Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Mittwoch, 18.10.2017 • Nr. 291 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

Stempflesee: Müssen Bäume gefällt werden? - Was passiert mit dem Lösch?

Die Fraktion Pro Augsburg will wissen, ob aufgrund der Sanierung beim Stempflesee Bäume gefällt werden müssen.

Bei der letzten Waldbegehung wurden von Stadträten auch die Sanierungsarbeiten am Stempflesee besichtigt. Dabei wurde man darüber informiert, dass eventuell der Gehweg um den See im Rahmen der notwendigen Arbeiten abgetragen und tiefergelegt werden müsse. “In dem Gehweg am See, konnten wir bei der Besichtigung jedoch sehr viele Wurzeln an der Oberfläche sehen. Es wirft nun die Frage bei uns auf, ob nicht die Bäume und deren Wurzeln am Gehweg bei einer Tieferlegung des Weges so beschädigt werden, dass sie sogar teilweise gefällt werden müssen”, so Pro Augsburg in einem Schreiben an OB Gribl. Die Pro Augsburg Fraktion stellt deshalb den Antrag, dass in der nächsten Sitzung des Umwelt- oder Wirtschaftsausschusses der zuständige Referent einen Bericht darüber abgibt, in wieweit durch die Sanierungsarbeiten am Stempflesee Bäume am Gehweg des Sees beschädigt oder sogar gefällt werden müssen. Das Umweltamt prüft derzeit, die chemischen Substanzen der am Stempflesee gefundenen Schlacken. Eine Bekanntgabe der Untersuchungsergebnisse ist für den heutigen Dienstag angekündigt worden.


Stempflesee: Stadt bestätigt Lösch-Funde

Bei Sanierungsarbeiten am Stempflesee sind rund um den See Schlacken gefunden worden. Das Umweltamt prüft derzeit Proben des sogenannten “Lösch”.

Dies gab heute die Stadt über ihre Pressestelle bekannt. Die Stadt reagierte somit auf einen DAZ-Artikel, der auf diese Funde hinwies: “Während der derzeitigen Sanierungsarbeiten am Stempflesse wurde bei Bauarbeiten am Weg sogenannter „Lösch“ gefunden. Hierbei [...]

weiterlesen »

Streit um Flugplatzheide: ÖDP fordert Konzept für schützenswerte Flächen

Die Augsburger ÖDP fordert, dass in Augsburg ein systematisches Verfahren eingeführt wird, das alle Flächen im Stadtgebiet ermittelt, die einen hohen ökologischen Schutzwert wie die Flugplatzheide besitzen, aber noch nicht unter Landschafts- oder Naturschutz stehen.

Im Streit um die geplante Bebauung der Haunstetter Flugplatzheide haben die Gegner der Bebauung alle zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft. “Leider [...]

weiterlesen »


Bayern: Grüne starten Volksbegehren gegen Flächenverbrauch

Bayern-Grüne präsentieren Versiegelungszahlen und starten Volksbegehren gegen Flächenfraß

Bayernweit hat die versiegelte Fläche zwischen den Jahren 2000 und 2015 um zirka 670 Quadratkilometer zugenommen. Das entspricht der Größe von Bodensee, Chiemsee und Starnberger See zusammen. Deutschlandweit ist Bayern damit für knapp die Hälfte der Neu-Versiegelung – also neu asphaltierte, betonierte oder bebaute Fläche – verantwortlich.

weiterlesen »

Baumschutz: Grüne und ÖDP wollen Verschärfung der Baumschutzverordnung und „Schwarze Liste“

Seit die Stadt Augsburg einen Grünen Umweltreferenten hat, sind überproportional Bäume gefällt worden - einige davon aus Unkenntnis der Baufirmen. Deshalb soll nun die Stadt ihre Möglichkeiten gegen “Baumfrevel” besser ausschöpfen.

Der Baumschutz soll nun verschärft werden. Das hat die Grüne Stadtratsfraktion durch zwei Anträge unterfüttert. „Die jüngsten Baumfällungen am Bahnhofsvorplatz und in der Holbeinstraße haben [...]

weiterlesen »


Pannenserie reißt nicht ab: Beschädigte 40-jährige Linde muss gefällt werden

Die Pannenserie der Stadt Augsburg hinsichtlich ungeplanter Baumfällungen reißt nicht ab. Jetzt muss eine 40-jährige Linde gefällt werden. Der gesunde Baum wurde bei Bauarbeiten beschädigt.

Bei Bauarbeiten für eine Fernwärmeleitung in der Holbeinstraße wurden die Wurzeln eines Baumes durch die ausführende Firma so sehr beschädigt, dass der Baum gefällt werden muss. Trotz Schulungen in den vergangenen [...]

weiterlesen »

Ökologisch und funktional

Neues Umweltbildungs­zentrum im Botanischen Garten geplant

Ein Preisgericht aus Architekten, Stadträten, Mitarbeitern des Botanischen Gartens, des Hochbauamts und der Umweltstation, der Handwerkskammer für Schwaben und der Universität Augsburg hat aus 25 Wettbewerbs­entwürfen aus ganz Deutschland einen Sieger gekürt. Der mit einem Preisgeld von 14.000 Euro dotierte Siegerentwurf des Architekten­wettbewerbs stammt vom Hamburger Architekten Christoph Keiner.

weiterlesen »


Fahrradstadt 2020 – Eine Ortsbegehung

Das Ziel ist eindeutig: Augsburg wird Fahrradstadt. Dies hatte der Stadtrat auf Anregung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) und des Fachforums Verkehr der Lokalen Agenda im Jahr 2012 einstimmig beschlossen.

Von Bernhard Schiller


Foto: Kleeblatt-Film
F
ünf Jahre sind seit der Entscheidung im Rathaus vergangen, gerade einmal drei Jahre bleiben bis zum [...]

weiterlesen »

Fahrradstadt: Podiumsdiskussion in der Neuen Stadtbücherei und Film im Liliom

Der Stadtrat hatte es 2012 einstimmig beschlossen: Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil von Fahrrädern am innerstädtischen Verkehr bei mindestens 25 Prozent liegen. Daneben soll sich Augsburg zu einer veritablen Fahrradstadt entwickeln, die neben erhöhter Sicherheit auf den Straßen auch den Spassfaktor beim Radeln berücksichtigt.

Ob an diesen Zielen spürbar gearbeitet wird, wo Augsburg [...]

weiterlesen »


Flugplatzheide: Der letzte Appell

Die Naturschutzallianz appelliert erneut an die Bayerische Staatsregierung, ihre Bebauungspläne bezüglich der Haunstetter Flugplatzheide zu revidieren.

In Sachen Flugplatzheide ist seitens der Politik nach Ansicht der Naturallianz ein Paradigmawechsel möglich. Mit dieser Auffassung stehen die Naturschützer nicht allein auf weiter Flur: Trotz des Sachverhalts, dass bereits Baurecht auf der Heidefläche am Bischofsackerweg besteht, haben sich [...]

weiterlesen »

Osttangente: Grüne fordern Aufgabe der Planung

Der Widerstand gegen die Osttangente nimmt weiter zu. Gestern veröffentlichten die Augsburger Grünen ihre Position zu diesem Projekt.

In der Königsbrunner Heide grasen Wildpferde neben alten Kiefernwäldern. Hier ist die im gesamten Lechtal vom Aussterben bedrohte Kreuzotter noch zu Hause, hier leben wertvolle Pflanzenarten und nur wenige Menschen auf verstreuten Anwesen. Städter mit Erholungswunsch wissen die [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress