Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Donnerstag, 21.9.2017 • Nr. 264 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

Architekturfilm über Louis Kahn - und Jazz im Thalia

Am Montag, den 5. Dezember (19 Uhr), zeigt das Augsburger Kino Thalia in der Reihe “Architekturfilm und Jazz” den Dokumentarfilm  “MY ARCHITECT - A Son`s Journey” (OmU) von Nathaniel Kahn, der sich mit Kamera auf die Fährte seines Vaters begab. Ab 20 Uhr gibt es anschließend Live-Jazz im Thalia Kaffeehaus: Helmut Hiller spielt Piano.

Louis Kahn war einer der berühmtesten Baumeister des 20. Jahrhunderts. Sein Sohn Nathaniel, der ihn kaum gekannt hat, begibt sich in ‘My Architect’ auf Spurensuche nach Werk und Wesen des fremden Vaters. Der 1974 verstorbene Louis I. Kahn wird als einer der wichtigsten Architekten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts angesehen. - Während Kahns künstlerisches Erbe eine kompromisslose Suche nach Wahrheit und Klarheit ist, war sein privates Leben voller Geheimnisse und Chaos. Mit seinem mysteriösen Tod auf der Herrentoilette der New Yorker Penn Station hinterließ er drei Familien.
In einer Reise um die Welt nimmt uns Nathaniel Kahn, der illegitime Sohn, mit zu den bekannten Architekten unserer Zeit, gewährt tiefe Einblicke in seine Familie und enthüllt die faszinierende Schönheit der Gebäude seines Vaters.


Architektur und Jazz: Porträt von Hans Döllgast

In der erfolgreichen Reihe “Architekturfilm und Jazz” steht am Montag ein weiteres Highlight auf dem Programm.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Architekturfilm und Jazz” zeigt das Thalia Kino am kommenden Montag, den 7.11.2016 um 19 Uhr ein Filmporträt des Architekten Hans Döllgast (1891-1974), der in die Architekturgeschichte als Meister der Einfachheit und Schlichtheit einging. In Architektenkreisen [...]

weiterlesen »

„Anna, ich hab Angst um dich“

Dokufilm über Augsburger Antifaschistin

„Mitten im Ersten Weltkrieg bin ich geboren“, erzählt Anna Pröll. „Als ich das Laufen lernte war immer noch kein Frieden. Und als ich Nachdenken lernte, sprach man wieder vom Krieg. 1939 habe ich selbst erfahren, was Krieg für die Menschen bedeutet. Und im hohen Alter bin ich wieder eine von denen, [...]

weiterlesen »


Was schert sich der Markt um die Menschenwürde?

Kinoverleiher Michael Hehl stellt den bemerkenswerten Film „Der Wert des Menschen“ im Liliom vor.

Von Sophia Winiger

Wie nimmt einer die Welt wahr, der seit fast zwei Jahren keine Arbeit findet? Der zu alt ist für eine neue Laufbahn, aber zu jung für die Rente? Dem die kalte Distanziertheit des kapitalistischen Systems entgegenschlägt, in Form sich häufender [...]

weiterlesen »

Ein großartiger Film – und was ein Augsburger damit zu tun hat

Michael Hehls Verleihfirma bringt “Je suis Charlie” nach Deutschland

Von Sophia Winiger

Nach der Vorstellung von “Je suis Charlie”: Die Regisseure, Vater und Sohn Leconte, positionieren sich für die Publikumsfragen vor der Leinwand des Thalia-Kinosaals. Neben ihnen fällt ein lebhafter junger Mann ins Auge, schwarz und sportlich gekleidet, ein dunkler Schal reicht ihm fast ins Gesicht. [...]

weiterlesen »


Charlie Hebdo hautnah

Die Regisseure Daniel und Emmanuel Leconte stellten im Thalia ihren Dokumentarfilm über das Attentat vor

Von Frank Heindl

Am Freitag und Samstag zeigten die französischen Regisseure Daniel und Emmanuel Leconte ihren Dokumentarfilm „Je suis Charlie“ in drei Vorstellungen im Thalia-Kino und diskutierten danach mit dem Publikum – eine deutschlandweit einmalige Veranstaltung und ein bemerkenswerter, teils herzzerreißender, [...]

weiterlesen »

Kino: “Je suis Charlie” im Thalia

Am kommenden Freitag und Samstag zeigt das Thalia-Kino am Obstmarkt den Dokumentarfilm “Je suis Charlie” von Daniel und Emmanuel Leconte, die sich nach den Vorstellungen den Fragen des Publikums stellen werden.

Der barbarische Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo löste weltweit eine Welle der Bestürzung aus. Kurz nach dem Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift [...]

weiterlesen »


Landraub im “Jahr des Bodens”

Regisseur Kurt Langbein im Thalia-Kino

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2015 zum “Internationalen Jahr des Bodens” ausgerufen. Regisseur Kurt Langbein und der Autor Christian Brüser zeigen in großen, eindrucksvollen Bildern Probleme, Ursachen und Folgen: Zwei Jahre sind sie um die Welt gereist und haben Profiteure und Opfer des neuen Kolonialismus besucht. In ihrem Film [...]

weiterlesen »

„Am Ende ein Fest“ – Sterbehilfe und Altenheimromantik als berührende Komödie

In Augsburg ist ein bemerkenswerter Film angelaufen. Im Thalia war Regisseur Sharon Maymon zu Gast und stellte sich den Fragen des Publikums.

Von Halrun Reinholz

Ein Mann telefoniert mit einer krebskranken Frau. Er gibt sich als Gott aus und mahnt die Kranke, noch durchzuhalten und ihre Therapie zu machen, denn im Himmel sei gerade kein Platz für [...]

weiterlesen »


Bundespreise für zwei Augsburger Kinos

Am vergangenen Donnerstag wurde der Augsburger Thalia-Kino-Komplex (Thalia 1+2, Mephisto, Savoy 1-3) und das Liliom-Kino für ihre herausragende Programmgestaltung im Jahr 2013 von der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Geschäftsführer Wolfgang Schick nahm die Auszeichnung für das Thalia entgegen. Zudem konnte er sich zusammen mit Franz Fischer und Ellen Gratza über eine weitere Auszeichnung für das hervorragende Dokumentarfilmprogramm freuen. [...]

weiterlesen »

Deutscher Fernsehpreis für Joachim Lang

Der künstlerische Leiter des Augsburger Brechtfestivals erhält heuer für „Besondere Leistungen“ den Deutschen Fernsehpreis.

In der vergangenen Woche hat die Jury des Deutschen Fernsehpreises unter der Leitung von Christiane Ruff zwölf Nominierungen in den üblichen Kategorien bekannt gegeben. Seit 2010 kann die Jury möglich mit drei Preisen „besondere Leistungen“ zusätzlich würdigen. Die drei Preise an herausragende [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress