Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Sonntag, 19.11.2017 • Nr. 323 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

Momo: Erlösung vom Zeitmanagement der Grauen Herren

Eine stringente Inszenierung des Augsburger Stadttheaters mit viel Tempo und großartigen Schauspielern überzeugt im martini-Park

Von Halrun Reinholz

(c) Jan Pieter Fuhr

Linda Elsner, Anatol Käbisch, Gerald Fiedler (v.l)--(c) Jan Pieter Fuhr

Bei der Neuinszenierung von Michael Endes Momo versetzt Regisseurin Jule Kracht die Handlung nach Italien – in das Ambiente eines alten Amphitheaters. Vielleicht, weil diese Atmosphäre am ehesten geeignet scheint, den „Grauen Herren“ Paroli zu bieten, die, vom Rauch der E-Zigaretten umnebelt, die Menschen dazu bringen, ihre Zeit zu sparen.

Die Zeit nämlich, die sie mit vermeintlich sinnlosen Dingen verbringen – mit Freunden, Streitgesprächen, Geselligkeit oder Zuwendung. Michael Endes Kinderbuchklassiker Momo ist aktueller denn je, die stringente Inszenierung macht das deutlich bewusst. Weniger als zwei Stunden nimmt das Bühnengeschehen ein, aber umso deutlicher kommt die Botschaft zum Tragen: „Hat dich denn keiner lieb?“, fragt Momo den Grauen Herrn, der auch sie zum Zeitsparen bewegen möchte und löst damit dessen Geständnis über die Machenschaften der grauen Zeitmafia aus. Jule Kracht kennt ihr Publikum, Kindertheater ist ihr Metier.


Schwanensee: Gut und Böse sind einander täuschend ähnlich

Der neue Ballettdirektor startet die Saison mit einem frisch aufpolierten Klassiker

Der „Schwanensee“ ist der Inbegriff eines abendfüllenden Balletts. Ein Klassiker, der in der traditionellen Choreographie von Marius Petipa für Solisten und Ensemble höchste Herausforderungen bietet. Dass ein kleines  Ballettensemble wie das des Theaters Augsburg sich an diesen Gipfel heranwagt, zeigt, dass der neue Ballettdirektor [...]

weiterlesen »

Liebesleben mit Puppe

“Die Puppe” von Miro Gavran als hintergründige Komödie im sensemble Theater

Von Halrun Reinholz

Welch ein Glück für einen Mann: Marko hat eine weibliche Puppe gewonnen. Eine „hochmoderne Puppe, konstruiert aus erneuerbaren organischen Stoffen, ökologisch perfekt“. Sie riecht „wie eine junge, 30-jährige Frau, die vor etwa fünfzehn Minuten aus der Dusche gestiegen ist, sich abgetrocknet [...]

weiterlesen »


Brechtfestival startet mit “Fatzer”

“Der Fatzer« ist ein Fragment. Brecht hat den Text jahrelang immer wieder überarbeitet und es 1932 schließlich aufgegeben – wirklich losgelassen hat ihn dieser nie. Es heißt, er hielt den Text für »unaufführbar.” (Heiner Müller)
Dass er inzwischen dennoch aufgeführt wird, ist Heiner Müller zu verdanken. Für ihn war der Fatzer ein »Jahrhunderttext«. Müller hat [...]

weiterlesen »

Theatersanierung: Architekt Achatz sieht kein Indiz für Kostensteigerung

Stadtrat und Architekt Volker Schafitel (FW) stellte am vergangenen Mittwoch der Presse seine begründete Befürchtung vor, dass sich die Kosten der Augsburger Theatersanierung verdoppeln könnten. Die Replik kam heute vom Planungsbüro Achatz, das sich für die Kostenberechnung verantwortlich zeichnet und vom städtischen Baureferenten Gerd Merkle.

Der derzeitige Kostenstand von 186,3 Millionen Euro für Sanierung und Neubau [...]

weiterlesen »


Theatersanierung: Kostenkalkulation in der Kritik

Ist die städtische Kostenkalkulation für die Theatersanierung haltbar? Stadtrat Volker Schafitel (FW) hat sich diese Frage gestellt und mit “Nein” beantwortet.

Von Siegfried Zagler

Folgt man der Argumentation des Architekten Schafitel, dann müsste man von einer Kostensteigerung von 100 Prozent ausgehen - mindestens. Schafitel vergleicht die in Augsburg veranschlagten Sanierungskosten pro Kubikmeter mit Theatersanierungskosten von anderen Städten [...]

weiterlesen »

Brechtbühne: Faszination des Grauens

Der erste Teil von Thomas Köcks Klimatrilogie „paradies fluten. verirrte sinfonie“ zeigt das Augsburger Stadttheater als dichte, akrobatische Inszenierung

Mit einem außergewöhnlichen Stück präsentierte sich die neue Hausregisseurin Nicole Schneiderbauer erstmals dem Augsburger Publikum: „paradies fluten“ heißt der erste Teil einer Klimatrilogie des österreichischen Autors Thomas Köck mit dem Untertitel „verirrte sinfonie“. Uraufführung war 2016 bei den Ruhrfestspielen [...]

weiterlesen »


Sinn-Suche im Sechserpack: Peer Gynt im Martini-Park

Unter der Regie des Intendanten André Bücker nimmt das Schauspiel mit einem „großen Stoff“ die Interims-Spielstätte im Martinipark in Besitz und stellt sich dem Urteil des Augsburger Publikums

Von Halrun Reinholz

Der Zugang zum Martinipark ist mit Lichtstreifen gekennzeichnet, sicherheitshalber stehen noch Theatermitarbeiterinnen mit Leucht-Schirmen da, um dem Publikum den Weg in die neue Spielstätte zu weisen. [...]

weiterlesen »

Tatort Augsburg: Unterwegs in unterirdischen Kanälen

Tatort Augsburg:  Die erste Schauspielpremiere der Spielzeit am Theater ist alles andere als gewöhnlich

Herbstlicher Regen passend zur Krimistimmung. „Behalten Sie bitte Ihre Garderobe, Sie werden Sie brauchen“, steht an der Garderobe im Hoffmannkeller. Der Aufenthalt dort ist nur vorübergehend und das so vorgewarnte  Premierenpublikum harrt gespannt der Dinge, die danach kommen sollen. Auf der Leinwand [...]

weiterlesen »


“Theaterpredigt” zum Freischütz

“Kirche und Theater, zwei wichtige Kulturräume der Stadtgesellschaft, haben viele Gemeinsamkeiten: Hier wie dort werden die großen Fragen über Sinn, Zusammenleben und die Rolle des Menschen in der Welt verhandelt. Warum also schließen wir uns nicht zusammen und diskutieren gemeinsam über Bühne und Welt?”

So beginnt eine Pressemitteilung des Augsburger Stadttheaters zu einem neuen Theaterformat, das [...]

weiterlesen »

“Benno-Ohnesorg-Theater”: Ein neues Format des Stadttheaters

Friedrich Ani und Franz Dobler präsentieren am 10. Oktober das BENNO-OHNESORG-THEATER mit dem vielsagenden Motto: “Du weißt nicht, was dich erwartet, aber es wird nicht ganz blöd sein!” Die Vorstellung beginnt um 20.30 Uhr im Hofmannkeller -  als Gäste werden Simone Buchholz, André Bücker und die Band Mrs. Zwirbl erwartet.

Das Benno-Ohnesorg-Theater startet somit am [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress