Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Freitag, 18.8.2017 • Nr. 230 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

Kommentar: Es ist höchste Eisenbahn, das Richtige zu tun

Das vorgestellte Rettungskonzept des Bahnparks ist ein Paukenschlag und bringt möglicherweise ein hoffnungslos verloren geglaubtes Projekt auf ein tragfähiges Gleis

Kommentar von Siegfried Zagler

Für den Geschäftsführer der gGmbH Bahnpark, Markus Hehl, der für die verfahrene Situation des Bahnparks verantwortlich zeichnet, bedeutet der Rettungsplan der Stadt Augsburg zwei Schläge, nämlich einen Paukenschlag zur Rettung “seines” Projekts und einen Schlag ins Gesicht. Das Bahnpark-Statement der Stadt liest sich wie ein Rettungskonzept einer Unternehmensberatungsfirma, die nur vor einer Sache zurückschreckt, nämlich davor, der Unternehmensleitung den Rücktritt nahezulegen.

Die städtische Pressemitteilung, die gestern um 19 Uhr über den Ticker lief, muss man nicht deuten (wie kürzlich die rätselhafte OB-Verfügung zum Friedensfest). Das Rettungsunternehmen der Stadt bedeutet eine Sensation und einen Wendepunkt mit einer klaren Ansage: Der Bahnpark muss von seinem Status eines Hobby-Projektes in eine professionelle Trägerschaft überführt werden. Das kann nur heißen, dass die aktuelle Trägerschaft aufgelöst wird. Viel zu lange hat man dem Dahinwursteln von Hehl und Co. wohlwollend zugesehen.

Den “Bahnpark” (bereits der Name ist falsch gewählt) vorrangig als Event-Zone für Hochzeiten, Firmenfeten, Vergnügungsfahrten und ähnlichen Schnickschnack zu verwenden, zielt meilenweit an der historischen Bedeutung des Geländes vorbei.


FCA-Kommentar: Es rumpelt die Geldkiste, es rumort an der Basis - Geht es ohne Boba?

Kapitän weg, Kohr weg, Altintop weg, Bobadilla weg! Wohin soll das führen?

Kommentar von Udo Legner

Wer die Verkleinerung des Kaders begrüßt oder gar gefordert hat, ist nach den neuesten Entwicklungen dennoch von der Transferpolitik des FCAs irritiert. Hatte man für den Abgang des altverdienten Halil Altintop noch Verständnis, löste bereits der Wechsel von Paul Verhaegh nach [...]

weiterlesen »

Untergänge sind als Auswege aus der Hölle zu begreifen

“Götterdämmerung, Sonntag, 13. August, 16 Uhr, Festspielhaus Bayreuth. Parkett links, Reihe 19, Platz 24. Ticket 260 Euro. Nach eineinhalb Stunden des ersten Akts hätte ich jedem 2000 Euro bezahlt, um mich aus dieser Hölle zu befreien.” (Franz Josef Wagner)

Von Siegfried Zagler

Was für ein wunderbares Statement, was für ein Auftakt zu einem Artikel in der heutigen [...]

weiterlesen »


Die Mär vom edlen Wilden hat mit Winnetou eine parodistische Entsprechung erhalten

Warum Winnetou nicht sterben darf und es einen Zusammenhang zwischen der Dasinger Western-City und dem Augsburger Bahnpark gibt

Von Siegfried Zagler

Die Mär, dass der Mensch edel, hilfreich und gut gewesen sein soll, bevor er aus den frühen Urgesellschaften und somit auch aus einer absoluten Natur heraus in die Abgründe der modernen Welt stürzte, hat sich als [...]

weiterlesen »

Friedenspreis: Inhaltsleere Allgemeinplätze statt nachvollziehbare Begründungen

Vermutlich sind der Welt die Hoffnungsträger ausgegangen. Wie sonst ist es zu verstehen, dass mit dem Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes (LWB), Martin Junge, ein Kirchenfunktionär mit dem Augsburger Friedenspreis geehrt wird?

Kommentar von Bernhard Schiller

Beinahe wäre es dem Bayerischen Landtag im Jahr 1949 gelungen, sämtliche örtliche Feiertage im Freistaat abzuschaffen. Doch vom Lech [...]

weiterlesen »


Was ist Wählertäuschung, was nicht?

Anmerkungen zum Scheitern der CSM

Kommentar von Siegfried Zagler

Im Gegensatz zu Berufspolitikern in Landtagen und im Gegensatz zu Bundestagsabgeordneten üben Stadträte in den kommunalen “Verwaltungsparlamenten” ein Ehrenamt aus, von dem man nicht einfach zurücktreten kann, weil man sich politisch nicht mehr einer bestimmten Gruppierung oder Fraktion zugehörig fühlt. Ein Ausscheiden aus dem Stadtrat wird über die [...]

weiterlesen »

Von allen guten Geistern verlassen

Warum Augsburgs Oberbürgermeister auf skandalöse Weise den Geist des Augsburger Hohen Friedensfestes konterkariert

Kommentar von Siegfried Zagler

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl hat sich von einer Veranstaltung des Kulturprogramms des Augsburger Friedensfestes distanziert und mittels OB-Verfügung veranlasst, dass das Kulturprogramm des Friedensfestes künftig dem Kulturausschuss vorgelegt werden muss. Der erste Vorsitzende des Kulturausschusses ist - wenn er [...]

weiterlesen »


Wohin mit dem Modular?

Warum Kurt Gribl in der Standortfrage die Reißleine zog

Kommentar von Siegfried Zagler

Der DAZ-Kalauer, dass es sich bei der Augsburger Stadtregierung um keine echte Regierung handelt, weil es im Augsburger Stadtrat keine richtige Opposition gibt, ist vom Rathaus-Dreierbündnis längst beeindruckend widerlegt worden. Beeindruckend deshalb, weil das Bündnis die Opposition selbst mitliefert. Die gescheiterte Fusion, der Oberhauser [...]

weiterlesen »

Was kann man von Leo Dietz erwarten?

Vom Mauerblümchen zur Mauer: Leo Dietz ist der CSU-Mann der Stunde, der alle Angriffe seiner “Parteifreunde” abwehren konnte. Die Frage, die sich nun stellt, gehört zu einem Fragenkatalog der alten Schule: Wofür steht Leo Dietz?

Kommentar von Siegfried Zagler

Leo Dietz´Aufstieg in der Augsburger CSU galt für politische Beobachter als schnell vorübergehendes Phänomen. Dietz galt als mehr [...]

weiterlesen »


Modular im Park: Schluss damit!

Ein Festival mitten in der Stadt, das zirka 30.000 jugendliche Besucher anlockte und von einigen Medien als künstlerisch ansprechende Veranstaltung angekündigt und dargestellt wurde, war für die meisten Bewohner der Innenstadt eine Qual!

Kommentar von Siegfried Zagler

Die Zahl der Woche ist 23. Genauer: heute Abend 23 Uhr. Dann ist Feierabend beim Modularfestival. Dann endet ein Bass-Teppich, [...]

weiterlesen »

Bundesliga: Die Zeit der Guru-Trainer ist abgelaufen

Trainerentlassungen sind im Profifußball ungefähr so gewöhnlich wie die Erkenntnis, dass sich die Bewohner der Erde nur mit großem Aufwand der Schwerkraft entziehen können. Dass aber während der zurückliegenden Saison acht Klubs ihre Trainer wechseln und drei Klubs kurz nach der Saisonbilanz ihren Trainern den Laufpass geben, ist ein Spitzenwert der besonderen Art. Ein Sachverhalt [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress