DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Coronavirus in Augsburg: 8 Neuinfektionen bestätigt

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldete am gestrigen Freitagvormittag 8 neue Covid-19-Fälle

Fünf Neuinfektionen wurden bei Kontaktpersonen bestätigter Covid-19-Fälle festgestellt, zwei Neuinfektionen traten bei Reiserückkehrenden auf. Bei einer infizierten Person ist die Infektionsquelle (noch) unbekannt.

Insgesamt hat das Gesundheitsamt in Augsburg 1079 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. 984 Personen gelten als genesen, 79 sind aktuell infiziert, 16 Personen sind verstorben. In den vergangenen sieben Tagen wurden 59 Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Das entspricht etwa 19,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Die nächste Fallmeldung erfolgt voraussichtlich am Montag, 5. Oktober 2020. Weitere Informationen stehen unter www.augsburg.de/fallzahlen.



V-Partei gründet Stadtverband

Die bundesweit agierende V-Partei hat in Augsburg einen Stadtverband gegründet

Gabrielle Pinheiro, Stadtrat Roland Wegner (v.l.) © Konrad Harle

Nachdem die V-Partei mit einem Sitz in den Augsburger Stadtrat einzog, gründete sie vor wenigen Wochen in Augsburg einen Kreisverband, der sich zusammensetzt mit Gabrielle Pinheiro im Vorsitz, Anna-Xenia Weingart in der Geschäftsführung, Jas Fink in der Pressearbeit, Natalie Wagner als Schriftführerin, Valerie Ecker als Schatzmeisterin und den Beisitzerinnen Joana Beschorner, Romina Hosemann, Bianca-Balos Fendler und Pia Beschorner.

Geleitet wurde die Gründungsversammlung von der Bezirksvorsitzenden Birgit Fahr und dem bisherigen Bezirksgeschäftsführer Konrad Harle. Zusammen tritt der gewählte Stadtvorstand für die Werte Menschlichkeit, Tierschutz und Naturschutz ein. Konkrete Aufgaben sind Aufklärung der Bevölkerung über moderne und gesunde Ernährung, Optimierung der Verkehrskonzepte und vorteilhafte Änderung geplanter Vorhaben der Stadt.

“Wir haben neue Konzepte für Augsburg im Wahlprogramm aufgezeigt. Immer mehr Menschen pflichten uns bei, dass in Sachen Klimaschutz der ÖPNV in Augsburg kostenlos sein müsste, dass soziale Berufe stärker unterstützt werden sollten, dass die hohen Kosten beim Theater unverantwortlich sind und dass das geplante Tierversuchslabor verhindert werden muss”, so die gewählte Vorsitzende Gabrielle Pinheiro über einige Positionierungen, der Partei.

Die 32-jährige Schauspielerin und Sprachwissenschaftlerin zog vor zehn Jahren von Sao Paulo nach Augsburg.



Schulsanierung: Stadtregierung in Erklärungsnot

Die neue Augsburger Stadtregierung befindet sich seit dem Beschluss, an der teuren Theatersanierung trotz Kostenexplosion und Wirtschaftskrise festzuhalten, in schwerer Schieflage. 

schulen

Schillerschule Lechhausen © DAZ

Laut Beschlussvorlage BSV/20/04847, die im Bildungsausschuss diskutiert wurde, erhöhen sich die Baukosten bei der „Ertüchtigung der Schiller-Grund- und Mittelschule“ um 838.000 Euro. Um diese Mehrkosten haushaltstechnisch zu kompensieren, wird eine Verschiebung der Haushaltsansätze von der Baumaßnahme beim Rudolf-Diesel-Gymnasium vorgenommen. Diese Verschiebung bedeutet für die bereits in Umsetzung befindliche Baumaßnahme des Rudolf-Diesel-Gymnasiums eine Bauzeitverlängerung von 2022 auf 2023.

Die Augsburger Allgemeine hat diese Aufschiebung hart im Zusammenhang mit der Theatersanierung kritisiert. Man könne nicht ein freiwillige Leistung wie die Theatersanierung mit “Augen zu und durch” angehen, während man bei der Pflichtaufgabe die laufende Schulsanierung aufgrund der Finanzlage zeitlich nach hinten verschiebe.  

Die Fraktion Bürgerliche Mitte kritisiert nun ebenfalls die Mittelverschiebung bei der Schulsanierung: “Laut Aussage des Finanzreferenten sowie auch der Oberbürgermeisterin in der Stadtratssitzung vom Juli, stellt eine Erhöhung der jährlichen Tilgung für die Theatersanierung von zirka 2,5 Millionen Euro (auf 30 Jahre!) keine Probleme beim städtischen Haushalt dar. Für Mehrkosten bei der Schulsanierung von einmalig knapp 850.000 Euro müssen Haushaltsmittel einer anderen schulischen Baumaßnahme herhalten. Ebenso wurde den Bürgern und Bürgerinnen immer wieder von Seiten der Stadtregierung gesagt, dass die hohen Sanierungskosten des Stadttheaters keine Auswirkungen auf die dringend notwendigen Schulsanierungen haben.” So das Statement der Fraktion Bürgerliche Mitte, die sich noch nicht zum kommenden Bürgerbegehren in Sachen Theatersanierung positioniert hat.

 



Gesellschaft & Gesundheit

DEL verschiebt erneut Saisonstart

Die DEL kann am 13. November nicht in die neue Spielzeit starten. Das wurde am gestrigen Freitag von den Klubs nach einer mehrstündigen Videokonferenz beschlossen.

Dass die DEL-Eishockeysaison 2020/21 wegen Infektionsschutz-Vorgaben nicht stattfindet wird immer wahrscheinlicher © S. Kerpf

Ausschlaggebend für diese Entscheidung sind die nach wie vor fehlende Planungssicherheit für die Klubs im Zusammenhang mit den Vorgaben der Politik, maximal 20 Prozent der Zuschauerkapazität zuzulassen sowie die dadurch bedingten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die einen Saisonstart in rund 6 Wochen nicht möglich machen.

„Wir haben stets sehr deutlich und transparent kommuniziert, dass wir unter den aktuellen Vorgaben sowie mit der Unsicherheit, ob und in welchem Umfang die nötige finanzielle Unterstützung für die Clubs kommt, nicht in die Saison starten können. Daran hat sich bis heute leider nichts geändert. Von daher war diese Entscheidung alternativlos, auch wenn sie uns sehr schwerfällt“, sagt Gernot Tripcke, Geschäftsführer der PENNY DEL.

Die Klubs haben sich ebenso darauf verständigt, dass bis spätestens Mitte November weitere Entscheidungen zum Saisonablauf getroffen werden. Erklärtes Ziel ist, unter bis dahin hoffentlich positiveren wirtschaftlichen Bedingungen, einen Saisonstart in der zweiten Hälfte des Dezembers zu realisieren.

„Alle Beteiligten sind sich über diese außergewöhnlich schwierige Situation bewusst. Wir werden weiterhin alles dafür tun, dass wir in die neue Saison starten können. Es gilt nach wie vor, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um die Klubs in die Lage zu bringen, dass sie verantwortungsbewusst Eishockey spielen können“, so Tripcke weiter.