DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Augsburg: SPD/Die Linke-die soziale Fraktion fordert zum Schulstart eine klare Kommunikation vom Bildungsreferat

Mit einer Anfrage an das Bildungsreferat der Stadt Augsburg erkundigt sich die SPD/Die Linke-die soziale Fraktion darüber, ob bei den Augsburger Schulen von der Möglichkeit eines gestaffelten Unterrichts Gebrauch gemacht wird.

Am vergangenen Dienstag hat der Bayerische Kultusminister, Michael Piazolo nach einer Kabinettssitzung von der Möglichkeit eines gestaffelten Unterrichts gesprochen. Das bedeutet, dass der Schulbeginn nicht zwingend um 8 Uhr sein muss. „Die Aussage des Kultusministers sorgt bei den vielen Schulen für großes Ärgernis. Eine Woche vor dem Schulstart bei den Schulen einen gestaffelten Unterricht zu ermöglichen ist viel zu spät. Selbstverständlich müssen die Schulen die Hygienemaßnahmen wegen der Corona-Pandemie einhalten. Allerdings kann solch eine Möglichkeit nicht kurz vor dem Schulstart erfolgen. Ich kann den Frust und den Ärger vieler Schulleitungen, Eltern und Schüler sehr gut nachvollziehen“, so Frederik Hintermayr, stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Tatjana Dörfler, die bildungspolitische Sprecherin der SPD/Linke-Fraktion legt nach: „Leider gibt es auch keinerlei Informationen aus dem Augsburger Bildungsreferat. Wir wissen nicht, ob an den Augsburger Schulen ein gestaffelter Unterricht stattfinden wird und wie dieser in der Praxis umgesetzt werden soll. Es fängt schon damit an, wie die Schüler*innen überhaupt in die Schulen kommen. Werden zusätzliche Busse eingesetzt? Auch bei der Stundeplanung und Einteilung des Lehrkörpers gibt es viele offene Fragen. Sind im Falle eines gestaffelten Unterrichts genügend Lehrkräfte an den betroffenen Schulen vorhanden? Es herrscht absolute Unklarheit und das kann man weder den Schulen, den Eltern und Schüler*innen kurz vor dem Schulstart zumuten. Es ist allerhöchste Zeit, dass das Bildungsreferat sich hierzu schnellstmöglich äußert und mitteilt, wie gegeben Falls ein gestaffelter Unterricht an den Augsburger Schulen über die Bühne laufen soll.“

 „Die Schulbildung hat in den letzten Monaten enorm unter der Corona-Pandemie gelitten. Wir müssen alles daransetzen, dass wieder ein geregelter Schulbetrieb unter den umfangreichen Hygienevorschriften stattfinden kann. Dazu braucht es von Seiten des Bildungsreferates besonders jetzt ganz schnell eine klare Kommunikation“, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Florian Freund.



Coronavirus in Augsburg: 16 Neuinfektionen bestätigt

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldet am heutigen Freitag, den 4. September, 16 neue Covid-19-Fälle

Neun Neuinfektionen wurden bei Reiserückkehrenden festgestellt: Als Infektionsorte wurden der Kosovo (3 Fälle), Kroatien (zwei Fälle), Rumänien, Frankreich, Tschechien und Bosnien und Herzegowina (je ein Fall) ermittelt. Zudem wurden zwei Augsburger Kontaktpersonen eines bestätigten Covid-19-Falles positiv getestet. Bei fünf infizierten Person ist der Infektionsort noch unbekannt.

Insgesamt hat das Gesundheitsamt in Augsburg 827 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. 733 Personen sind genesen, 78 sind aktuell infiziert, 16 Personen sind verstorben. In den vergangenen sieben Tagen wurden 70 Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Das entspricht etwa 23,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Die nächste Fallmeldung folgt voraussichtlich am Montag, 07. September.



Die Stadt im Blick- September | Kolumne von Leo Dietz

ANZEIGE 

„Die Stadt im Blick – September“

Liebe Augsburgerinnen und Augsburger,

die Sommerpause bedeutet für die Stadtpolitik immer eine ruhigere Phase im Stadtratsjahr. Dennoch wird auch in diesen Zeiten gearbeitet, es wird sich getroffen und diskutiert und die anstehenden Monate in den Blick genommen. Besonders in Corona-Zeiten steht die Politik nicht still, denn es muss ständig in einer sich täglich verändernden Lage gehandelt und neu geplant werden. Besonders in Hinsicht auf die zunehmenden Fallzahlen am Ende der Sommerferien.

Im Ferienausschuss beispielsweise wurde das Wochenend-Regelwerk für die Innenstadt bilanziert und diskutiert. Unsere Überzeugung zu Beginn der regulierenden Maßnahmen, dass nur durch ein gesundes Miteinander die Stadt gemeinsam gestaltet und gelebt werden kann, hat sich bestätigt. Politik, Stadt und Polizei konstatieren eine positive Bilanz, die Annahme und Umsetzung durch Bürgerinnen und Bürger sowie Gastronomie verlief zufriedenstellend.

Selbstverständlich ist die Arbeit an diesem Punkt noch nicht zu Ende. Jetzt müssen wir die kommenden Monate, vor allem auch die anstehende kalte Jahreszeit in den Fokus nehmen, um bestehende Konzepte weiter auszubauen und neue Konzepte zu entwickeln, zum Beispiel für Veranstaltungen der Vereine und Arbeitsgemeinschaften in den Stadtteilen oder den Christkindlesmarkt. Die CSU-Stadtratsfraktion steht geschlossen hinter der Devise, dass das öffentliche Leben ohne große Einschränkungen weiter möglich bleiben muss, und dabei die in der Infektionsschutzverordnung erlassenen Maßnahmen konsequent umgesetzt und beachtet werden.

Deswegen begrüßen wir auch sehr die Abstimmungen im Ferienausschuss, dass sowohl der Ordnungsdienst, als auch das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg personell aufgestockt werden. Auch hatten wir einen ausführlichen Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern des Integrationsbeirates.

Hintergrund des Gesprächs war der gemeinsame Wunsch nach Austausch und Diskussion für den Ausbau und der Intensivierung der zukünftigen Zusammenarbeit. Mitbürgerinnen und Mitbürger aus über 160 Nationen sind in Augsburg beheimatet und über 47% haben Migrationsgeschichte. Mit dieser vielfältigen Stadtgesellschaft sind der Zusammenhalt sowie der Frieden untereinander eines der höchsten Güter in der Stadt. Ein funktionierendes Miteinander ist daher für die Fraktion ein wichtiger Baustein für eine gelebte Stadtpolitik. Der gemeinsame regelmäßige Austausch mit dem Integrationsbeirat gehört deswegen ebenso dazu, wie auch, dass wir voneinander lernen und die Anliegen des Integrationsbeirates in unsere politische Arbeit einbringen.

So schaffen wir es Migration und Integration gemeinsam zu gestalten, um ein gutes Zusammenleben zu verfestigen und zu vertiefen. Wir haben für die nächsten Monate weiterhin viele Themen auf unserer Agenda, die wir mit der gesamten Stadtregierung umsetzen möchten, um – trotz der geänderten finanziellen Rahmenbedingungen durch die Krise – Augsburg weiter zukunftsfähig gestalten zu können. Dafür arbeiten wir in der Fraktion für die Augsburgerinnen und Augsburger und werden dabei, wie immer, das große Ganze im Blick behalten.

Ihr Leo Dietz

CSU Fraktionsvorsitzender



Eislauf in Haunstetten: Publikumslauf startet unter Auflagen am Dienstag

Das Sport- und Bäderamt informiert, dass „vorbehaltlich der weiteren Entwicklungen der Covid-19-Pandemie-Bekämpfung“ ab Dienstag, 8. September, in der Eishalle Haunstetten der öffentliche Eislauf wieder stattfindet.

Zur Kontaktvermeidung können bis auf Weiteres nur maximal 50 Personen eingelassen werden. Der Einlass erfolgt frühestens 15 Minuten vor Beginn. Die Besucher hinterlassen ihre Kontaktdaten auf der Rückseite der Tickets. Die Daten „werden für die Nachverfolgbarkeit verschlossen verwahrt und nach einem Monat rechtssicher vernichtet“, so die Stadt. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske innerhalb des gesamten Gebäudes. Ausnahme ist die Eisfläche selbst.

Die Zeiten: Montag, 15.30 bis 17 Uhr; Dienstag, 10 bis 11.30 Uhr; Donnerstag, 19 bis 11.30 Uhr. Mittwochs und freitags ist kein öffentlicher Lauf. Samstags ist von 16 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags 9 bis 11 Uhr und 16 bis 18 Uhr