DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Vollsperrung der Kaufbachbrücke wegen finalen Asphaltierungsarbeiten vom 15. bis 17. Juni

Die Kaufbachbrücke an der Kreuzung Friedberger Straße/Spickelstraße muss wegen Instandsetzung wieder gesperrt teilweise werden © Ruth Plössel/ Stadt Augsburg

Ab Montag, 15. Juni, wird für die finalen Asphaltierungsarbeiten die Siebentischstraße zwischen Friedberger Straße und Hofrat-Röhrer-Straße für drei Tage voll gesperrt. In dieser Zeit ist dieser Teil vom Spickel nur über die Hofrat-Röhrer-Straße zu erreichen. Die Umleitung wird von der Friedberger Straße aus über das Rote Tor, Haunstetter Straße, Inverness Allee und die Hofrat-Röhrer-Straße eingerichtet. In diesem Zeitraum steht auch der Parkplatz des Fribbe Freibades nicht zur Verfügung. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Freibad zu kommen.

Während der Vollsperrung ist es notwendig, den Linienweg der Buslinie 32 in Fahrtrichtung Zoo/Botanischer Garten anzupassen. In Fahrtrichtung Zoo/Botanischer Garten wird die Buslinie über die Baumgartnerstraße geleitet. Notwendige Ersatzhaltestellen werden in der Baumgartnerstraße auf Höhe der Inverness Allee und in der Hofrat-Röhrer-Straße auf Höhe der Siebentischstraße eingerichtet. Stadteinwärts bleibt alles wie bisher.

 



Coronavirus in Augsburg: 411 Fälle bestätigt

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg verzeichnet sechs neue COVID-19-Fälle.

Insgesamt wurden bisher 411 in Augsburg wohnhafte Personen positiv auf das Coronavirus getestet. 383 von 411 Personen sind genesen. In den vergangenen sieben Tagen wurden sieben Neuinfektionen im Stadtgebiet gemeldet. Das entspricht 2,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Die nächste Fallmeldung folgt voraussichtlich am Montag, 15. Juni.



ANA: AVV soll Mitnahmemöglichkeit wieder einführen

Die angekündigte Tariferhöhung im AVV wird nach Einschätzung der ANA nicht aufzuhalten sein, obwohl sie besonders die Fahrgäste trifft, die trotz Corona weiter den ÖPNV nutzen und damit den Straßenverkehr entlasten.

© DAZ

Die gleichzeitig zur Tariferhöhung angekündigte Senkung der Umsatzsteuer von 7 auf 5 Prozent führt nach Auffassung der ANA für ein halbes Jahr zu einer weiteren Erhöhung der Einnahmen zu Lasten der Fahrgäste. Die ANA schlägt deshalb als einfach umzusetzende Tarifergänzung vor, die früher erfolgreiche Mitnahmemöglichkeiten wieder einzuführen und zu erweitern. Mit jedem Fahrschein sollte ab 1.7. an Wochenenden und Feiertagen ganztags und an Werktagen ab 20 Uhr die Mitnahme eines Erwachsenen und von Kindern kostenlos sein. – Damit könnte den Kunden ein indirekter Ausgleich für die Mehrbelastung gegeben werden und die Nutzung des Nahverkehrs auch für Besucher der Innenstadt attraktiver werden.

ANA: Angebotsreduzierung nicht vertretbar

Mit der Aufhebung von Einschränkungen sind nach Meinung der ANA die Reduzierungen im Angebot der Stadtwerke nicht mehr angemessen. Während München, Nürnberg und Würzburg den normalen Fahrplan in dichtem Takt fahren, wurde die Augsburger Straßenbahn auf 50 Prozent des normalen Takts reduziert. Für die ANA ist dies angesichts der Bedeutung als Rückgrat des Augsburger Nahverkehrs nicht länger zu vertreten.


Die ANA ist ein eingetragener Verein mit der Zielsetzung, die Erhaltung eines benutzerfreundlichen öffentlichen Personennahverkehrs und einer darauf abgestimmten Planung, insbesondere im Raum Augsburg, und die Vertretung der Interessen der Benutzer dieser Verkehrsmittel zu fördern. Die ANA hat sich seit der Gründung 1977 für den Erhalt und die sinnvolle Erweiterung des Augsburger Straßenbahnnetzes eingesetzt. Die Umsetzung der überfälligen Straßenbahnprojekte aus dem Nahverkehrsplan und Gesamtverkehrsplan (Hammerschmiede, Maxstraße, Ost-West-Achse Hauptbahnhof – Leonhardsberg, Hochzoll, Göggingen – Universität – Stadion, Ackermannstraße – Klinikum Linie 5) voranzubringen wird aktuell priorisiert. Die ANA ist im Mobilitätsbeirat der Stadt Augsburg vertreten.