DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg verzeichnet 24 weitere COVID-19-Fälle

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg verzeichnet 24 weitere COVID-19-Fälle. Insgesamt wurden somit 225 in Augsburg wohnhafte Personen positiv auf das Coronavirus getestet. 63 von 225 Patienten sind laut Angaben des Gesundheitsamtes genesen und konnten aus der häuslichen Isolierung entlassen werden. Weitere Informationen zur aktuellen Entwicklung in Augsburg sind unter www.augsburg.de/umwelt-soziales/gesundheit/coronavirus/fallzahlen zu finden.



Kunstsammlungen goes online

Auch die Kunstsammlungen und Museen Augsburg sind verpflichtet, die Verbreitung der Corona-Epidemie einzudämmen und daher zur Zeit geschlossen.

Es gibt inzwischen eine vielfältige Auswahl verschiedenster Institutionen, damit man nicht auf kulturellen Input verzichten muss. “Auch wir haben – zunächst für die Sonderausstellung „Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof“ einen ersten Beitrag bereitgestellt”, so die Presseabteilung der städtischen Kunstsammlungen zu ihrem ersten Online-Feature:

http://kunstsammlungen-museen.augsburg.de/kunstschaetze-zaren-meisterwerke-schloss-peterhof



AEV: Max Eisenmenger wird ein Panther

Die Panther sichern sich zur Saison 2020-21 die Dienste eines hochveranlagten deutschen Angreifers. Von den Löwen Frankfurt aus der DEL2 wechselt der erst 21-jährige Maximilian Eisenmenger nach Augsburg.

In den Spielzeiten 2018-19 und 2019-20 absolvierte Eisenmenger 109 Spiele für die Hessen in Deutschlands zweithöchster Eishockeyliga. Mit 34 Toren und 31 Assists sowie einem Plus-Minus-Wert von +26 stellte der Linksschütze sein Talent im Profibereich schon eindrucksvoll unter Beweis.

Max Eisenmenger hat seinen Lebensmittelpunkt zusammen mit seiner Familie mittlerweile in Oberstdorf, seine Kindheit und Jugend verbrachte er allerdings in Schweden. In Skandinavien genoss der 192 cm große und 88 kg schwere vielseitig einsetzbare Stürmer eine hervorragende Eishockeyausbildung bei Djurgårdens IF und Södertälje SK in den schwedischen Nachwuchsligen von der U16 bis zur U20. In der Saison 2016-17 bestritt Eisenmenger für die erste Mannschaft von Djurgårdens sogar zwei Partien in der Swedish Hockey League (SHL). Vor seinem Wechsel zurück nach Deutschland lief er 2017-18 für die University of Notre Dame in der US-amerikanischen NCAA auf.

Max Eisenmenger, der für die Panther mit der Rückennummer 41 auflaufen wird, über die Beweggründe seines Wechsels: „Ich habe in den beiden vergangenen Jahren viel Spielpraxis in allen Situationen bei den Löwen sammeln und mich so optimal weiterentwickeln können. Nun möchte ich den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen. Die Augsburger Panther sind hierfür in meinen Augen der richtige Club. Das Vertrauen der Verantwortlichen möchte ich mit guten Leistungen zurückzahlen und mir einen Stammplatz erarbeiten.“

„Max Eisenmenger hat in Frankfurt eine hervorragende Entwicklung genommen und trotz seines jungen Alters schon eine wichtige Rolle in einem sehr gut besetzten DEL2-Team ausgefüllt. Wir sind überzeugt, dass er ein sehr guter DEL-Stürmer werden kann“, so Panthercoach Tray Tuomie.

Mit Max Eisenmenger, Marco Sternheimer, Niklas Länger und Dennis Miller haben die Augsburger Panther bereits vier U23-Spieler für die anstehende DEL-Saison unter Vertrag.

 



Radbegehren steht bei knapp 7300 Unterschriften

Das Zwischenergebnis nach vier Wochen Unterschriftensammeln für das Bürgerbegehren „Fahrradstadt jetzt“ kann sich sehen lassen: 7289 Unterschriften vermelden die Aktivisten.

Foto © Lars Pamler

Foto © Lars Pamler

Arne Schäffler, einer der drei Sprecher des Aktionsbündnis, freut sich: „Wenn man bedenkt, dass unsere Aktiven nur in den ersten beiden Märzwochen auf der Straße auftreten konnten, sind zwei Drittel der insgesamt benötigten 11.000 Unterschriften weit mehr, als wir jemals erwarten konnten.“

Jens Wunderwald vom Forum “Augsburg lebenswert” ist überzeugt, dass die hohe Beteiligung kein Zufall ist: „Wenn man die Unterschriftenblätter durchgeht, sieht man, dass sich alle Altersgruppen von 18 bis über 80 am Radentscheid beteiligen – und das heißt: Alle Augsburger Bürgerinnen und Bürger wollen, dass im Straßenraum etwas passiert für mehr Platz und Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern.“

Ganz vorne dabei beim Unterschriftensammeln waren die Aktiven der „Friday for Future“-Bewegung. Ingo Blechschmidt, Augsburger Mitglied der „Scientists for Future“ sieht dies als gelungenen Auftakt für das Engagement der FFF-Bewegung in Sachen Fahrrad. Er meint, dass „die CO2-Emmissionen durch den Kfz-Verkehr sinken müssen. Da gibt es nur ein Rezept: die Verkehrswende. Wir werden dran bleiben an diesem Thema!“

Aufgrund der Corona-Pandemie muss aktuell offen bleiben, wann es wieder losgeht mit der Präsenz in der Öffentlichkeit. Die Organisatoren des Radentscheids verweisen auf die Möglichkeit, Unterschriftsblätter herunterzuladen und unterschrieben in einer Sammelstelle abzugeben oder mit der Post zu verschicken. Das Vorhaben der Aktivisten ist weit mehr als die nötigen 11.000 Unterschriften zu sammel. Schäffler erklärt warum: “Das wird zwar ein wenig dauern. Aber dann haben wir den Beweis, dass wirklich die Mehrheit der Augsburgerinnen und Augsburger für die Mobilitätswende ist. Daran haben die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Krise nichts geändert. Für viele Maßnahmen wie zum Beispiel Tempo 30 auf unfallreichen Straßen fehlt es bisher nicht am Geld, sondern am politischen Willen – und genau da wird die neue Stadtregierung künftig eine klare Agenda haben.”