DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Wo Riesentausendfüßer und Urelefanten einander treffen

Das Naturmuseum lädt ein – zur Turnusführung bezüglich der wirklich wichtigen Fragen

Bei der Turnusführung für die ganze Familie geht es auf eine spannende Entdeckungstour durch alle Ausstellungsbereiche des Naturmuseums. Der Blick richtet sich dabei auf die Geschichte unseres Planeten, insbesondere die jüngere Erdgeschichte sowie auf die Vielfalt der Natur.

Auf der Expedition sollen Antworten auf Fragen gefunden werden wie: Was haben Elefanten, Krallentiere und Bärenhunde in Augsburg zu suchen? Kann man in Deutschland freilebende Geier beobachten? Wie giftig ist der Biss einer Vogelspinne? Gibt es tatsächlich meterlange Tausendfüßer? Auf der Suche nach Antworten geht es auf eine Zeitreise von den Anfängen des Lebens in der Ursuppe über die Zeitalter der Riesen-Krabbeltiere und Dinosaurier durch zahlreiche Naturkatastrophen bis zum bayrischen Urelefanten und eiszeitlichen Mammut.

Die interaktiven Führungen des Naturmuseums ermöglichen allen Interessierten nicht nur eine aktive Teilnahme, sondern auch das „Begreifen“ besonderer Exponate. Darüber hinaus sorgen die lebenden Tiere des Vivariums für eine wahrhaftige Belebung. Und wer dabei hautnahe Bekanntschaft mit exotischen Krabbeltieren machen möchte, der darf sich auf eine spannende Führung freuen, die für einige Überraschungen sorgen wird.

 

 



GESELLSCHAFT

Polizeibericht: Erneut brutaler Gewaltakt in Augsburg

Zu einem Gewaltakt “mit fast tödlichem Ausgang”, kam es am gestrigen Sonntag, den 29.12.2019, gegen 2 Uhr nachts vor dem Spectrum in der Kriegshaberstraße

Foto © DAZ

“Ein 50-Jähriger Clubbesucher hatte sich von den Türstehern verabschiedet und machte sich auf den Nachhauseweg, als er von einem 35-jährigen Mann angegriffen wurde. Der mutmaßliche Täter wurde zuvor von den Türstehern u.a. aufgrund seines alkoholisierten Zustandes (knapp zwei Promille) abgewiesen. Die Attacke sei überraschend und ohne Anlass auf dem Vorplatz des Clubs erfolgt. “Hierbei wurde der 50-Jährige mehrfach gegen den Kopf geschlagen, und zwar auch noch, als er bereits zu Boden gegangen war. Das Opfer kam anschließend mit schweren Kopfverletzungen in die Uni-Klinik und musste dort notoperiert werden. Der 50-Jährige aus dem Landkreis Aichach-Friedberg befindet sich jedoch nach wie vor in einem kritischen Zustand”, wie es im heutigen Polizeibericht heißt.

Der mutmaßliche Täter wurde noch  am Tatort verhafet und in den Polizeiarrest eingeliefert. Am gleichen Tag erfolgte die Vorführung zum Ermittlungsrichter, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte. Der 35-jährige aus dem Landkreis Augsburg sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Beim mutmaßlichen Täter, wie beim Opfer handelt es sich offenbar um Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit und deutschen Vornamen, weshalb nach dieser brutalen Gewaltattacke nicht mit politisch motivierten fremdenfeindlichen Kommentaren seitens der AfD und den kriminellen Hetz- und Hass-Aktionen des rassistischen Mobs im Netz zu rechnen ist.



AEV verliert in Berlin

Die Augsburger Panther haben nach großem Kampf bei den Eisbären Berlin mit 2:3 (1:1) (1:1) (0:1) verloren. Die Tore der Augsburger erzielten Sahier Gill (7.) und T.J. Trevelyan (32.). Für Berlin waren Leo Pföderl (15.), Pierre-Cedric Labrie (38.), und Maxim Lapierre (43.) erfolgreich.

 

Unverwüstlich, unersetzbar: Thomas Jordan Trevelyan © Siegfried Kerpf

Die Augsburger Panther haben das letzte Spiel des Jahrzehnts verloren. Bei den Eisbären Berlin zeigte man eine starke Leistung, führte zweimal, aber brachte sich durch einige Unaufmerksamkeiten um den verdienten Lohn. Am Ende unterlag der AEV mit 2:3. Die Treffer für die Panther erzielten Sahir Gill (7.,) und T.J. Trevelyan (32.). Für die Eisbären waren Leo Pföderl (15.), Pierre-Cedric Labrie (38.) und Maxim Lapierre (43.) erfolgreich.

Gill zurück und trifft gleich

Tray Tuomie veränderte sein Team im Vergleich zum deutlichen Sieg in Iserlohn nur auf einer Position. Für den verletzten Mitch Callahn rückte Gill zurück ins Lineup und der Kanadier war es auch, der den AEV in Führung brachte. Nach einem Schuss von Patrick McNeill fälschte Gill noch entscheidend ab und besorgte das 0:1 (7.).

Bis dahin spielten jedoch nur die Hausherren und nahmen Olivier Roy unter Beschuss. Doch Augsburgs Goalie hielt alles, was zu halten war, hatte kurz nach der Führung aber auch Glück, dass Florian Kettemer bei einem Konter nur die Latte traf (8.).

Pföderl gleicht aus

Generell waren die Panther nach dem Gill-Treffer besser im Spiel, aber Berlin gelang dennoch noch im ersten Drittel der Ausgleich: Nach einer tollen Kombination konnte Roy noch entschärfen, aber im dritten Versuch staubte Pföderl zum 1:1 ab (15.).

Der AEV hatte kurz vor der ersten Sirene die Chance auf eine Antwort, aber Drew LeBlanc scheiterte 21 Sekunden vor Drittelende in Überzahl aus kurzer Distanz an Sebastian Dahm im Tor der Hausherren (20.).

Labrie kontert Trevelyans Tor

Das gute späte Powerplay brachte somit zwar keinen Erfolg, gab den Gästen im zweiten Durchgang aber sichtlich Auftrieb, denn plötzlich waren die Panther das aktivere und gefährlichere Team.
Es dauerte jedoch bis zur 32. Minute, bis sich die Fuggerstädter endlich für den Aufwand belohnten.

Bei einem Konter machte es Trevelyan selbst und traf genau ins Kreuzeck zum 1:2.
Doch auch diese Führung konnten die Panther nicht in die Kabine mitnehmen. Mit Ablauf einer Strafe gegen Berlin ließ sich Brady Lamb die Scheibe abluchsen und Labrie traf von der Strafbank kommend auf Zuspiel von von Marcel Noebels zum abermaligen Ausgleich (38.).

Lapierre zum 3:2

Und im dritten Abschnitt wiederholte sich die Geschichte, denn abermals im Powerplay war man zu unaufmerksam und letztlich netzte Lapierre eine Sekunde nach Ablauf des Überzahlspiels des AEV mit einem trockenen Schuss unhaltbar zum 3:2 (43.) ein.

Die Panther waren nicht geschockt, spielten weiter gefällig nach vorne und kamen auch zu Chancen, aber Berlin verteidigte gekonnt und war selbst bei Kontern gefährlich – so traf Jonas Müller beispielweise die Latte (52.).

Noch zwei Auswärtsspiele vor der Brust

Doch den Ton gaben die Gäste an, aber auch ein spätes Überzahlspiel und der zusätzliche Angreifer für Roy brachten keinen Erfolg.

Die Panther belohnten sich damit nicht für eine durchaus ansprechende Leistung, haben aber am Freitag bei den Wolfsburg Grizzlys die nächste Chance auf Punkte. Am Sonntag steht zudem die Partie bei den Straubing Tigers an.

 



KOMMUNALWAHL 2020

Rennen um Unterstützerunterschriften: Augsburg in Bürgerhand kommt nicht in Schwung

Für Parteien und Listenvereinigungen, die 2020 erstmalig in die Bayerischen Rathäuser einziehen wollen, schreibt die Gemeindeordnung eine bestimmte Anzahl von Unterstützer-Unterschriften vor. In Augsburg müssen bis zum 3. Februar Punkt 12 Uhr 470 Personen auf jeder Liste der fünf zur Auswahl stehenden Listen unterschrieben haben. Sind es weniger, fällt der Wahlkampf für diese Liste flach, da sie die erste Hürde nicht genommen haben. Den aktuellen Stand der Unterschriften dokumentiert die DAZ.

Foto-Quellen: Stadt Augsburg

Stand: Montag, den 30. Dezember 2019, 12 Uhr:

Position I Generation AUX (271)

Im Kampf um die Starterlaubnis zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg konnte sich Generation AUX mit nur 10 Unterschriften in den vergangenen Tagen von 261 Unterschriften auf 271 verbessern, damit hat diese Liste zwar ihre Pole-Position verteidigt, aber den kleinsten Schritt von allen zu vermelden. Haben die Hipsters mit ihrer Glühweinaktion am Samstag vor Weihnachten ihr Pulver bereits verschossen?

Position II WSA (212)

Deutlich mehr Zuwachs konnte die WSA-Liste melden: Von 184 auf 212 Unterschriften ist diese Liste  in der vergangenen Woche mit den zahlreichen Feiertagen gewachsen. Immerhin! Für die OB-Kandidatur von Anna Tabak haben 224 Unterstützer unterschrieben, damit hat sich Frau Tabak um 27 Punkte verbessert. Sollte es so weitergehen, dürfte die WSA-Gruppierung keine Schwierigkeiten bei der Zielerreichung haben.

Position III V-Partei (154)

Wer bewusst isst, lebt gesünder und macht zum Beispiel mit Fleischverzicht nebenbei noch Politik. Diese Formel könnte in ihrer Verkürzung, wie das bei Formeln eben nicht selten der Fall ist, zu großem Zuspruch bei der V-Partei führen. “Das V steht aber für mehr als Vegetarismus”, höre ich Roland Wegner sagen. Die komplexe Vermittlung ihrer Werte sollte man dieser Partei im Wahlkampf gönnen. Gemüse wächst langsam, aber es wächst. Wer sich von 108 Unterschriften auf 154 verbessert, ist aus den Startschwierigkeiten heraus. Ein Bravo für die schnellste Runde vor dem Jahreswechsel! OB-Kandidat Wegner kann sogar 155 Kerben in seine imaginäre OB-Kette eingravieren lassen.

Position IV DIE PARTEI (97)

Die Polit-Scherzkekse von “Die Partei” bleiben fleißig am Ball und haben sich von 79 Punkten (= Unterschriften) auf 97 Punkte verbessert. Kein schlechtes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Listen-Akteure um ihre Königin McQueen von der Augsburger Lokalpolitik etwa so viel Ahnung haben wie Jogi Löw vom Fußball (wenig), und dabei in etwa so bekannt sind wie Arno Löbs Punkband Impotenz in China (gar nicht). Von 102 Stimmen auf 121 konnte sich OB-Kandidatin Lisa McQueen steigern. McQueen, die das Café Kätchens betreibt und das Gesicht von Die Partei ist, ist sich ohnehin sicher, dass sie mit ihren Leuten diese Hürde überspringen wird. “Die ergibt sich täglich durch die vielen positiven Rückmeldungen, die ich erhalte”, so McQueen zur DAZ auf die Frage, woher sie diese Sicherheit nehme.

Position V Augsburg in Bürgerhand (91)

Wenn man bedenkt, dass Bruno Marcon sehr lange im politischen Geschäft ist, attac-Augsburg hinter sich haben sollte und mit seiner erfolgreichen Bürgerentscheid-Attacke auf die swa-Fusionspläne erhöhte Bekanntheitswerte haben müsste, dann darf man den Start dieser Gruppierung nach wie vor als “enttäuschend” bewerten. Augsburg in Bürgerhand und Marcon sind offenbar keine Startexperten. Oder es ist so, dass Marcons lahme Liste zwar seinen Guru-Status untermauert, aber keine Wähler vom Schlitten zieht?! Von der Satire-Partei “Die Partei” ist die AIB-Liste, die sich nur um 12 Punkte verbessern konnte, überholt worden. Von 79 auf 91 Unterschriften hat sich die AIB-Liste zu mager entwickelt. Bei der OB-Frage führt Bruno Marcon vor der gänzlich unbekannten Lisa McQueen auch nur knapp: 126 Unterzeichner hat Polit-Guru Marcon für seine OB-Kandidatur zu vermelden. Rächt es sich nun, dass es bei dieser Gruppierung eine politisch herausragende Persönlichkeit gibt, nämlich den OB-Kandidaten Bruno Marcon – und der Rest aus unbeschriebenen Blättern besteht?

Das Bürgeramt veröffentlicht die Zahlen einmal pro Woche. Hier der Link.

 



RECHT

Tödliche Schlägerei am Kö: Keine Haftverschonung wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr – und der Schwere der Tat

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat eine Stellungnahme zur Entscheidung des OLG München zur Haftfrage in dem Verfahren wegen der tödlichen Auseinandersetzung am Königsplatz abgegeben

„Die von sechs Beschuldigten durch ihre Verteidiger eingelegten Haftbeschwerden wurden dem Landgericht Augsburg mit einer Stellungnahme der Staatsanwaltschaft zur Entscheidung vorgelegt. Das Amtsgericht hat zuvor den Beschwerden nicht abgeholfen. Es wird um Verständnis dafür gebeten, dass zur Wahrung der Rechte der Verfahrensbeteiligten und vor dem Hintergrund des noch nicht abgeschlossenen Ermittlungsverfahrens weder zum Inhalt der Stellungnahme noch zum Ergebnis der Ermittlungen über die Umstände hinaus, die bei der Pressekonferenz genannt wurden, weitere Erklärungen abgegeben werden.“ Weiter heißt es in dem Text:

“Das Oberlandesgericht München hat in seiner Beschwerdeentscheidung die Haftbefehle aufrechterhalten und Untersuchungshaft angeordnet. Der zuständige Senat bestätigt, ausgehend vom derzeitigen Ermittlungsstand, sowohl den dringenden Verdacht der Beihilfe zum Totschlag, als auch der gefährlichen Körperverletzung sowie die Haftgründe der Flucht- und der Verdunkelungsgefahr und der Schwere der Tat. – Daraufhin wurden am Freitag drei Beschuldigte erneut festgenommen. Drei Beschuldigte stellten sich selbst bei der Polizei.”

Der Ermittlungsrichter des Amtsgericht Augsburg hat nun die Entscheidung des Oberlandesgerichtes realisiert und die Haftbefehle wieder in Vollzug gesetzt. Gegenstand der nicht abgeschlossenen Ermittlungen sind “sämtliche für und gegen die Beschuldigten sprechenden Umstände, die mit dem konkreten Tatgeschehen, aber auch mit dem Vor- und Nachtatverhalten der Beschuldigten und der Gruppenstruktur zusammenhängen”, so die Staatsanwaltschaft.

Anhand der erlangten Erkenntnisse werde laufend geprüft, ob sich der Tatverdacht erhärte oder (ggf. auch für einzelne Beschuldigte) entkräfte. “Um diese Untersuchungen nicht zu beeinträchtigen, können derzeit keine Einzelheiten zu den Ermittlungsergebnissen mitgeteilt werden.”