DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

DEL: Nullpunkte-Runde für den AEV

Nach dem grandiosen Sieg am Mittwoch in Liberec, der die Qualifikation fürs Achtelfinale der CHL bedeutete, folgte ein schwarzes DEL-Wochenende der Augsburger Panther.

Kein Durchkommen für Payerl © Siegfried Kerpf

Die Augsburger Panther mussten zum zweiten Mal in der laufenden Saison ein Null-Punkte-Wochenende verkraften. Nach der deutlichen Niederlage am Freitag in Mannheim unterlag der AEV zu Hause gegen die Fischtown Pinguins mit 0:4. Die Treffer für Bremerhaven erzielten vor 4619 Zuschauern Stanislav Dietz (2.), Stefan Espeland (30.), Brock Hooton (46.) und Jan Urbas (60.)

Headcoach Tray Tuomie konnte im Vergleich zum Spiel beim Deutschen Meister zwar wieder auf David Stieler zurückgreifen, aber Drew LeBlanc und T.J. Trevelyan fehlten weiterhin und zudem standen auch die gesperrten Brady Lamb und Scott Valentine nicht zur Verfügung.

Dafür gab Niklas Länger sein DEL-Debüt beim AEV. Doch der junge Verteidiger und seine Teamkollegen mussten früh den ersten Rückschlag hinnehmen, denn die Gäste gingen mit der ersten Chance sofort in Führung. Dietz traf aus der Distanz per Gewaltschuss unhaltbar zum 0:1 (2.).

Bremerhaven erhöht im Mitteldrittel

Anschließend verlegten sich die Pinguins auf Konter, verteidigten das eigene Tor jedoch sehr gut, so dass die Panther kaum zu Chancen kamen. Die Hausherren hatten sogar Glück, dass Tomas Sykora kurz vor Drittelende nur die Latte traf (18.).

Auch im zweiten Durchgang taten sich die Panther schwer. Bremerhaven hatte ein Chancenplus und verwertete eine dieser Möglichkeiten zum 0:2, als Espeland in Überzahl erhöhen konnte (30.).
Im Schlussdrittel legte Hooton nach einem schön ausgespielten Konter früh noch einmal nach und sorgte im Grunde für die Entscheidung (46.).

Schwenningen und Straubing vor der Brust

Die Panther versuchten zwar alles, aber an diesem Abend sollte es nicht sein. Urbas sorgte mit seinem Treffer ins leere Tor kurz vor Schluss für den Endstand (60.).

Weiter geht es für den AEV am kommenden Freitag mit dem nächsten Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings. Zwei Tage später gastieren die Panther bei den Straubing Tigers.