KMA Demnächst
Maximilian I.
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Ausstellung zum Jubiläumsjahr: Kaiser Maximilian, der Bürger zu Augsburg

Augsburg gehört zu den historisch bedeutsamsten Städten Europas. An jemand, der dazu in hohem Maße beigetragen hat, wird derzeit im Maximilanmuseum erinnert.

Von Halrun Reinholz 

Bildnachweis: Maximilian I, Albrecht Dürer und Jost DeNegker, Augsburg um 1519, Holzschnitt koloriert, C: Gotha, Stiftung Schloss Friedenstein, Graphische Sammlung, Inv. Nr. 8,26

Bildnachweis: Maximilian I, Albrecht Dürer und Jost DeNegker, Augsburg um 1519, Holzschnitt koloriert, C: Gotha, Stiftung Schloss Friedenstein, Graphische Sammlung, Inv. Nr. 8,26

Zum  500. Todestag des Habsburger Kaisers Maximilian gedenkt man seiner im Augsburger Maximilianmuseum. Das ist freilich nicht nach ihm benannt, sondern nach dem bayerischen König Maximilian. Eine Ironie der Geschichte, die man schon bei der Maximilianstraße unkonventionell „korrigiert“ hat. Immerhin ist Augsburg die einzige deutsche Stadt, die neben über 20 Städten in Österreich und New York an den bemerkenswerten Habsburger erinnert, dessen Werdegang so eng mit Augsburg verbunden ist, dass eine Straßenbenennung allein dafür eigentlich nicht ausreicht.

Kaiser Maximilian hat das gleiche Geburtsjahr wie Jakob Fugger der Reiche. Die symbiotische Parallelität der beiden Lebensläufe im Umbruch vom Mittelalter zur Neuzeit kann man in ihrer gegenseitigen Befruchtung als schicksalhaft ansehen. Der als der „letzte Ritter“ apostrophierte Kaiser hätte sich, wie die Kuratorin der Ausstellung Dr. Heidrun Lange-Krach überzeugend darlegt, niemals selbst als solcher bezeichnet. Er sah sich grundsätzlich nie als „Letzter“, wollte in jeder Hinsicht Vor- und Spitzenreiter sein. Mit dieser ambitionierten Haltung gelang es ihm im Laufe seiner Regierungszeit aus einem überschaubaren, in sich zerstrittenen Reich ein Imperium zu gestalten, wo die Sonne nicht unterging. Die Augsburger Kaufleute, allen voran  Jakob Fugger, waren ihm dabei eine wichtige Stütze. Der Reichsstadt wiederum war der häufig präsente, immer in Geldnot steckende Kaiser Bürde und Glücksfall zugleich. Eine Win-Win-Situation, deren  Spuren sich bis in die Gegenwart ziehen.

Weniger als zwei Jahre hatten die Kunstsammlungen allerdings nur Zeit, um die Ausstellung zum Maximilian-Jahr ins Maxmuseum zu zaubern. Im letzten Jahr dominierte das Thema Wasser noch im Museum, doch das Team um die Kuratorin Lange-Krach schaffte das schier Unmögliche in Rekordzeit. 150 Objekte von 42 Leihgebern fanden mit Hilfe von großzügigen Förderern und Sponsoren ihren Weg nach Augsburg. Ein ansehnlicher und in jeder Hinsicht gewichtige  Katalog dokumentiert das gelungene Ergebnis. 

Die Ausstellung rollt die Ereignisse sozusagen von hinten auf: Einstieg ist der Tod Maximilians unmittelbar nach dem Reichstag, an dem Maximilian noch teilgenommen und die Wahl seines Enkels zum Kaiser durchgedrückt hatte. Die Welserhalle zeigt die Hinterlassenschaft , die der Tod des Kaisers für Augsburg bedeutete: horrende Schulden, unvollendete Druckwerke, nicht bezahlte Liegenschaften. Das vermittelt einen Eindruck  von der engen Verbundenheit Maximilians zu Augsburg. In der Rückblende wird diese sozusagen verdeutlicht. Den negativen Schuld-Aspekten stehen die Privilegien, die kulturellen und wissenschaftlichen Impulse und nicht zuletzt die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Verbundenheit gegenüber. 

Symbol dafür ist der geheimnisvolle, überregional bekannte „Alte Einlass“. Ein wundersames Stadttor, das sich bei Nacht für den spät heimkehrenden Kaiser vermeintlich automatisch öffnete. In Wirklichkeit wurde dies von unsichtbar agierenden Wachleuten bewerkstelligt. Nur der Name des Platzes beim Theater erinnert noch an den geheimnisvollen Alten Einlass, in der Ausstellung ist er als eines der präsentierten Highlights mittels einer VR-Brille virtuell erkundbar. Die Verbundenheit der Stadt mit dem Kaiser ist allerdings nicht denkbar ohne ein Netzwerk bedeutender Akteure vor Ort, das in einer „Hall of Fame“ präsentiert wird.

Der Kreis schließt sich im 2. Stock mit dem Erbe und dem Nachruhm Maximilians in Augsburg. Konrad Peutinger, wichtiger Berater des Kaisers, war auch die Schaltstelle für die kaiserliche Vermarktung . Ein Geschäft, das Maximilian schon zu Lebzeiten hervorragend beherrschte.  Noch 50 Jahre nach seinem Tod profitierte Augsburg von Druckvorlagen, die die Ikone Maximilian vor dem Vergessen bewahrten. Die Ausstellung zeigt ausgewählte Objekte, aus denen Geschichte ersichtlich wird – die besonders wertvollen Handschuhe Maximilians mit Messing und Leder sind eine Besonderheit, aber auch Gemälde von Holbein und Burgkmair neben Rüstungen, Helmen und vielen anderen Prachtstücken.

Die Zusammenhänge kann sich der Besucher über zahlreich angebotene Führungen erschließen, aber auch Audioguides leiten durch die Objekte – untermalt von musikalischen Klängen aus der Zeit. Für Kinder gibt es einen speziellen Audioguide und ein breit gefächertes museumspädagogisches Programm. Bleibt zu hoffen, dass auch über Augsburg hinaus Geschichtsinteressierte den Weg in die rundum hervorragend gemachte Ausstellung finden, die das Maxmuseum noch bis zum 15. September zeigen wird.



Martina Wild bekommt das Votum der Mitglieder zu OB-Kandidatur 2020

In einem spannenden Rennen haben sich die Mitglieder des Stadtverbandes der GRÜNEN für Martina Wild als OB-Kandidatin für die Wahl im kommenden Jahr entschieden.

Martina Wild
(Foto: DAZ-Archiv)

Bei einer Mitgliederbefragung der Augsburger GRÜNEN zur OB-Kandidatur haben 195 der wahlberechtigten 325 Mitglieder (60 Prozent) ihre Stimme abgegeben, gültig waren 179 Stimmen. Auf Martina Wild entfielen 88 Stimmen, auf Deniz Anan 54 Stimmen und auf Melanie Hippke 34 Stimmen. Damit kam es zu einer Stichwahl zwischen Martina Wild und Deniz Anan. Hier kam Martina Wild auf 98 Stimmen und setzte sich mit 59,8 Prozent gegen Deniz Anan durch, der 67 Stimmen erhielt.

Die Mitgliederbefragung sei der Abschluss eines spannenden Wahlkampfes um die OB-Kandidatur der GRÜNEN gewesen, bei dem die Kandidat*innen in verschiedenen Foren ihre Ziele und Visionen für ein GRÜNES Augsburg vorstellen konnten, so Peter Rauscher, Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Augsburg: „Damit werden wir am 26. Juni 2019 auf der offiziellen Nominierungs­versammlung Martina Wild als GRÜNE OB-Kandidatin zur Wahl vorschlagen“. Die Versammlung findet um 19.30 Uhr im S-Forum der Stadtbücherei Augsburg statt.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh