Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Stadt fördert Lastenräder

Der Umweltausschuss der Stadt Augsburg hat in seiner Sitzung am gestrigen Montag die Förderung der Anschaffung von Lastenrädern beschlossen.

Die Förderung geht auf einen Antrag der Fraktion der Grünen zurück. Das Förderprogramm ist Bestandteil des „Masterplans zur Förderung der Elektro­mobilität in Augsburg“, der am 26. Juli 2018 vom Stadtrat beschlossen wurde und auch des „Masterplans nachhaltige und emissionsfreie Mobilität“. Mit dem Förderprogramm „Lastenräder“ verfolgt die Stadt unter anderem die Ziele der Senkung der lokalen CO2-Emissionen im Sinne des Klimaschutzes, Verringerung der Emissionen von Schadgasen wie NOx und Feinstäuben und die Verlagerung des Lieferverkehrs auf der „letzten Meile“ in der Innenstadt auf Lastenräder.

Die Richtlinie tritt am 1. Juli in Kraft und gilt für alle Anträge, die bis zum 31. Dezember 2020 beim Umweltamt, Schießgrabenstraße 4 in 86150 Augsburg eingegangen sind. Der Weiterverkauf eines geförderten Lastenrads/-pedelecs ist frühestens drei Jahre nach Auszahlung des Förderbetrags förderunschädlich zulässig. Antragsberechtigt sind Augsburger Gewerbebetriebe, Unternehmen und Freiberufler, gemeinnützig anerkannte Vereine und Organisationen sowie Privatpersonen und Wohnungs­eigentümer­gemeinschaften (WEGs) mit Hauptwohnsitz bzw. Grundstück in Augsburg.

Die Förderhöhe beträgt 25 Prozent der Anschaffungskosten bzw. der Leasingkosten über 36 Monate (ohne Mehrwertsteuer) bis zu einer maximalen Fördersumme von 750 Euro für Lastenräder und 1.000 Euro für Lastenpedelecs. Es muss sich um Neufahrzeuge handeln.



„Lesende Straßenbahn“ fährt Schulklassen durch Augsburg

Kinder zum Lesen animieren – das ist das Ziel der Aktion „Lesende Straßenbahn“ der Stadtwerke Augsburg (swa) zusammen mit Partnern. Acht prominente Augsburger Vorleser haben acht Grundschulklassen in der historischen Straßenbahn Kinderbücher vorgelesen.

Die Schüler der 3.Klasse der Grundschule St. Georg bekamen von swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza aus dem Buch „Wenn Glühwürmchen morsen“ eine Geschichte vorgelesen. (Fotos: swa / Thomas Hosemann)

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Augsburg, den Freunden der Neuen Stadtbücherei Augsburg e.V., dem staatlichen Schulamt der Stadt Augsburg und dem Netzwerk Lesen fand die Aktion jetzt zum dritten Mal anlässlich des Welttag des Buches statt. Als Vorleser waren in diesem Jahr mit dabei die Vorsitzende der „Freunde der Stadtbücherei Augsburg e.V., Inga Gölitz, Journalist Dirk von Gehlen, Autor Michael Moratti, Autorin Alexandra Tobor, die Journalistinnen Marion Buk-Kluger und Sybille Schiller, Vorstandsmitglied „Freunde der Neuen Stadtbücherei e.V.“, Klaus Döderlein, sowie swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza.

Die Stadtwerke und das Staatliche Schulamt haben 2010 die Kooperation „Netzwerk Lesen“ begründet. Jedes Jahr fördern dabei die swa eine vom Schulamt ausgewählte Schulbücherei. Mit der Neuen Stadtbücherei besteht seit 2009 ein Kooperationsvertrag, die swa fördern dabei unterschiedlichste Projekte, zum Beispiel zum Thema Sprachbildung.



Deutsch-französisches Bürgerforum Europa

Am kommenden Sonntag, den 12. Mai, veranstaltet der Integrationsbeirat Augsburg ein deutsch-französisches Bürgerforum.

Das binationale Bürgerforum nimmt Blick auf die bevorstehenden Europawahlen im Jahr 2019 und bietet deutschen und französischen Bürgern an, sich über Europa auszutauschen. Thematisiert werden Fragen wie „Welche Vision von Europa haben wir?“, „Welches Europa wollen wir miteinander bauen?“, „Was sind unsere gemeinsamen Ziele in und für Europa?“ und „Welchen Gefahren muss sich Europa stellen?“ Auf dem Podium sitzen Frédéric Petit, Abgeordneter der Auslandsfranzosen in der Assemblée Nationale und Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Datum: Sonntag, 12.05.2019 um 17 Uhr
Ort: das hotel am alten park, Saal „hakuna matata“, Frölichstraße 17, 86150 Augsburg



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche