DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

AEV schlägt Köln und stürmt auf Platz 4

Die Augsburger Panther haben einen enorm großen Schritt Richtung Playoff-Viertelfinale gemacht. Gegen die Kölner Haie siegten die Panther in einem sehr umkämpften Spiel mit 2:1 und springen damit wieder auf Rang vier. Beide Treffer erzielte Matt White (20./52.). Für die Haie war Mick Köhler (47.) erfolgreich.

Andrew LeBlanc Augsburger Panther © Siegfried Kerpf

Olivier Roy kehrte beim Team von Mike Stewart zwischen die Pfosten zurück. Jamie Arniel musste dafür nach seinem Debüt in Wolfsburg wieder auf der Tribüne Platz nehmen. Neben ihm saßen auch der überzählige Marco Sternheimer und der verletzte Arvids Rekis. T.J. Trevelyan und Hans Detsch konnten gegen die Haie mitwirken.

Und das Spiel begann furios: Der AEV hatte sofort ein Überzahlspiel und einige gute Einschussgelegenheiten, aber fand keinen Weg vorbei an Gustaf Wesslau. Anschließend mussten die Hausherren 69 Sekunden mit zwei Mann weniger überstehen, meisterten diese Situation aber mit Bravour.

Danach beruhigte sich die Partie etwas und beide Teams neutralisierten sich weitestgehend. Erst kurz vor Schluss des ersten Drittels wurde es wieder gefährlich, als die Panther zum dritten Mal im Powerplay waren und nun auch erstmals jubeln konnten.

White trifft zur Führung

McNeill holte sich die Scheibe hinter dem eigenen Kasten, bediente auf Höhe der Mittellinie den startenden White und dieser fuhr allein auf Wesslau zu und ließ diesem nicht den Hauch einer Chance (20.). Zu Beginn des Mitteldrittels waren die Gäste etwas stärker, aber Roy hielt die Führung mit einigen guten Paraden fest. Und wenn Augsburgs Schlussmann geschlagen war, half der Pfosten mit wie in der 29. Minute bei einem Schuss von Frederik Tiffels.

Nach dieser Drangphase und einem Faustkampf zwischen Adam Payerl und Moritz Müller, hatten auch die Augsburger wieder Szenen im gegnerischen Drittel. Während einer vierminütigen Überzahl ließen die Panther den Puck gut laufen, aber trotz einiger Möglichkeiten wollte das 2:0 nicht fallen.

Köhler gleicht aus – White antwortet

Und dies sollte sich im dritten Spielabschnitt rächen, denn Köhler glich nach Zuspiel von Michael Zalewski aus (47.). Köln wollte nun mehr, aber Augsburg hielt dagegen und ging tatsächlich erneut in Führung. Nach einem atemberaubenden Alleingang und starker Willensleistung war es erneut White, der Wesslau bezwingen konnte (52.). Wenig später hatte David Stieler bei einem Konter den dritten Treffer auf dem Schläger, aber dieses Mal war Kölns Goalie mit einem Weltklasse-Reflex zur Stelle (55.). So blieb es bis zum Ende spannend, aber die Panther brachten den knappen und ungemeinen Dreier über die Zeit und springen dadurch wieder auf Rang vier.

Der Vorsprung auf Platz sieben beträgt nun bei noch drei Spielen bereits sieben Zähler. Am Sonntag gegen die Schwenninger Wild Wings kann der AEV damit bereits das Viertelfinale perfekt machen.



BAUeinHAUS: Kostenlose Stadtführungen zum Weltgästeführertag

Besondere Stadtführungen gibt es jedes Jahr zum Weltgästeführertag, dem Sonntag nach dem 21. Februar. Der Augsburger Gästeführerverein „Augusta“ beteiligt sich nun schon seit einigen Jahren an der Aktion, die in diesem Jahr am Sonntag, den 24. Februar unter dem Motto „Bauhaus“, oder, weiter gefasst, „BAUeinHAUS“ steht.

Da von der Bauhaus-Bewegung in Augsburg nicht viel zu sehen ist, haben sich Augsburger Gästeführer einen bunten Reigen an Architekturführungen ausgedacht, die so im regulären Führungsprogramm kaum zu finden sind. Die Führungen sind so getaktet, dass man in der Regel (und mit der nötigen Ausdauer) mehrere davon besuchen kann. Um 9.30 Uhr startet am Jakobsplatz ein Weg zu verschiedenen Handwerkerhäusern, der am Willy-Brandt-Platz bei der Citygalerie endet. Dem Glaspalast (10.45 Uhr) und danach dem Proviantbachquartier (11.15 Uhr) sind die folgenden Führungen gewidmet. Über Elias Holl und den Wiederaufbau-Architekten von Doblhoff informiert eine Führung, die um 13 Uhr am Moritzplatz startet. Danach geht es um 14.30 Uhr zur Rentenversicherung und deren Verbindung zu Jean Keller. Um 15.30 ist der bekannte Architekt Gollwitzer Thema einer Führung im Theaterviertel und schließlich widmet sich eine Führung um 16.45 Uhr tatsächlich der Bauhaus-Architektur an der Rosenaustraße. Außertourlich gibt es um 14 Uhr eine Führung zu den Buchegger-Häusern im Thelottviertel. Die Gästeführer führen ehrenamtlich, bitten aber um Spenden, die wie immer einem sozialen Projekt zugutekommen. Der Gästeführerverein Augsburg unterstützt damit die Lophelling Boarding School im abgelegenen Manangtal in Nepal, für die mit Hilfe der TU München auf Initiative des Gymnasiums Geretsried ein nachhaltiges Energieversorgungssystem mit Wasserkraft vor Ort aufgebaut wird. 

Zweimal im Jahr bieten die Augsburger Gästeführer interessante Themenführungen an, im Februar zum Weltgästeführertag und am letzten Sonntag im August (in diesem Jahr am 25.) unter dem Motto: „Augusta trifft …“. Die eingenommenen Spenden werden immer an ein soziales Projekt weitergegeben. Näheres zum Programm des Weltgästeführertags in Augsburg auf der Homepage des Gästeführervereins.



Stadtteilgespräch in Lechhausen

OB Kurt Gribl und seine Referenten kommen am Mittwoch, 27. Februar 2019 ins Pfarrheim St. Pankratius (Brunnenstraße 1, Pfarrsaal, 18 Uhr). Damit starten die Augsburger Stadtteilgespräche in ihre zweite Runde. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, zwei Stunden lang in einem intensiven Dialog Themen und Impulse für ihren Stadtteil zu setzen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fragen können schon im Vorfeld gestellt werden. Dafür gibt es verschiedene Optionen: über die städtischen Social-Media-Kanäle, per E-Mail an augsburg@augsburg.de (Betreff: “Stadtteilgespräch”) oder unter der Telefonnummer 0821/324-9411. Die Anregungen werden auf alle Fälle schriftlich beantwortet und teilweise auch mit ins Stadtteilgespräch genommen. Die Ergebnisse des Abends werden auf der städtischen Stadtteilgespräch-Seite veröffentlicht.



Die Räterepublik 1919 in der Wahrnehmung Bertolt Brechts

Vom 01. März bis 26. April 2019, (Montag–Freitag, 11:00–16:00 Uhr), zeigt die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg in Kooperation mit der Brecht-Forschungsstätte der Stadt Augsburg unter dem Titel „‚… vollens ganz zum Bolschewisten geworden …‘? Die Räterepublik 1919 in der Wahrnehmung Bertolt Brechts“ eine Ausstellung in ihrem Unteren Cimeliensaal, die Brechts politische Einstellung rund um die Räterepublik beleuchtet.

Plakat zur Ausstellung

Zum hundertsten Mal jähren sich die Ereignisse, die 1919 fast zu einem politischen Umsturz geführt hätten. Eine deutsche bzw. bayerische Räterepublik sollte konstituiert werden. Trommeln in der Nacht, Brechts Drama der Revolutionsverweigerung, wurde angeregt durch die Vorgänge in Berlin und München. Im April 1919 befand Brecht sich in Augsburg, mitten im Geschehen. Diese erste Begegnung mit dem Kommunismus bestimmte Brechts Sicht der Revolution und die Vorbehalte ihr gegenüber. Das zeigen Werke wie das etwa gleichzeitig entstandene Lied des Soldaten der Roten Armee, das Lehrstück Die Maßnahme und die Buckower Elegien. Brecht entwickelte aus seiner Wahrnehmung des Ersten Weltkriegs und des Elends, das dieser brachte, ein Verständnis der Revolution als Fortsetzung des Krieges und des Leids unter anderer ideologischer, nun roter Flagge. Immun gegenüber der Revolution blieb er, trotz aller Lippenbekenntnisse, selbst in seiner Zeit in der DDR. Zur Ausstellung ist ein Katalog, finanziert von der Stadt Augsburg, erschienen, der zum Preis von 19,80 Euro in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg und bei der Stadt Augsburg erhältlich ist.

Reguläre Führungen durch die Ausstellung ab 1. März. – Dauer zirka 30 Minuten. Montags, 11.00 Uhr, mittwochs, 13.00 Uhr, freitags, 15.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Ausstellung hier: https://www.sustb-augsburg.de/vollens-ganz-zum-bolschewisten-geworden/

——-

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg geht auf die 1537 gegründete Augsburger Stadtbibliothek zurück und gehört zu den bedeutenden spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Sammlungen Deutschlands. Als regional orientierte Forschungsbibliothek für die frühere Reichsstadt Augsburg, Bayerisch-Schwaben und die Wissensgeschichte der Frühen Neuzeit besitzt sie mehr als 573.000 Bände, rund 3.600 Handschriften, dazu 6.500 Autografen, fast 2.800 Inkunabeln, 22.000 grafische Blätter und eine umfangreiche Sammlung zu Bertolt Brecht. Sämtliche Publikationen der Region werden archiviert, und der Bestand wird laufend ergänzt mit Erwerbungen von Alten Drucken, Sammlungen und Nachlässen aus und zu Bayerisch-Schwaben.



Weltweit erste dezentrale Power-to-Gas-Anlage in Augsburg

Die Stadtwerke Augsburg (swa) haben mit der Partnerfirma EXYTRON weltweit erstmals eine dezentrale Power-to-Gas-Anlage in eine bestehende Wohnanlage der Wohnbaugruppe Augsburg (WBG) in der Marconistraße eingebaut. Überschüssiger, regenerativ erzeugter Strom wird damit in synthetisches Erdgas umgewandelt und vor Ort gespeichert. Die Verbrennung erfolgt dann in einem marktüblichen Blockheizkraftwerk und Brennwertthermen. Insgesamt werden 180 Bewohner in 70 Wohnungen klimafreundlich mit Strom und Wärme versorgt.

Und so funktioniert es im Detail: Aus Strom aus einer Photovoltaikanlage auf dem Dach wird mittels Elektrolyse Wasserstoff erzeugt. Dieser wird umgehend mit dem Kohlendioxid aus der späteren Verbrennung zu synthetischem Erdgas umgewandelt und in einem Erdgastank gespeichert. Bei Bedarf wird aus dem so gewonnenen Erdgas mit einem Blockheizkraftwerk und Brennwertthermen Wärme und Strom für die Mieter erzeugt. Das bei der Verbrennung entstehende CO2 wird direkt wieder der Erdgaserzeugung zugeführt. So entsteht ein geschlossener Kreislauf mit einem Nutzungsgrad von 90 Prozent.

Deutschlands erste dezentrale Power-to-Gas-Anlage (Grafik: swa)



Besucher-Boom beim Zoo und Botanischen Garten

Der Augsburger Zoo und der Botanischer Garten erwarten am Wochenende erneut einen Besucherandrang. Deshalb empfiehlt die Stadt die Nutzung von ÖPNV sowie der Park&Ride Parkplätze

Attraktion im Zoo: Elefantendame Targa © DAZ

Das sonnige Wetter lockte bereits vergangenes Wochenende viele Menschen in den Zoo und zur Schmetterlingsausstellung in den Botanischen Garten. Noch bis Sonntag, 31. März, faszinieren dort im Pavillon zahlreiche farbenprächtige Schmetterlinge und Falter inmitten üppiger Pflanzenpracht. Auch der Zoo Augsburg geht davon aus, dass mit einem großen Andrang zu rechnen ist.

Bereits 4000 Interessierte bei Schmetterlingen

Die starke Besucherfrequenz begann in diesem Jahr außergewöhnlich früh. In den vergangenen Jahren nahmen die Besucherzahlen der Schmetterlingsausstellung erst ab Mitte März zu. In diesem Jahr besuchten in sechs Tagen bereits knapp 4.000 Interessierte die Schmetterlinge und den Garten. Das sind rund 30 Prozent mehr, als in den vergangenen Jahren um diese Zeit.

Im Botanischen Garten wecken viele Frühjahrsblüher wie beispielsweise Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge und Frühlingsalpenveilchen Lust auf Frühling. Besonders gut ist das vor dem Eingang zum Pflanzenschauhaus zu sehen, aber auch überall im Garten finden sich bunte Blütentupfer in den Farben Weiß, Gelb, Blau und Lila.

Vor Ort nur knapp 800 Parkplätze

Insgesamt gibt es vor Ort etwa 800 Parkplätze, die jedoch relativ schnell voll sind. Für alle, die mit dem Auto kommen, steht zudem der „Park & Ride“-Platz am Spickelbad an der Friedberger Straße/Einfahrt Siebentischstraße zur Verfügung. Zoo und Botanischer Garten sind von dort entlang der Siebentischstraße fußläufig in etwa 10 Minuten zu erreichen. Umstieg auf Rad und ÖPNV empfohlen Botanischer Garten und Zoo empfehlen allen Besuchern aus dem Stadtgebiet mit dem Rad zu kommen oder vorrangig die Öffentlichen Verkehrsmittel Buslinie 32 und Straßenbahnlinie 2 zu nutzen. Die End-Haltestelle der Buslinie 32 befindet sich direkt am Botanischen Garten. Ab der Straßenbahnlinie 2 Haltestelle „Berufsschule“ ist der Weg über den Tiergartenweg durch den Siebentischpark zum Botanischen Garten und Zoo ausgeschildert (siehe auch Grafik im Anhang).