KMA
Maximilian I.
Solaroffensive Augsburg
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

FCA in Bremen zur Schlachtbank geführt

Der FC Augsburg verlor am heutigen Sonntag in Bremen mit 0:4 und wurde dabei von seinem Trainerteam vercoacht

FCA chancenlos in Bremen: Spielstandanzeige im Weserstadion nach 30 Minuten Foto: DAZ

Mit Stafylidis und Max spielten auf der linken Seite zwei gelernte Linksverteidiger, während die rechte Seite von dem Bundesliganeuling Oxford und Schmid schlecht verteidigt wurde, weshalb auf dieser Seite die Bremer Angriffe in etwa so viel Widerstand erhielten wie ein glühendes Messer von einem Stück Butter. Zwar spielten die Augsburger nicht ganz so schlecht wie in Kiel, dafür wurden sie von den Bremern für ihr amateurhaftes Abwehrverhalten schwerer bestraft: Bereits nach 28 Minuten führte Werder mit 3:0. Das Endresultat lautet 4:0.

Weder Schmid noch Oxford waren in der Lage, die dynamisch vorgetragenen Angriffe auf der linken Angriffsseite der Bremer zu unterbinden. Rashica und Co. fielen immer wieder über diese offene Flanke ein und sorgten beim FCA für unlösbare Probleme. Die am Mittwoch wohl noch geschonten Dong-Won Ji, Jonathan Schmid, Jan Moravek und Alfred Finnbogason kehrten zwar in die Startelf zurück, blieben aber über weite Strecken der Partie wirkungslos, ebenso Konstantinos Stafylidis. Kevin Danso (verletzt) und Felix Götze standen nicht im Kader, André Hahn, Marco Richter und Sergio Cordova nahmen auf der Bank Platz. Das Spiel war zwar nach 30 Minuten entschieden. – Und die Frage, was geschehen wäre, wenn in der 41. Minute Gregoritsch und Finnbogason in der 43. Minute ihre schön herausgespielten Topchancen verwertet hätten, bleibt offen im Raum stehen, weil beide bei 1:1-Situationen am überragenden Werder-Keeper Jiri Pavlenka scheiterten. Ein Spielbericht von Udo Legner folgt.

 



FCA in Bremen: Gastspiel beim Lieblingsgegner

Am heutigen Sonntag, 10. Februar, (15.30 Uhr) tritt der FC Augsburg im Weserstadion beim SV Werder Bremen an. Gegen ihren Lieblingsgegner wollen sich die Brechtstädter weiter von den prekären Plätzen entfernen und an die Leistung im Spiel gegen Mainz anknüpfen.

Vorbericht im Weser Kurier Foto: DAZ

„Die Bremer Bilanz (gegen den FCA) ist gelinde gesagt eine Katastrophe. Gegen keine Mannschaft der Bundesliga hat Augsburg häufiger gewonnen als gegen Werder, acht Spiele insgesamt. (…) Werder verlor schon vier seiner bisher sieben Heimspiele, gegen keinen anderen Klub setzte es in der Mehrzahl der Heimspiele Niederlagen. Und, auch das ist keine schöne Statistik, Augsburgs 29 Treffer gegen Werder sind klubinterner Rekord. Puuh!“ 

So beschreibt der Weser-Kurier in seinem Vorbericht die Lage, die allerdings für die Bremer gegen den FCA nicht besser sein könnte. Am Dienstag schaltete Werder im DFB-Pokal Dortmund mit einem begeisternden Spiel aus und in Bremen herrscht aktuell ungemütliches Regenwetter. Harte Fakten, die, wie der Tabellenstand und die Formkurven der Spieler, eindeutig für Bremen sprechen.

Während bei Werder außer Harnik alle Leistungsträger fit sind, stehen beim FCA hinter den Einsätzen von Alfred Finnbogason (muskuläre Probleme), Jan Moravek (muskuläre Probleme), Ja-Cheol Koo (Rücken) und Jonathan Schmid (Adduktoren) weiterhin dicke Fragezeichen.

Die Hoffnung, dass die Augsburger mit dem überzeugenden Auftritt gegen Mainz ihre Krise überwunden haben, wurde durch ihren Grottenkick in Kiel abgeschwächt: Über die gesamte Partie war der FCA den Kielern in beinahe allen Belangen unterlegen. Zur Erinnerung: Holstein Kiel spielt in der Zweiten Liga. 

Die Bremer, die heute ihr 120. Vereinsjubiläum feiern, haben vor, mit Geduld zu spielen. Von seinen 33 Gegentoren kassierte der FCA nur 2 in den ersten 30 Minuten, in den letzten 30 Minuten jedoch mussten die drei bisher eingesetzten Torhüter den Ball 20 Mal aus dem Netz fischen. Ab der 60. Minute bauten die Augsburger mental und körperlich ab, viele Tore fielen gar in den Schlussminuten.

Doch all das zählt außerhalb der Vorbericht-Schreiberei nicht wirklich, denn „die Wahrheit ist auf dem Platz“, wie der berühmte Werder-Trainer Otto Rehagel sagte. Wenn es dem FCA gelingen sollte, die Leistung gegen Mainz erneut zu generieren und das Glück dem FCA im gleichen Maße wie gegen Kiel zur Seite stehen sollte, dann sind die Augsburger ohnehin unschlagbar. Das Weserstadion ist seit Tagen ausverkauft. Nur im Gästeblock werden einige Plätze frei bleiben.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche