KMA
Maximilian I.
Solaroffensive Augsburg
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

AEV: Panther in Mannheim auf Augenhöhe

Beim derzeit überragenden Tabellenführer Adler Mannheim unterlagen die Augsburger Panther mit 3:5 – nachdem sie drei Mal in Führung gegangen waren.

Nach einem spannenden und hochklassigen Spiel mussten sich Augsburger Panther am heutigen Freitagabend den Adler Mannheim mit 3:5 (1:0, 1:2, 1:3) geschlagen geben. Im ersten Drittel waren die Mannheimer besser, doch der AEV ging mit einer 1:0-Führung in die Pause, da Daniel Schmölz nach einem Stockfehler von Thomas Larkin den ehemaligen AEV-Goalie Dennis Endras in der 1:1 Situation überwinden konnte.

Im zweiten Drittel gelang Marcus Kink Mannheims Ausgleich (27.). Kurz darauf stellte Thomas Holzmann auf 2:1 für den AEV. Garret Festerling konnte für Mannheim zum 2:2 ausgleichen. Mit einem 2:2 ging es ins dritte Drittel.

In der 41. Minute schoss Thomas Holzmann sein zweites Tor zum 3:2. Die Augsburger Führung reichte aber nur bis zur 45. Minute, in der die Mannheimer die Partie drehten und mit zu 4:3 in Führung gingen – Larkin und Kolarik gelang der spektakuläre Doppelschlag, der wieder für Stimmung in der mit 10.300 Zuschauern gefüllten SAP-Arena sorgte.

Am Ende erzielte Garret Festerling ein Empty Net Goal zum 5:3. Bereits am kommenden Sonntag wird das CFS brodeln. Die Münchner geben ihre Visitenkarte ab. Das Match beginnt um 16.30 Uhr.



SPD: Heinrich erklärt Fraktion ihren Rücktritt

Dr. Florian Freund © DAZ

Mit einem kurzen Schreiben erklärte gestern Margarete Heinrich den Fraktionsmitgliedern der Augsburger SPD die Beweggründe ihres Rücktritts als Fraktionsvorsitzende.

„Ich habe in den letzten Jahren einige Wahlkämpfe mitgestaltet, zuletzt auch den der Landtagswahl. Bei dieser Wahl konnte ich zwar ein gutes persönliches Ergebnis erzielen, es ist mir jedoch nicht gelungen, aufgrund der Gesamtsituation der SPD in den Bayerischen Landtag einzuziehen. Die Doppelbelastung die sich durch eine Übernahme der Wahlkampfleitung zusätzlich zum Fraktionsvorsitz für mich ergäbe, ist für mich derzeit nicht darstellbar. Aus diesem Grund trete ich als Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion zurück. Ich stehe allerdings als stellvertretende Fraktionsvorsitzende zur Verfügung und beabsichtige meine wirtschaftspolitische Kompetenz noch stärker als bisher in die Fraktion einzubringen.“

So Margarete Heinrichs Erklärung an die SPD-Fraktionsmitglieder, die in der kommenden Fraktionssitzung am kommenden Dienstag eine Entscheidung darüber treffen werden, welche Personen die Fraktion führen sollen. Als Fraktionsvorsitzender ist Florian Freund gesetzt. Margarete Heinrich soll an Position zwei gewählt werden. Die anderen beiden Stellvertreter, Stefan Quarg und Willi Leichtle, sollen von dieser Rochade nicht betroffen sein.



Lokalpolitik

SPD-Fraktion: Margarete Heinrich steht vor Rücktritt

Die Fraktionsvorsitzende der 14-köpfigen Stadtratsfraktion der Augsburger SPD, Margarete Heinrich, wird ihren Fraktionsvorsitz räumen – für Florian Freund, der aktuell Vizevorsitzender der SPD-Fraktion ist. Davon soll am kommenden Dienstag die Stadtratsfraktion der Augsburger SPD informiert werden.

Margarete Heinrich © DAZ

Wie die DAZ aus dem Umfeld von Margarete Heinrich erfuhr, soll Heinrichs Rückzug ein persönlicher Schritt der 53-jährigen sein. Viel mehr war für die DAZ am gestrigen Abend nicht in Erfahrung zu bringen. Sowohl Margarete Heinrich als auch Florian Freund waren telefonisch nicht zu erreichen.

Aus informierten Kreisen der politischen Stadt hieß es allerdings, dass Heinrich auf Druck weichen müsse, da sich die Augsburger SPD nun für den Kommunalwahlkampf 2020 aufstellen müsse, der mit Heinrich schwer darstellbar sei, da die aktuelle Fraktionsvorsitzende zu wenig Führungsqualität habe und die SPD-Fraktionsvorsitzende zu sehr auf Kuschelkurs mit CSU-Oberbürgermeister Kurt Gribl gesetzt habe. In der SPD gestalten und organisieren der Fraktionsgeschäftsführer (Michael Egger) zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden und dem OB-Kandidaten den Wahlkampf. Eine Mehrheit für Heinrich würde es in einer geheimen Wahl zum Fraktionsvorstand wohl nicht mehr geben. Aktuell sei alles möglich. Wie es hieß, könne Heinrich im Fraktionsvorstand bleiben, möglich sei aber auch ein kompletter Rückzug samt Parteiaustritt Heinrichs, der bereits im Raum gestanden haben soll.

Margarete Heinrich kandidierte in der vergangenen Landtagswahl auf SPD-Listenplatz 6 für den Landtag, verfehlte den Einzug und zeigte sich noch einen Monat später in einem Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen schwer getroffen.

Obwohl Margarete Heinrich in Haunstetten wohnt, dort bekannt ist und sich dort politisch seit vielen Jahren engagiert, hat sie bei den vier Stimmbezirken Haunstetten-Nord, -West, -Ost und -Süd in der Landtagswahl nur zwischen 10,4 und 11,5 Prozent der Erststimmen erhalten. „Das machte mich sehr betroffen. Gerade dort habe ich viel bewirkt. Ich hätte mir mehr Stimmen gewünscht“, wird sie von der Augsburger Allgemeinen zitiert. Es sei enttäuschend, dass sich das, „was ich den Menschen vor Ort gegeben habe, nicht im Ergebnis widergespiegelt hat.“

Während in München bei den Grünen und bei der CSU die Herausforderer von OB Reiter (SPD) feststehen, herrscht in Augsburg diesbezüglich „Bündnisstarre“. Weder die SPD noch die Grünen haben 15 Monate vor der Kommunalwahl einen OB-Kandidaten vorzuweisen. Bei den Grünen hat sich nach Informationen der DAZ immerhin Martina Wild intern „nicht abgeneigt“ geäußert. Innerhalb der Augsburger SPD gibt es aktuell keinen lokalen Politiker, der sich so kurz nach der desaströsen Landtagswahl als OB-Kandidat in Position bringen will.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh