Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Apollon Musagète in Bannacker

Das international bekannte Apollon Musagète Quartet (ARD-Preisträger 2008) konzertiert  am 14. Oktober um 17 Uhr im Herrenhaus Bannacker.

Auf dem Programm stehen das Streichquartett F-Dur op. 96 „Amerikanisches“ von Anton Dvorak und das Quartett Nr. 15 G-Dur D 887 Franz Schubert sowie die Motett „In te Domine speravi“ von Wenzel von Samter aus dem Jahr 1554. – Kartenvorbestellungen unter:  08234 – 9694841.



AEV verliert in Bremerhaven deutlich

Keine Punkte gab es für die Augsburger Panther bei den Fischtown Pinguins. Zwei Tage nach dem ersten Dreier der Saison unterlag der AEV in Bremerhaven deutlich mit 0:4. Die Treffer für die Piguins erzielten Mike Hoeffel (17., 36.), Kevin Lavallee (28.) und Cory Quirk (32.).

Mike Stewart schenkte im Vergleich zum Sieg in Schwenningen wieder Olivier Roy statt Markus Keller das Vertrauen im Tor, veränderte sein Team sonst aber nicht. T.J. Trevelyan und Henry Haase fehlten weiterhin.
Doch auch ohne das Duo waren die Panther im hohen Norden gut im Spiel. In einer sehr abwechlungsreichen Anfangsphase mit wenigen Unterbrechungen ging es hin und her. Bremerhavens Neuzugang Mark Zengerle und Michael Moore hatten die ersten Chancen für die Pinguins. Doch auch die Panther vergaben durch Matt White (5., 9.) und vor allem Scott Valentine nach schönem Zuspiel von Hans Detsch (7.) freistehend vor Tomas Pöpperle beste Möglichkeiten.

Nach dem ersten Powerbreak verflachte die Partie ein wenig und es wurde erst wieder gefährlich, als die Pinguins in Überzahl randurften. Dort aber leider gleich richtig, denn Hoeffel staubte zur Führung ab, nachdem Roy zuvor noch gegen Jan Urbas abwehren konnte (17.). Während der erste Durchgang noch ausgeglichen war, bestimmten die Pinguins im zweiten Drittel das Spielgeschehen. Zwar hätten die Panther zu Beginn im ersten Powerplay den Ausgleich erzielen können, aber danach zogen die Hausherren davon.

Nachdem der AEV eine doppelte Unterzahl erfolgreich überstand, hieß es kurz danach 2:0 für Bremerhaven, als Kevin Lavallee für die Hausherren erhöhen konnte (28.). Die Panther versuchten zwar ins Spiel zurückzukommen, konnten sich offensiv aber kaum durchsetzen und zwei Konter entschieden dann das Spiel zugunsten von Bremerhaven. Erst machte es Quirk bei einem Zwei-auf-Eins-Angriff alleine und traf zum 3:0 (32.) und wenig später legte Brock Hooton in einer ähnlichen Situation quer zu Hoeffel, der problemlos zum vierten Treffer einnetzen konnte.

Im Schlussdrittel konzentrierten sich die Hausherren darauf, das Ergebnis zu verwalten, was ohne größere Probleme gelang. Zwar hatte der AEV in Überzahl noch einige Chancen auf den Ehrentreffer, der Sieg der Pinguins war aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Für die Panther geht es am Wochenende mit den nächsten beiden Auswärtsspielen weiter. Freitag muss der AEV in Ingolstadt, zwei Tage später in Iserlohn antreten.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche