Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Stadt hebt Sperrzone am Herrenbach und Badeverbot auf

Die Baumfällungen der ersten Tranche sind abgeschlossen, deshalb hebt die Stadt die Sperrzone am Herrenbach und somit auch das Badeverbot auf

Auf der Grundlage einer städtischen Allgemeinverfügung ist die Sperrzone entlang des Herrenbachs zwischen der Friedberger- und der Reichenberger Straße ab sofort aufgehoben. Auch das Badeverbot für den Abschnitt im Hauptstadtbach besteht nicht mehr. – Mit dem Abschluss der Baumfällungen der ersten Tranche kann das Gelände entlang des Herrenbachs wieder ungehindert betreten werden.

Sperrzone ist ab sofort aufgehoben

Da der Herrenbach für die Dauer der Arbeiten bis auf eine Restwassermenge abgelassen werden musste, wurde er am Abzweig Höhe Friedbergerstraße/Alter Heuweg abgeriegelt. Nachdem die Schützentafel dort wieder geöffnet wurde, ist auch das Badeverbot im Hauptstadtbach („Eiskanal“) ab sofort aufgehoben. Die Stadt teilt dies per Allgemeinverfügung mit, die im Verwaltungsgebäude I (Rathausplatz 1) und im Verwaltungsgebäude II (Fischmarkt) aushängt.



Herrenbach-Kahlschlag: Schafitel will Stadt verklagen

Stadtrat Volker Schafitel lässt von der Münchner Kanzlei „Labbé und Partner“ prüfen, ob eine Klage wegen der Baumfällungen am Herrenbach möglich ist. Dies gab der Stadtrat der Freien Wähler am gestrigen Donnerstag bekannt.

Es gehe darum, in welcher Form und gegen wen juristische Schritte einzuleiten sind. „Wenn es möglich ist, werde ich auch Strafantrag stellen“, so Schafitel am Ende einer Pressekonferenz nach einem knapp 90- minütigen Vortrag. Dieser Vortrag wurde bereits im Duktus der Anklage gehalten. Für Schafitel besteht nämlich kein Zweifel daran, dass die Stadt das Fällen der Bäume rechtswidrig angeordnet hat. 

„Kanal schwach, Baum stark, also Baum weg“. Mit dieser Herangehensweise habe die Stadt das Brett an der dünnsten Stelle gebohrt und somit nur die einfachste und billigste Lösung gesucht“, so Schafitel, der sich darüber echauffiert, dass die Stadtregierung nicht ernsthaft und auf breiter Basis nach einer tragfähigen Lösung des Problems gesucht habe, sondern sich auf die einfachste Lösung versteift und dafür „unseriöse Erklärungen“ ins Feld geführt habe. 

Dies sei typisch für die aktuelle Stadtregierung, die an einer differenzierten Lösungsfindung kein Interesse habe, weil sie diese bereits hinter verschlossenen Türen im kleinen Kreis gefunden haben will. Das aktuelle System der Gribl-Regierung erzeuge eine „außerparlamentarische Bürgeropposition“, die sich inhaltlich mit den zu lösenden Problemen intensiver und differenzierter auseinandersetze als die Stadtregierung, so Schafitel.

Wie berichtet, hat die Stadt kurzentschlossen 27 große und gesunde Bäume am Herrenbach während der Vogelbrutzeit gefällt und diese Fällungen mit „Gefahr in Verzug“ bezüglich Hochwasser gerechtfertigt.

Volker Schafitel

„Wenn eine technische Konstruktion einem Baum nicht standhält, dann ist nicht der Baum schuld, sondern die Konstruktion“, so lässt sich Schafitels Vortrag zusammenfassen. Baureferent Gerd Merkle habe jede Form der baustatischen Ertüchtigung des Herrenbach-Gerinnes mit aberwitzigen Federstrichen verworfen, so Schafitel, der sich auch über die städtischen Gefahrenkulissen herablassend äußerte. Weder an der „Hochwassersimulation“ noch an dem städtischen Narrativ zur Kanalregulierung bei Unwetterwarnungen ließ er ein gutes Haar. Man müsse keinen Dammeinriss befürchten und man müsse sich nicht vor Verklausung fürchten, so Schafitel, der den Medienvertretern seine Einschätzungen zornig, aber wissenschaftlich und mit Überzeugungskraft vortrug.

Foto: Kahlschlag am Herrenbach (c) DAZ



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros