KMA
Maximilian I.
Solaroffensive Augsburg
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Bürgerbeteiligung zur Gestaltung der Jakobervorstadt Nord startet

Das Stadtplanungsamt lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer offenen Planungswerkstatt vom 4. bis 6. Mai 2018 auf dem Gelände der Augustabrauerei am Lauterlech 10 ein. Sie können sich über die aktuellen Ergebnisse der Stadtteilplanung informieren und in der Diskussion mit Fachleuten weiterentwickeln.

Für die Jakobervorstadt Nord werden derzeit vorbereitende Untersuchungen durchgeführt und ein integriertes Handlungskonzept erstellt. Gemeinsam mit den Bewohnern, Gewerbetreibenden und Grundstückseigentümern sowie den örtlichen Institutionen hat ein von der Stadt Augsburg beauftragtes Planerteam in den zurückliegenden Monaten die städtebaulichen, wirtschaftlichen und sozialen Stärken und Schwächen des Stadtteils ermittelt. Auf dieser Basis wurden erste Ziele formuliert und Maßnahmenvorschläge zur Verbesserung der Wohn-, Arbeits- und Lebenssituation erarbeitet.

Diese werden jetzt öffentlich vorgestellt, diskutiert und weiterentwickelt. Auf Ausstellungstafeln in der offenen Planungswerkstatt sowie über Kurzvorträge wird über den derzeitigen Stand der Konzepte und Planungen informiert. Die Planer stehen für Gespräche zur Verfügung, während die Bewohner ihre Meinung, Erfahrungen und Anregungen einbringen können. Dazu wird auch ein vielfältiges Rahmenprogramm angeboten.

 

Programmablauf offene Planungswerkstatt:

Freitag, 4. Mai, 14:00 bis 22:00 Uhr

15:30 Uhr  Kurzvortrag des Planungsteams und des Stadtplanungsamts
20:00 Uhr  Kino für alle: „Gran Torino“ von und mit Clint Eastwood (Eintritt frei)

Samstag, 5. Mai, 11:00 bis 20:00 Uhr

11:00 Uhr  Spaziergang auf den Spuren von Bert Brecht in der Jakobervorstadt (Brecht-Kreis)

13:30 Uhr  Kurzvortrag des Planungsteams und des Stadtplanungsamts

15: 30 Uhr  Kurzvorträge des Planungsteams und des Stadtplanungsamts

13:00 Uhr  Spaziergang durch die Fuggerei (Fugger ́sche Stiftung)
17:00 Uhr  Live-Musik (SJR Villa) 13 – 17 Uhr Angebote für Kinder und Jugendliche

–  Baukulturelle Spurensuche im Stadtteil im Europäischen Kulturerbe-Jahr (bauwärts)

–  WasserTurmKiste: Experimentierkiste für Kinder zur Weltkulturerbe-Bewerbung (Uni Augsburg)

Sonntag, 6. Mai, 11:00 bis 14:00 Uhr


11:00 Uhr  Weißwurstfrühstück mit Musik (Stadtteilverein)



Aktuelle Baustellen im Stadtgebiet Augsburg

In der Peter-Dörfler-Straße werden voraussichtlich ab Montag, 30. April Gas- und Wasserleitungen verlegt. Die Peter-Dörfler-Straße wird deshalb von der Gögginger Straße in Richtung Eichleitnerstraße bis zur Oskar-von-Miller-Straße eine Einbahnstraße. Von Mittwoch, 2. Mai bis voraussichtlich Ende Juli werden die Buslinien 35 und 41 deshalb über Ziegler- und Depotstraße umgeleitet. Die Bushaltestelle „Bergstraße“ in der Peter-Dörfler-Straße entfällt. Dafür wird für die Linie 35 die Ersatz- und Endhaltestelle „Bergstraße“ in der Gögginger Straße auf Höhe der Haltestelle „Maria Stern“ eingerichtet. Fahrgäste aus der Linie 1 können an der Haltestelle „Maria Stern“ in die Linie 35 umsteigen. Für die Linie 41 befindet sich die Ersatz- und Endhaltestelle in der Ohmstraße.

Die Straße „Im Thäle“ ist im Bereich Rückseite Parkhaus Ludwigstraße am Mittwoch, 2. Mai durch einen Autokran komplett gesperrt.

Der Prinz-Karl-Weg ist in Höhe Hsnr. 15 von Mittwoch 2. bis voraussichtlich 3. Mai wegen Kanalarbeiten komplett gesperrt.

In der August-Wessels-Straße werden Stromleitungen verlegt. Hier kommt es voraussichtlich bis 18. Mai zu Behinderungen.



Führungen und Veranstaltungen: Angebote der Kunstsammlungen

Führungen und Veranstaltungen: Angebote der Kunstsammlungen vom 5. bis 8. Mai

Samstag, 5. Mai
12.00 – 13.00 Uhr: Vorlesezeit im Römerlager für die ganze Familie im Zeughaus. Kinder kostenfrei.

13.00 – 15.00 Uhr: Elternzeit im Römerlager für die ganze Familie im Zeughaus.
Für Kinder von 4 bis 7 Jahren. Kosten 8 Euro inkl. Eintritt. Nur mit Voranmeldung bis freitags 12 Uhr unter Tel. 0821 324-4112.

14.00 Uhr: Turnusführung durch das Römerlager im Zeughaus. Kosten: nur Eintritt.

15.00 Uhr: Turnusführung durch die Ausstellung Mit den Farben des Barock im Schaezlerpalais.

Sonntag, 6. Mai
11.00 – 16.00 Uhr: Deutsches Mozartfest: MachtMusik – Spiele – eine künstlerische VerFührung. Führungen für Kinder ab 8 Jahren im Schaezlerpalais. Kosten: 1 Euro. Nur mit Voranmeldung unter Tel. 0821 324-4112.

13.00 Uhr: Turnusführung durch das Römerlager im Zeughaus. Kosten: nur Eintritt.

13.00 Uhr: Kunst & Kultur kompakt: Keine Kunst ohne Künstler im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast mit Nicolas Romanacci M.A. Kosten: nur Eintritt.

13.30 Uhr: Kunst & Kultur kompakt: Zur Vielfältigkeit von Engelsdarstellungen im Schaezlerpalais mit Romy Pietsch, Mag. Phil. Kosten: nur Eintritt.

13.30 Uhr: Kunst & Kultur kompakt. Kurzer Aufruhr mit Nicolas Romanacci M.A. in der Staatsgalerie Moderne Kunst. Kosten: nur Eintritt.

14.00 Uhr: Turnusführung durch die Ausstellung Max Kaminski Retrospektive im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast.

14.00 – 16.00 Uhr: Workshop im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast für Kinder von 8 bis 12 Jahren. Max. 10 Teilnehmer. Kosten inkl. Eintritt: 8 Euro. Bitte Kamera und Verpflegung mitbringen. Mit Jahres- und ICOM-Karte frei. Voranmeldung: besucherservice-kusa@augsburg.de, Tel. 0821 324-4112.

14.00 – 15.30 Uhr: Von Schnabelschuh und Mühlsteinkragen – Kleidung in Mittelalter und Renaissance. Ein Modespaziergang in der Katharinenkirche. Führung im vhs-Führungsnetz mit Dr. Sabine Klug-Tuormaa. Treffpunkt: Kasse Schaezlerpalais. Kosten: 5 Euro zzgl. Eintritt.

14.00 Uhr: Turnusführung im Brechthaus. Kosten: 3 Euro zzgl. Eintritt.

Dienstag, 8. Mai
16.00 Uhr: Kunstsprechstunde im Schaezlerpalais.

18.00 Uhr: Philosophie und Kunst: Grenzgänge im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast mit Nicolas Romanacci M.A. Kosten mit Eintritt: 7 euro, ermäßigt 5,50 Euro. Mit Jahres- oder ICOM-Karte frei.



Architektur-Film-Jazz: „Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus“

In der Veranstaltungsreihe „Architektur-Film-Jazz“ zeigt das Thalia Kino Am Obstmarkt in Augsburg am Montag, 07. Mai 2018 um 19 Uhr den Dokumentarfilm „Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus“ von Niels Bolbrinker und Thomas Tielsch.

Das von Walter Gropius 1919 gegründete Bauhaus war weit mehr als bloße Schule für neue Architektur und Design – hier versuchte man einen grundlegenden Neuanfang. Die wichtigsten Bauhaus-Vertreter wie Gropius, Wassily Kandinsky, Ludwig Mies van der Rohe, Oskar Schlemmer, Marcel Breuer, Paul Klee und viele mehr prägten die moderne Kunst bis an die Schwelle zum 21. Jahrhundert. Architektur im Dienste des Menschen mit Kunst, Design und Handwerk zu vereinen war Ziel der legendären Bewegung. Architektur und Stil blieben wegweisend für spätere Jahrzehnte.

Mit ihrer Dokumentation gelingt es den beiden Filmemachern Thomas Tielsch und Niels Bolbrinker anlässlich des im nächsten Jahr bevorstehenden 100-jährigen Jubiläums für das Bauhaus-Erbe zu begeistern. Konsequent zeigen sie auf, dass unsere Gesellschaft gestaltbar ist. Sie spannen den Bogen vom berühmten Bauhausgebäude in Dessau zu visionären Projekten in lateinamerikanischen Favelas, von den Kursen der Bauhaus-Meister Wassily Kandinsky, Paul Klee und Oskar Schlemmer zur skandinavischen Schule ohne Klassenräume.

Die Kinovorstellung kostet 7 Euro.
Ab 20:30 Live-Jazz mit dem Theo Kollross-Philipp Heuermann Jazz Duo im Thalia Kaffeehaus. Live-Jazz: Eintritt frei.



Augsburger Pop-Preis ROY 2018: Die Nominierten

Seit 2012 verleiht die Stadt Augsburg ihren Pop-Preis ROY. Die diesjährige Jury – bestehend aus Vertretern der Augsburger Medien, Kulturreferent Thomas Weitzel, der Popkulturbeauftragten Barbara Friedrichs, Modular-Festival-Leiter Christoph Elwert und den amtierenden Preisträgern – hat sich nun auf je drei Nominierte in den vier Kategorien verständigt. Jede Kategorie ist mit 1000 Euro dotiert.

Als Künstler des Jahres sind nominiert: Die Band Carpet, die 2017 ein neues Album veröffentlichte, der Maler Julien Kneuse le Ray, der durch zahlreiche Kunstprojekte auf sich aufmerksam machen konnte und die Sängerin Eva Gold, die bei der Peer Gynt-Inszenierung am Theater Augsburg mitwirkte.

In der Kategorie Newcomer/Nachwuchs hat sich die Jury auf die Performance-Künstlerin DVDV, den Rapper BdotIssa und die Indie-Band Zimt verständigt.

Als Programm-Macher des Jahres gehen Stefan „Bob“ Meitinger für Sommer am Kiez, die Golden Glimmer Galerie und der Stadtraum e.V. für den Taubenschlag ins Rennen.

Und in der Kategorie Club/Live-Spielstätte können sich die Soho Stage, das Neruda Kultur-Café und der Club Bungalow über eine Nominierung freuen.

In der Kategorie Herausragende Leistungen/Lebenswerk wird – wie auch in den Vorjahren – der Preisträger selbst überrascht.

Die Preis-Verleihung findet am Vorabend des Modular-Festivals, am Mittwoch, 30. Mai 2018 um 19 Uhr im Kongress am Park statt (Kostenfreie Tickets gibt es ab jetzt unter www.augsburg.de/roy). Alle Nominierten werden dem Publikum in Video-Snippets vorgestellt. Den musikalischen Rahmen dafür liefert das Trio TMT (Monika Roscher, Tom Jahn und Tilman Herpichböhm). Live auf der Bühne zu erleben sind außerdem eRRdeKa im Duo mit Oliver Gottwald und das Trio John Garner. Durch den Abend führt Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs gemeinsam mit Schauspielerinnen und Schauspielern des theter Ensembles.



Sonderführung »Die Fugger und Welser in Spanien und Portugal«

Im Fugger und Welser Erlebnismuseum findet am Freitag, den 4. Mai um 15.00 Uhr erstmals die Sonderführung »Die Fugger und Welser in Spanien und Portugal« statt.

Augsburg war besonders im 16. Jahrhundert eine der wichtigsten Wirtschafts- und Finanzmetropolen inmitten von dem, was wir heute als Europäische Union kennen. Die Handelshäuser Fugger und Welser waren auf vielfältige Weise besonders mit den wirtschaftlichen Vorgängen in Spanien und Portugal verflochten. In der Sonderführung kann man mehr über die unternehmerische Rolle der beiden Familien auf der Iberischen Halbinsel zur Zeit Maximilians I., seines Nachfolgers Karls V. und dessen Nachfolger Philipp II. erfahren.

Die Führung findet anlässlich des diesjährigen Spanien-Schwerpunktes der Konzertreihe »Die Fugger und die Musik« statt und die erste Führung versteht sich zudem als Beitrag zur Europawoche in Augsburg.

Weitere Termine:
15.07. / 30.09. / 18.11.2018 jeweils um 11.00 Uhr
Treffpunkt ist das Fugger und Welser Erlebnismuseum (Äußeres Pfaffengässchen 23)

Eintritt: 3 Euro / ermäßigt 2 Euro

Bildnachweis: Europa regina aus Sebastian Münsters Cosmographia, 1570 (c) Regio Augsburg Tourismus GmbH



41. Internationalen Museumstag: Veranstaltungen im Jüdischen Kulturmuseum

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben beteiligt sich am Sonntag, den 13. Mai 2018 mit mehreren Veranstaltungen am 41. Internationalen Museumstag, dieses Jahr unter dem Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“.

Foto: Blick in die aktuelle Wechselausstellung „Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung? Judaica aus dem Umfeld der Synagoge Kriegshaber“ in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber © Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Mit speziellen Themenführungen kann man die vielfältige Geschichte der Juden in Augsburg und Bayerisch-Schwaben vom Mittelalter bis heute und die Große Synagoge in der Innenstadt kennenlernen. Auch die aktuelle Wechselausstellung mit zurückgebrachten Judaica – Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung? Judaica aus dem Umfeld der Synagoge Kriegshaber – in der Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber kann besichtigt werden. Die Besucher erhalten zudem einen Multimedia-Guide, mit dem sie sich auf eine individuelle Erkundungstour durch die ehemalige Synagoge und das einstige jüdische Viertel begeben können.

Eine eigene Führung für Kinder gibt es im Haupthaus um 11.00 Uhr (siehe Programm).

Der Eintritt ist am Internationalen Museumstag in beiden Häusern frei.

Führungen: in beiden Häusern gilt am Internationalen Museumstag „pay as you wish“, die Besucher bestimmen nach der Führung den für sie angemessenen Preis.

Programm im Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg:

11.00 – 12.00 Uhr Führung für Kinder: „Mein Jüdisches Kulturmuseum – Was macht ein Löwe mit Flügeln in der Synagoge?“

Löwen mit und ohne Flügel, eine Taube und Schlangen in der Synagoge? Was es damit auf sich hat, lernen die jungen Besucher bei einer kurzen Führung durch das Jüdische Kulturmuseum und die große Synagoge kennen. Dabei bestimmen die Kinder, was sie anschauen möchten (mit Dr. Torsten Lattki, Wiss. Mitarbeiter im JKMAS).

12.00 – 13.00 Uhr Führung: „Jüdisches Leben in Augsburg vor 100 Jahren“

Die Führung zeigt das vielfältige jüdische Leben in Augsburg um 1900. Diese Zeit war gekennzeichnet von Integration, Akkulturation und Angekommensein, aber auch von Antisemitismus, übersteigertem Nationalismus und Militarismus. Zudem wird die 1917 errichtete Synagoge mit ihrem außergewöhnlichen Bildprogramm besichtigt, die Zeugnis von der liberalen Gesinnung der zweiten Augsburger jüdischen Gemeinde ablegt (mit Magdalena Paschke, Wiss. Volontärin im JKMAS).

14.00 – 15.00 Uhr Führung: „Juden in Augsburg – eine gemeinsame Geschichte?“

Die Führung zeichnet die wechselvolle Geschichte der Juden in Augsburg vom Mittelalter bis in die Gegenwart nach und lenkt den Blick auf Aspekte der Abgrenzung und Verflechtung (mit Monika Müller, Wiss. Mitarbeiterin im JKMAS).

15.00 – 16.00 Uhr Führung: „Jüdisches Schwaben einst und heute“

Jahrhundertelang war das ländliche Schwaben eine Hochburg jüdischen Lebens. Die Führung stellt die ausgelöschte Kultur der Landjuden vor und thematisiert die Erinnerung an das einstige jüdische Erbe heute (mit Frank Schillinger, Wiss. Mitarbeiter im JKMAS).

Programm in der Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber, Ulmer Str. 228, 86156 Augsburg:

11.00 – 17.00 Uhr: Mit dem Multimedia-Guide können sich die Besucher auf eine individuelle Erkundungstour durch die ehemalige Synagoge und das einstige jüdische Viertel in Kriegshaber begeben.

11.00 – 12.00 Uhr und

15.00 – 16.00 Uhr  Führung: „Was bleibt vom jüdischen Leben in Kriegshaber?“

Bei dem Rundgang durch die aktuelle Wechselausstellung „Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?“ lernen die Besucher besondere Objekte kennen, die von den Jahrhunderten jüdischen Lebens im ehemals eigenständigen Kriegshaber erzählen. Während des Nationalsozialismus in die ganze Welt verstreut, hat das Jüdische Kulturmuseum diese Judaica temporär zurückgebracht und zeigt sie noch bis zum 17. Juni an ihrem Herkunftsort (mit Souzana Hazan, Wiss. Mitarbeiterin im JKMAS und Mitkuratorin der Ausstellung).

 



Neues aus der Schatztruhe des Naturmuseums: Fossilien

Präsentation “Fossilien“ aus der Sammlung von Bernd Sendzik: Im Jahr 2015 überließ Bernd Sendzik sein paläontologisches Lebenswerk großzügigerweise dem Naturmuseum Augsburg. Zum Dank und als Hommage an den 2016 verstorbenen Sammler wird nun erstmals eine Kollektion ausgewählter Exponate bis 16. September präsentiert.

Foto: Fossiler Seeigel – Archaeocidras russica © NMA/Foto A. Hagens

Bernd Sendzik (1945 bis 2016) aus Leverkusen war studierter Chemiker und ein ebenso leidenschaftlicher wie kompetenter Fossiliensammler. Auf der Suche nach Millionen Jahre alten Spuren des Lebens reiste er um die Welt und sammelte Versteinerungen an den interessantesten Fundstellen Deutschlands. Dort suchte er systematisch das ganze Spektrum fossiler Zeitzeugen, tierische wie pflanzliche Relikte aus fast allen Erdzeitaltern und Kontinenten. Abschließend nahm er selbst die wissenschaftliche Bestimmung, Dokumentation sowie die diffizile Präparation der Fossilien vor. Einige seiner Funde sind in einschlägigen Fachzeitschriften publiziert.

Die temporäre Schausammlung gewährt Einblicke in das Wirken und Werk eines passionierten Fossiliensammlers. Sie zeigt unterschiedlichste Versteinerungen aus dem Tierreich: Seeigel, Ammoniten, Trilobiten, Schnecken und Muscheln sowie einige Insekten und Wirbeltiere. Darüber hinaus sind Millionen Jahre alte Blätter, Zapfen und Hölzer fossiler Pflanzen zu sehen. Abgerundet wird die Präsentation durch veranschaulichende Modelle aus der biologischen Lehrsammlung des Naturmuseums.

Naturmuseum Augsburg, Sonderausstellungsfläche 3. Stock, Ludwigstrasse 14 (Zugang: Ecke Ludwigstraße/gegenüber Grottenau)

Geöffnet von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Der Eintrittspreis ist im Museumseintritt enthalten.

 



Matinée zum Mozartfest: „Das mächtige Häuflein“

Sonderkonzert im Rahmen des Mozartfestes 2018

Sarah Christian und die Augsburger Philharmoniker widmen sich in der Matinée zum Mozartfest am 10. Mai 2018 der Komponistengruppe „Das mächtige Häuflein“, bestehend aus Mili Balakirew, Cesar Cui, Alexander Borodin, Modest Mussorgski und Nikolai Rimski-Korsakow. Ihrem Vorbild Michail Glinka nacheifernd, machte es sich „Das mächtige Häuflein“ zur Aufgabe, der zunehmenden Verwestlichung der Musik einen ungekünstelten, natürlich-russischen Stil entgegenzusetzen. Im Streit darüber, was „typisch russisch“ sei, löste sich die Gemeinschaft nach wenigen Jahren wieder auf. Doch nicht zuletzt im romantisch verklärten Violinkonzert Alexander Glasunows lebt die Tradition fort.

 

Programm:

Michail Glinka: Walzer-Fantasie
Nikolai Rimski-Korsakow: Sinfonietta über russische Themen op.31
Alexander Glasunow: Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 82

Sarah Christian, Violine
Augsburger Philharmoniker, Dirigent: Domonkos Héja

10. Mai 2018 um 11:00 Uhr, Goldener Saal

Foto: Sarah Christian (c) Giorgia Bertazzi

 



Europaliga Adieu – FCA lässt in Berlin Dreier liegen

In den letzten Minuten verschenkte der FCA vor 41.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion nach verdienter Führung einen schon sicher geglaubten Sieg und musste sich gegen Hertha BSC wie im Hinspiel mit einem Unentschieden begnügen, das sich wie eine Niederlage anfühlt. Gregoritsch und Cordova hatten den FCA auf die Siegerstraße gebracht, bevor ein von Janker verschuldeter Foulelfmeter (84. Min.) und ein weiterer Patzer des Ex-Herthaners noch zum 2:2 Ausgleichstreffer (87. Min.) für die Berliner führte, der die Augsburger aus allen Träumen riss. 

Von Udo Legner

Mit Andreas Luthe im Tor und mit Jan Moravek (statt dem verletzten Ja-Cheol Koo) ging der FCA in die Partie gegen Hertha Berlin. Bereits die ersten Minuten ließen erkennen, dass der FCA den Worten seines Trainers Manuel Baum („Das Ziel ist klar: Wir wollen die drei Punkte“) Taten folgen lassen wollte. Die Augsburger liefen die Berliner sehr früh an und ließen ihnen wenig Raum für einen geordneten Spielaufbau. Die erste Halbchance gehörte jedoch der Hertha (6. Min.): Nationalspieler Plattenhardt brachte den Ball mit seinem starken linken Fuß in den Augsburger Strafraum, doch FCA-Keeper Luthe war auf dem Posten und fischte sich souverän den Kopfball von Kalou.

Augsburger Drangphase führt zum Führungstreffer

PlatzMannschaftSpieleS-U-NTorePkt.
1.FC Bayern München 32 26-03-03 88:23 (+65) 81
2.FC Schalke 04 32 16-09-07 50:36 (+14) 57
3.Borussia Dortmund 31 15-09-07 61:41 (+20) 54
4.1899 Hoffenheim 32 14-10-08 63:45 (+18) 52
5.Bayer 04 Leverkusen 32 14-09-09 55:42 (+13) 51
6.RB Leipzig 31 13-08-10 47:47 (0) 47
7.Eintracht Frankfurt 32 13-07-12 42:44 (-2) 46
8.VfB Stuttgart 32 13-06-13 30:35 (-5) 45
9.Borussia Mönchengladbach 32 12-08-12 43:49 (-6) 44
10.Hertha BSC 32 10-13-09 40:37 (+3) 43
11.FC Augsburg 32 10-11-11 42:42 (0) 41
12.Werder Bremen 31 09-10-12 34:38 (-4) 37
13.Hannover 96 32 09-09-14 39:50 (-11) 36
14.SC Freiburg 32 07-12-13 29:53 (-24) 33
15.VfL Wolfsburg 32 05-15-12 31:43 (-12) 30
16.1. FSV Mainz 05 31 07-09-15 32:49 (-17) 30
17.Hamburger SV 32 07-07-18 27:49 (-22) 28
18.1. FC Köln 32 05-07-20 33:63 (-30) 22
Auf der Gegenseite leitete Richter die erste Augsburger Chance ein: Zwar verfehlten Caiuby und Finnbogason seine Flanke, doch der aus dem Rückraum anstürmende Schmid kam zum Schuss  (11. Min.), der von Plattenhardt gerade noch geblockt werden konnte. Nur zwei Minuten später strich Gouweleeuws Kopfball nach einer Flanke von Max über das von Jarstein gehütete Hertha-Tor. In der 15. Minute ist es Max selbst, der mit einem Freistoß aus 25 Metern Keeper Jarstein zu einer Parade zwang. Mitte der ersten Hälfte lag der FCA bei den Torschüssen mit 6:2 in Führung und schien auf dem besten Weg, der sechsjährigen Magerkost im Berliner Olympiastadion – letztmals hatte Jan-Ingwer Callsen-Bracker im Jahre 2011 für den FCA getroffen – ein Ende zu machen. Die Berliner nämlich kamen mit dem frühen Stören der Augsburger überhaupt nicht zurecht und fabrizierten in dieser Phase des Spiels einen Fehlpass nach dem anderen.

In der 32. Minute war es tatsächlich so weit: nach einer Eckballserie für den FCA kam Gregoritsch aus gut 20 Metern frei zum Ball. Sein Schuss wurde von Darida abgefälscht und landete so als Bogenlampe im Tor der Hertha. Mit seinem 13. Saisontor setzte sich der Österreicher an die Spitze der Augsburger Torschützen – so viele Tore hatte noch nie ein FCA-Spieler in einer Bundesliga-Spielzeit erzielt. Abgesehen von einer einzigen Hertha-Chance in der 34. Minute – Pekareks Schuss auf das kurze Eck wurde von Luthe pariert – tat sich bis zum Halbzeitpfiff wenig Spektakuläres.

Fazit zur Halbzeit: Gegen das gezielte Anlaufen und Pressing der Brechtstädter fanden die Berliner keine Mittel. Die Augsburger dagegen wussten die Räume zu nutzen, die ihnen die oft indisponierte Hertha-Abwehr ließ und so war die Halbzeitführung völlig verdient.

Hertha dreht auf, der FCA erhöht

Sichtlich forscher und sortierter traten die Berliner nach Wiederanpfiff auf. In der 54. Minute gaben Lazaro und Kalou der FCA-Defensive das Nachsehen und nur dem konsequenten Einsatz von Gouweleeuw gegen Selke war es zu verdanken, dass die Führung Bestand hatte. In der 59. Minute signalisierte Goalgetter Gregoritsch nach einem Laufduell mit Stark, dass er ausgewechselt werden müsse. Cordova kam für ihn ins Spiel und Cordova war es auch, der nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung auf Zuspiel von Caiuby sich im Strafraum durchsetzte und in der 61. Minute mit einem astreinen Drehschuss das 2:0 für den FCA erzielte.

Wechselspiel ohne Happy End

Schon war man versucht, FCA-Coach Manuel Baum ein glückliches Händchen für seine Einwechslungen zu attestieren, doch das Glück, das sich nach dem ersten  Wechsel  eingestellt hatte,, es sollte keine Fortsetzung finden. Auf Seiten der Berliner brachte Trainer Pal Dardai mit seinem Sohnemann Palko (71. Min.) für Kalou und Vedad Ibisevic (für Skelbred) viel frischen Wind in das Berliner Offensivspiel. Beim FCA dagegen wurde Finnbogason gegen Marcel Heller (76. Min.) und der starke Mittelfeldspieler Jan Moravek gegen Janker (82. Min.) ausgewechselt.

Janker brachte Berlin zurück ins Spiel 

Diese beiden Spieler waren es, die in der Schlussphase des Spiels im Mittelpunkt standen. Wie zuvor Cordova setzte sich Janker nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung in Szene. Indisponiert und unbeholfen brachte Janker nach langem Laufduell Selke viel zu spät und erst im eigenen Strafraum zu Fall, sodass der Unparteiische  völlig zu Recht auf Elfmeter für die Hertha entschied. Ibisevic ließ sich diese Chance nicht entgehen und erzielte den Anschlusstreffer für die Berliner (84. Min.). Drei Minuten später geschah, was nie und nimmer hätte passieren dürfen. Selke setzte sich im Laufduell gegen Janker durch und markierte gegen den chancenlosen Luthe den 2:2 Ausgleich (87. Min.). Für einen letzten Farbtupfer sorgte Marcel Baums dritte Einwechslung in der Schlussminute: Marcel Heller konnte einen Konter über Dardai nur dadurch unterbinden, dass er diesen aggressiv von hinten zu Fall brachte. Seine rote Karte markierte den unglückseligen Schlusspunkt dieses dramatischen Wechselspiels, das den Augsburgern wie eine Niederlage und den Berlinern wie ein später Sieg anmutete.

Am nächsten Samstag geht es für den FCA im letzten Heimspiel der Bundesliga-Saison 2017/18 gegen Schalke 04 (15.30 Uhr) darum, sich  mit einem starken Auftritt gebührend von seinen Fans zu verabschieden. Auch wenn die Europa League inzwischen in weiter Ferne ist, ist ein einstelliger Tabellenplatz nach wie vor erreichbar.

FC Augsburg

Luthe – Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Moravek, Khedira – Richter, Gregoritsch, Caiuby – Finnbogason

59. Minute Cordova (für Gregoritsch)

76. Minute Heller (für Finnbogason)

82. Minute Janker (für Moravek)



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh