Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Fördergeld-Desaster: Kiefer im Feuer

Die Verfristung eines Förderantrags, die der Stadt teuer zu stehen kommen könnte, sorgt für hohe Wellen. Nach der Entdeckung (das Versäumnis ist seit 22. Februar 2018 innerhalb der Verwaltung bekannt) und Veröffentlichung in der DAZ gab es zahlreiche telefonische Nachfragen. Inzwischen hat auch die Stadt eine Pressemitteilung veröffentlicht – mit einem lapidaren Hoffnungsorakel von Sozialreferent Stefan Kiefer, der für den Skandal politisch verantwortlich ist – und nun im Feuer steht. Die ersten Rücktrittsforderungen werden laut.

Von Siegfried Zagler

Stefan Kiefer

Stefan Kiefer


„Wie sich herausgestellt hat, wurde der vollständige Förderantrag für das Jahr 2016 durch das städtische Amt für Kinder, Jugend und Familie (AKJF) nicht fristgerecht zum 30. Juni 2017, sondern erst am 3. Juli 2017 und damit einen Werktag später übermittelt. Ungeachtet dessen wurden die Förderanträge von der RvS bewilligt. Anfang Februar dieses Jahres wurde die Stadt allerdings von der RvS erstmals darüber informiert, dass die Rechtzeitigkeit der Antragsübermittlung problematisiert wird. – Die Gründe für die verspätete Zuleitung des Förderantrags liegen im Bereich des Amtes.“ – So die Stellungnahme der Stadt.

Sozialbürgermeister Dr. Stefan Kiefer (SPD) sagt dazu: „Wir wollen hier nichts schönreden, die Frist wurde überschritten. Dafür gibt es nachvollziehbare und aus unserer Sicht vor allem aber juristisch haltbare Gründe“.

OB Gribl hat Ältestenrat informiert – Stadt und RvS arbeiten an gemeinsamer Klärung

Oberbürgermeister Dr. Gribl hat mit Blick auf die Brisanz der Angelegenheit umgehend den Ältestenrat informiert. Sowohl die RvS als auch die Stadt Augsburg sind an einer raschen Klärung der Angelegenheit interessiert. Daher finden derzeit intensive Gespräche mit dem Freistaat auf mehreren Ebenen statt, in die sich der OB persönlich eingeschaltet hat. „Mit Blick auf die Fürsorgepflicht für die betroffenen Mitarbeiter können wir derzeit nicht mehr offenlegen“, so der OB Gribl und: „Wir bitten Medien und Öffentlichkeit um Verständnis, dass zum aktuellen Zeitpunkt mit Rücksicht auf das anhängige Verfahren keine weiteren Informationen gegeben werden können. Die Stadt wird aber zu den gegebenen Zeitpunkten über weitere Ergebnisse kontinuierlich und transparent informieren.“

Stadtrat Volker Schafitel fordert politische Konsequenzen

Volker Schafitel

Volker Schafitel


Als erste Stimme der Opposition meldete sich Volker Schafitel (FW) zu Wort: „Zum Aufgabenbereich des Jugend- und Familienamts unter Amtsleiterin Sabine Nölke-Schaufler und Referatsleiter Dr. Stefan Kiefer gehört u. a. die Beantragung der Fördergelder für Kindertageseinrichtungen gemäß Art. 18 ff. des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes (BayKiBiG)“, so der Stadtrat Volker Schafitel, der feststellt, dass „in Art. 18 Abs. 2 Satz 1 BayKiBiG im Sinne einer materiellen Ausschlussfrist festgelegt ist, dass Anträge auf Gewährung dieser Gelder bis zum 30. Juni des auf den Bewilligungszeitraum folgenden Jahres zu stellen sind. Diese Frist wurde 2017 versäumt. Der Vorgang wurde dem Ältestenrat am 22.02.2018 von OB Gribl nichtöffentlich mitgeteilt. Die Verschwiegenheitspflicht leitet sich nicht zuletzt daraus her, dass OB Gribl versucht, in Verhandlungen mit der Regierung von Schwaben und dem Freistaat die Angelegenheit zu bereinigen.“ So beginnt Stadtrat Volker Schafitel seine Stellungnahme zu dem Fall.

„Nachdem inzwischen fast vier Wochen, offenbar erfolglos, verhandelt wurde, liegt nahe, dass es keine Lösung geben wird – und dass die Information aus der Verwaltung nach Außen sickerte“, so Schafitel, der davon ausgeht, dass „die Gelder verloren sind“, und sich somit „die Frage nach der Verantwortung stellt“. Schafitel geht weiter davon aus, dass der Vorgang der Verfristung als ein „grob fahrlässiges Verhalten“ bewertet wird, wie es vom VG Ansbach mit Urteil vom 24.02.2015 – AN 1 K 12.02289 beschrieben wurde.

„Es stelle sich darüber hinaus die Frage, bis in welche Verwaltungsebene die Kontrollfunktion für einen zweistelligen Millionenbetrag (Verantwortung für fast 30 Millionen Euro pro Jahr) aufsteigen muss. Weiterhin führt Schafitel aus, dass seitens der ausführenden Verwaltungsbeamten schwerwiegende Fehler gemacht wurden. Es wären immerhin zwei Monate Zeit gewesen, diesen Antrag zu stellen. „Bei solchen Summen muss sich aber nicht nur die Amtsleitung um einen geregelten Ablauf kümmern, sondern deren Vollzug auch vom Referenten eingefordert werden. – Verantwortung kann man nicht nur in Form von Posten einfordern und politisch ausverhandeln, sondern man muss sie auch übernehmen und bei groben Fehlern die Konsequenzen ziehen.“

Mit diesem Statement fordert Schafitel unverblümt den Rücktritt von Sozialreferent Kiefer. „Für die Stadt und die Beteiligten“, so Schafitel, „kann man nur wünschen, dass OB Gribl das Unmögliche erreicht, was er sich vorgenommen hat.“



Muss die Stadt 28,5 Millionen Euro Fördergelder zurückzahlen?

Vor zirka drei Wochen informierte Sozialreferent Stefan Kiefer den Ältestenrat des Augsburger Stadtrats darüber, dass das Jugend- und Familienamt (Amtsleiterin: Sabine Nölke-Schaufler) den höchsten Einzelförderantrag der Stadt verspätet eingereicht hat. Deshalb fordert nun nach Informationen der DAZ der Freistaat die bereits bewilligte und überwiesene Summe von zirka 28,5 Millionen Euro von der Stadt zurück.

Muss die Stadt mit dem Rotstift beim Haushalt Streichungen vornehmen, weil fast möglicherweise 30 Millionen Fördergelder zurückbezahlt werden müssen

Muss die Stadt mit dem Rotstift beim Haushalt Streichungen vornehmen, weil  eventuell 28,5 Millionen Euro Fördergelder zurückbezahlt werden müssen? (c) DAZ


Der Bund, der 1,8 Mio zur Bezuschussung beiträgt, soll das beim Freistaat moniert haben, worauf der Freistaat den bereits bewilligten und überwiesenen Zuschuss in voller Höhe zurückgefordert habe. Der zuständige Sachbearbeiter habe sich krank gemeldet, der Vorgesetzte sich nicht rechtzeitig gekümmert. Politisch zuständig für den schweren Verwaltungsfehler ist Sozialreferent Stefan Kiefer. Das Ganze sei schwer zu reparieren, weil man damit das Kita-Finanzierungsgesetz aushebeln würde, wie es in informierten Kreisen heißt.

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl versucht nun die Verfristung zu heilen, indem er der Regierung von Schwaben formal das Verschulden der Verfristung mit außergewöhnlichen Umständen erklärt, um somit innerhalb des zulässigen rechtlichen Rahmens großen Schaden von der Stadt abzuwenden.

Auf Anfrage der DAZ bestätigte OB Kurt Gribl den Sachverhalt und gab folgende Stellungnahme ab:

OB Kurt Gribl

OB Dr. Kurt Gribl


„Ich kann bestätigen, dass sich seitens der RvS Fragen an die Stadt Augsburg ergeben haben, was die Förderanträge der Stadt Augsburg des Jahres 2016 betrifft. Es besteht Klärungsbedarf hinsichtlich der Rechtmäßigkeit eines bereits gewährten und bestandskräftig verbeschiedenen Antrags in Höhe von gesamt 28.450.811,18 Euro. Sachstand ist: der vollständige Förderantrag wurde für das Jahr 2016 durch das städtische Amt für Kinder, Jugend und Familie nicht fristgerecht zum 30. Juni 2017 sondern erst am 3. Juli 2017 – und damit einen Werktag später – übermittelt. – Nach der Sachstands-Information durch den zuständigen Sozialreferenten und 3. Bürgermeister, Dr. Stefan Kiefer, habe ich umgehend den Ältestenrat informiert und Klärungsgespräche auf mehreren Ebenen des Freistaates Bayern herbeigeführt, unter anderem natürlich mit dem unmittelbaren Fördergeber, der Regierung von Schwaben. Die Gründe für die verspätete Zuleitung des Förderantrags liegen im Bereich der Amtsleitung und Sachbearbeitung. Wir möchten und können zu den Gründen für die Fristüberschreitung und möglichen Folgewirkungen mit Blick auf die Fürsorgepflicht für die betroffenen Mitarbeiter und das anhängige Verfahren derzeit aber nicht mehr offenlegen. Dafür bitte ich um Verständnis“.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche