DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

FCA gegen Bremen ohne Siegchance

Der FC Augsburg verliert in der 27. Runde der Fußballbundesliga gegen Werder Bremen mit 1:3. Vor 30.080 Zuschauern in der WWK Arena konnten sich die Augsburger glücklich schätzen, dass die Bremer die meisten ihrer zahlreichen Torchancen leichtfertig vergaben. Die Tore der Bremer erzielten Ishak Beldofil (5./40.) und Max Kruse (82.); Rani Khedira sorgte für den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Augsburger (63.).

In der eisigen WWK Arena waren keine 45 Sekunden gespielt, als die furios startenden Bremer bereits zwei Großchancen zu verzeichnen hatten. Die Werderaner überspielten die Augsburger zu Beginn im 20-Sekunden-Takt dergestalt leichtfüßig, dass der FCA schläfrig und falsch eingestellt wirkte. Und so wunderte sich niemand, als FCA-Innenverteidiger Martin Hinteregger in der 5. Minute von Ishak Belfodil wie ein Jugendspieler ausgetanzt wurde und Belofil mühelos wie im Training zur Führung der Bremer einnetzen konnte. Danach spielte Bremen einen desolat auftretenden FCA an die Wand. Es sollte bis zur 27. Minute dauern bis die Augsburger nach vorne etwas zustande brachten: Caiuby legte mit dem Kopf für Gregoritsch auf, der den Ball gut traf, aber nicht gut genug: drüber.

Schnell verflogen die Hoffnungen der Augsburger Zuschauer auf Besserung, denn der FCA fand weiterhin keinen Zugriff auf das Spiel und wurde in der 40. Minute auf der linken Seite mit einem Einwurfaufsetzer (!) übertölpelt: Beldofil drängte Schmid ab, Kruse nahm den Ball mit Tempo mit und spielte Beldofil frei und der Franzose konnte FCA-Keeper Hitz im zweiten Versuch überwinden (40.). Die Messe war gelesen – so schien es: Der FCA hatte nichts von dem, was die Bremer auf den Platz brachten: Tempo, Kraft, Esprit, Handlungsschnelligkeit. Die Augsburger liefen nur nebenher.

PlatzMannschaftSpieleS-U-NTorePkt.
1.FC Bayern München 31 25-03-03 84:22 (+62) 78
2.FC Schalke 04 31 16-08-07 49:35 (+14) 56
3.Borussia Dortmund 31 15-09-07 61:41 (+20) 54
4.Bayer 04 Leverkusen 31 14-09-08 55:41 (+14) 51
5.1899 Hoffenheim 31 13-10-08 60:44 (+16) 49
6.RB Leipzig 31 13-08-10 47:47 (0) 47
7.Eintracht Frankfurt 31 13-07-11 41:40 (+1) 46
8.Borussia Mönchengladbach 31 12-07-12 42:48 (-6) 43
9.Hertha BSC 31 10-12-09 38:35 (+3) 42
10.VfB Stuttgart 31 12-06-13 29:35 (-6) 42
11.FC Augsburg 31 10-10-11 40:40 (0) 40
12.Werder Bremen 31 09-10-12 34:38 (-4) 37
13.Hannover 96 31 09-09-13 38:47 (-9) 36
14.VfL Wolfsburg 31 05-15-11 30:40 (-10) 30
15.1. FSV Mainz 05 31 07-09-15 32:49 (-17) 30
16.SC Freiburg 31 06-12-13 26:51 (-25) 30
17.Hamburger SV 31 06-07-18 24:48 (-24) 25
18.1. FC Köln 31 05-07-19 31:60 (-29) 22
Bereits während der ersten Halbzeit hagelte es schmerzhafte Pfiffe von den Rängen. Nach dem Schiedsrichterpfiff zur Pause war das erste Pfeifkonzert seit Bundesligazugehörigkeit gegen die Augsburger Mannschaft im heimischen Stadion zu hören. „Das einzig Positive ist, dass es nicht schlechter werden kann“, sagte der verletzte Alfred Finnbogason in ein Sky-Mikrofon.

Finnbogason hatte Recht: Nach der Pause trat der FCA couragierter und sortierter auf und sorgte für eine 20-minütige Augenhöhe-Phase, in der auch der Augsburger Anschlusstreffer gelang: Khedira köpfte gekonnt eine punktgenaue Maxflanke ein (63.) Ein kleines Fußballwunder stand in Aussicht, doch daraus sollte nichts werden. In der 69. Minute lenkte Werder-Keeper Pavlenka einen Gregoritsch-Freistoß an den Außenpfosten und in der 72. Minute vergab Max nach einem schönen Zuspiel von Hinteregger aus spitzem Winkel. Mehr sollte der FCA nach vorne nicht zustande bringen.

In der Augsburger Abwehr riss die Fehlerkette nicht ab, weshalb die Bremer noch zu zahlreichen Topchancen kamen, die sie bis zur 82. Minute allesamt leichtfertig vergaben. Der überragende Kruse sollte nach einem groben Schmid-Fehler schließlich für die Entscheidung sorgen. Alle Tore der Bremer fielen nach schweren FCA-Patzern, was nichts daran ändert, dass sich der SV Werder Bremen vor seinen knapp 3000 mitgereisten Fans als die deutlich bessere Mannschaft präsentierte.

Für den FCA geht es nach der Länderspielpause am Samstag, 31. März (15.30) mit dem Auswärtsspiel bei Bayer 04 Leverkusen weiter. Anschließend kommt der FC Bayern nach Augsburg.

FCA: Marwin Hitz; – Jonathan Schmid; Gojko Kacar; Philipp Max; Martin Hinteregger; – Rani Khedira; Daniel Baier; Ja-Cheol Koo; Marco Richter; Francisco da Silva Caiuby; – Michael Gregoritsch.

Eingewechselt: Jan Moravek (46.); Sergio Córdova (78.);

Ausgewechselt: Gojko Kacar (46.); Marco Richter (78.); –

Auswechselbank: Andreas Luthe (TW); Christoph Janker; Kilian Jakob; Marcel Heller; Shawn Parker;

Tore:

0:1 Ishak Belfodil (5.)

0:2 Ishak Belfodil (40.)

1:2 Rani Khedira (63.)

1:3 Max Kruse (82.)



Schule und Beruf: IHK und Stadt zeichnen Partnerschaften aus

Am vergangenen Donnerstag zeichneten Oberbürgermeister Kurt Gribl und der Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung für die Region Augsburg-Stadt Dr. Markus Litpher in den Räumlichkeiten der UPM GmbH anlässlich des 175-jährigen Jubiläums mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis die besten Schulpartnerschaften in Augsburg-Stadt aus.

Deutschland, Augsburg, 15.03.2018, Wilhelm-Hübsch-Preis Verleihung bei der Fa. UPM, Sophie Cronenberg 4.v.r., Wolfgang Schreck 2.v.l., Jörg Haas 3.v.l., Schulleiter Wilhelm Kugelmann 5.v.l. und Angelika Felber 6.v.l. (alle Jakob-Fugger-Gymnasium), Bernhard Manzl (Siemens AG) 4.v.l., Christian Dierig (Dierig Holding AG) 5.v.r., Dr. Markus Litpher (IHK Regionalvorsitzender) und OB Dr. Kurt Gribl re.

Wilhelm-Hübsch-Preis Verleihung bei UPM, Deutschland, Augsburg, 15.03.2018, Wilhelm-Hübsch-Preis Verleihung bei der Fa. UPM - Sophie Cronenberg 4.v.r., Wolfgang Schreck 2.v.l., Jörg Haas 3.v.l., Schulleiter Wilhelm Kugelmann 5.v.l. und Angelika Felber 6.v.l. (alle Jakob-Fugger-Gymnasium), Bernhard Manzl (Siemens AG) 4.v.l., Christian Dierig (Dierig Holding AG) 5.v.r., Dr. Markus Litpher (IHK Regionalvorsitzender) und OB Kurt Gribl


Den ersten Preis in Höhe von 5.000 Euro gewann die Schiller Grund- und Mittelschule für ihre Partnerschaften mit der Bäckerei-Konditorei Wolf GmbH und dem Reinigungsunternehmen Walter Greif GmbH & Co. KG. Die Schüler können in der Bäckerei selbst Hand anlegen und in einer „Geschmacksschule“ lernen, echte von künstlichen Geschmäckern zu unterscheiden. Die Walter Greif GmbH hilft der Schule unter anderem beim Sponsoring des Schulfestes und stellte Labormäntel für den Unterricht zur Verfügung.

Die beiden zweiten Plätze belegten das Jakob-Fugger-Gymnasium mit ihren Partnerschaften mit der Dierig Holding AG und der Siemens AG sowie das Gymnasium bei  St. Anna mit ihrer Partnerschaft mit der Fujitsu Technology Solutions GmbH. Beide Schulen erhielten ein Preisgeld von je 3.000 Euro. Die Dierig Holding AG arbeitet schon seit vielen Jahren mit dem Fugger-Gymnasium zusammen und der Geschäftsführer Christian Dierig ist bei vielen Projekten an der Schule präsent.

Während Dierig die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse der Schüler erweitert, bietet Siemens einen Einblick in die technische Seite der Industrie. Fujitsu entwickelt derweil mit Schülern des Anna-Gymnasiums eine Lernplattform mit dem Namen „Securon“.

Mit der Förderung von Schulpartnerschaften verfolgt die IHK-Schwaben das Ziel, Schülerinnen und Schüler für eine duale Ausbildung zu gewinnen, um einen Beitrag zur Fachkräftesicherung zu leisten. Insgesamt vergibt die IHK Schwaben in ihren 11 Regionalversammlungen an insgesamt 36 Schulen Wilhelm-Hübsch-Preise in Höhe von 121.000 Euro. Benannt ist der Preis nach Wilhelm Hübsch, einem früheren Präsidenten der IHK Schwaben, der sich besonders für die duale Ausbildung einsetzte.