DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Führungen und Veranstaltungen: Angebote der Kunstsammlungen

Führungen und Veranstaltungen: Angebote der Kunstsammlungen vom 1. bis 6. Februar

Donnerstag, 1. Februar

13.00 – 17.00 Uhr: Musikpädagogik der Sing- und Musikschule Augsburg im Mozarthaus. Eintritt frei.

18.00 Uhr: Musik der Romantik. Konzert des LMZ mit Nico Franz (Geige) und Junko Podwojekwski (Klavier) im Speisesaal des Schaezlerpalais. Eintritt frei.

Freitag, 2. Februar

15.30 Uhr: Die Habsburger und andere Kaiser, Könige und Fürsten in Augsburg im Maximilianmuseum.

Samstag, 3. Februar

12.00 – 13.00 Uhr: Vorlesezeit im Römerlager für die ganze Familie im Zeughaus, Kinder kostenfrei.

13.00 – 15.00 Uhr: Elternzeit im Römerlager für die ganze Familie im Zeughaus. Für Kinder von 4-7 Jahren. Kosten: 8 Euro inkl. Eintritt, nur mit Voranmeldung bis freitags 12 Uhr unter Tel. 0821 324 4112.

14.00 Uhr: Turnusführung durch das Römerlager im Zeughaus.

15.00 Uhr: Turnusführung durch die Sonderausstellung Kleine Welten im Maximilianmuseum mit Dr. Christina von Berlin.

15.00 – 17.00 Uhr: Artothek Augsburg: Ausleihe von Kunst auf Zeit durch die Gesellschaft für Gegenwartskunst e.V.

Sonntag, 4. Februar

Letzter Tag der Ausstellung Kleine Welten im Maximilianmuseum.

13.00 Uhr: Turnusführung durch das Römerlager im Zeughaus. Kosten: nur Eintritt.

13.00 Uhr: Kunst und Kultur kompakt. Keine Kunst ohne Künstler mit Nicole Hoffmann im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast. Kosten: nur Eintritt.

13.30 Uhr: Kunst und Kultur kompakt. Kurzer Aufruhr. Führung mit Nicole Hoffmann in der Staatsgalerie Moderne Kunst. Kosten: nur Eintritt.

14.00 Uhr: Abtrünnige Katholiken, finanzierte Kaiser und stolze Schweden – Augsburgs Weg zum Hohen Friedensfest. Führung VHS Führungsnetz mit Ina Leistner-Winkler Dipl. Hist. Kosten: 2 Euro.

14.00 Uhr: Rocci, die kleine Rocaille. Familienführung für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Voranmeldung unter Tel. 0821 324 4112 (max. 15 Teilnehmer).

14.00 Uhr: Turnusführung durch das Schaezlerpalais: Deutsche Barockgalerie, Festsaal, Staatsgalerie Alte Meister. 14.00 Uhr:

Turnusführung in der Ausstellung bilder fragen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast.

14.00 – 16.00 Uhr: Philosophie und Kunst. Workshop für Kinder von 8 bis 12 Jahren mit Nicolas Constantin Romanacci. Kosten: 8 Euro, Voranmeldung unter Tel. 0821 324 4112.

15.00 Uhr: Turnusführung durch die Dauerausstellung im Maximilianmuseum.

Dienstag, 6. Februar

16.00 Uhr: Kunstsprechstunde im Schaezlerpalais.

16.00 Uhr: Emil Stumpp und die Maler und Journalisten. Führung mit Romy Pietsch in der Ausstellung im Grafischen Kabinett.

18.00 Uhr: Philosophie und Kunst. Individuum und Gesellschaft mit Nicolas Constantin Romanacci im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast. Kosten mit Eintritt: 11 Euro, erm. 8 Euro.

18.00 Uhr: Felix und Fanny Mendelssohn: Hamletchen und der weise Otter – Bedingungen einer Geschwisterliebe. Gesprächskonzert mit Studierenden des LMZ unter Leitung von Prof. Dr. Johannes Hoyer und Markus Kreul. Eintritt frei.



„Simas jiddische Lieder“ in der Kresslesmühle

Zum internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust: Yoed Sorek singt am Samstag, 27.1.2017 um 20 Uhr in der Kresslesmühle

„Simas jiddische Lieder – vererbte Geschichte vom Enkel gesungen” heißt das Programm, das Yoed Sorek seiner Großmutter Sima Skurkovitsh gewidmet hat. Die jiddischen Lieder aus der Zeit vor der Schoah haben der geborenen Litauerin und Holocaust-Überlebenden einst Hoffnung und Trost gebracht. Diese Lieder, die mit einem Lachen und einem Weinen von der Liebe und dem Leben erzählen, hat sie an ihren Enkel weitergegeben. Es ist authentische jüdische Folklore, wie sie bei Hochzeiten und anderen Festen gesungen wurde. Yoed Sorek bettet die Lieder in eine Geschichte ein, die er vor dem Vergessen bewahren will – die Geschichte seiner Großmutter und seines Volkes, die Geschichte von Juden und Deutschen.

“Die Musik ist in der Lage, dies alles mit viel Gefühl zu vermitteln. Auch, dass es uns heute gut geht und dass Frieden, Schalom, möglich ist”, sagt der Sänger aus Israel. Seit 2016 geht er mit seinem Programm auch an Schulen, um Brücken zu bauen.

Konstantin Ischenko, Akkordeon; Daniela Nering, Regie;

Kulturhaus Kresslesmühle, Barfüßerstraße 4

Eintritt 15 Euro, Ermäßigung verfügbar