DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Gladbach vs. FCA 2:0

Der FC Augsburg hat in Mönchengladbach den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Mit 0:2 verlor der FCA nach einem großen Regen-Kampfspiel gegen Borussia Mönchengladbach vor 42.016 Zuschauern im Borussia-Park. Die Tore der Gladbacher erzielten Ginter nach einer Hazard-Ecke (10.) und Hazard nach einem Konter in der 90. Minute.

Wenn man von den ersten zehn Minuten absieht, die die Augsburger fahrig den Gladbachern überließen, zeigte sich der FCA auf Augenhöhe mit den Borussen und war sogar phasenweise in der zweiten Halbzeit das bessere Team. Im Vergleich zum Hamburg-Spiel veränderte FCA-Trainer seine Startformation auf einer Position: Cordova musste Finnbogason weichen; ein Fehler, denn Finnbogason kam nie ins Spiel und kreierte keine einzige bemerkenswerte Szene. Unabhängig davon, zeigte sich der FCA deutlich besser als gegen den HSV. Nach vorne wurde über die Außen und durch die Mitte richtig Dampf gemacht und auch finalisiert. Mit mehr Präzision bei den Flanken und im Abschluss hätte der FCA verdientermaßen Punkte aus Gladbach an den Lech mitnehmen können. Die Einstellung und die Kampfbereitschaft der Augsburger war imponierend, aber am Ende verpassten sie durch ihre Ungenauigkeiten beim Angriffsabschluss den Sprung auf die internationalen Plätze der Bundesligatabelle.


AEV verliert in Iserlohn

Die Augsburger Panther haben trotz einer ordentlichen Vorstellung keine Punkte bei den Iserlohn Roosters entführen können. Beim Team von Mike Stewart trafen Trevor Parkes (5.) und Matt White (14.), zudem rettete der Pfosten zweimal für die Roosters bei Versuchen von Evan Trupp (25.) und Brady Lamb (49.). So siegte Iserlohn dank Toren von Justin Florek (2.), Kevin Schmidt (26.) und Jack Combs (44.) am Ende knapp mit 3:2.

Das Spiel begann für die Gäste denkbar schlecht, denn eine frühe Strafe gegen Mark Cundari nutzten die Roosters eiskalt aus und gingen bereits nach 71 Sekunden in Führung. Torschütze war Florek, der einen Schuss von Travis Turnbull entscheidend und unhaltbar für Olivier Roy abfälschte.

Doch auch die Panther beherrschen bekanntlich das Powerplay hervorragend und glichen schnell aus. Zunächst vergab Drew LeBlanc noch (4.), aber kurz danach gelang Parkes der Ausgleich. – Der Treffer war in der Entstehung glücklich, denn die Scheibe lief zwar gut, aber letztlich wurde Augsburgs Top-Torjäger bei einem Klärungsversuch eines Iserlohners angeschossen und von dort ging der Puck ins Tor (5.).

In der Folgezeit hatten beide Mannschaften gute Chancen. Beim AEV vergab Aleksander Polaczek nach feinem Konter (8.), bei den Hausherren scheiterte Marko Friedrich an Roy (9.). Die Panther schlugen dann erneut in Überzahl zu und dieses Mal war nicht einmal ein Prozent Glück im Spiel als White nach einem überragenden No-Look-Anspiel von Evan Trupp den Puck nur ins leere Tor befördern musste (14.).

Dabei blieb es auch bis zur ersten Pause und im Mitteldrittel hatten die Panther zweimal die große Chance zu erhöhen. Zunächst scheiterte Jaroslav Hafenrichter in Unterzahl an Sebastian Dahm im Roosters-Tor (21.) und dann traf Trupp mit seinem Versuch aus der Luft nur den Pfosten (24.). Dies sollte sich rächen, denn im vierten Powerplay gelang auch den Gastgebern der zweite Treffer. Schmidt ließ Roy mit einem platzierten Handgelenksschuss keine Abwehrchance (26.). Iserlohn war nun tonangebend und brachte viele Scheiben auf das Tor der Panther, aber Roy war stets zur Stelle. Bei der vielleicht besten Möglichkeit fand der Ex-Augsburger Louie Caporusso keinen Weg am Schlussmann des AEV (35.).

Iserlohn mit dem 3:2

Die Panther wurden erst wieder kurz vor der zweiten Pause gefährlich. Polaczek vergab einen Alleingang, holte aber zumindest die dritte Strafe gegen die Roosters heraus (35.). Dieses Mal wollte aber trotz einiger Chancen kein Treffer für die Panther fallen, so dass es mit dem 2:2 in den dritten Spielabschnitt ging.

Und dort waren es die Hausherren, die ein weiteres Überzahlspiel nutzen konnten. Ein Schuss von Chad Costello prallte von der Bande hinter dem Tor vor dieses und dort stand Combs goldrichtig und staubte ab (44.). Die Panther erhöhten nun den Druck und übernahmen komplett die Spielkontrolle. Im Grunde spielte nach dem Treffer von Combs nur noch der AEV. Zunächst ließen die Fuggerstädter zwei Powerplay-Chancen aus. Dabei hatte Lamb bei einem Pfostenknaller erneut Pech (49.). Doch auch danach rannten die Gäste an und drückten auf den Ausgleich. Scott Valentine (52.), Daniel Schmölz (54., 60.) oder auch LeBlanc (58.) hatten noch gute Möglichkeiten.

Auch ohne die mittlerweile verletzten Michael Davies und Parkes versuchten die Panther alles, aber Iserlohn brachte den Dreier über die Zeit. Für das Stewart-Team geht es am Sonntag zu Hause gegen die Krefeld Pinguine weiter. Das Eröffnungsbully im Curt-Frenzel-Stadion steigt um 14:00 Uhr.