Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Baumschutz: Leitfaden kommt

Nachdem in den vergangenen Monaten vermehrt unnötige Baumfällungen wegen unsachgerecht durchgeführter Bauarbeiten notwendig wurden, hat der Stadtrat am vergangenen Donnerstag die Einführung eines Leitfadens zum Baumschutz für die Stadtverwaltung und die städtischen Beteiligungen beschlossen.

Baum in der Wolfzahnau

Baum in der Wolfzahnau (c) DAZ


„Mit diesem Leitfaden liegt für die Stadtverwaltung sowie die städtischen Tochterbetriebe Stadtwerke Augsburg und Wohnbaugruppe Augsburg erstmals eine umfassende Gebrauchsanweisung vor, wie der Baumschutz vor allem bei Baumaßnahmen verbessert werden kann“, so Umweltreferent  Reiner Erben. In seinem Auftrag ist der Leitfaden in enger Zusammenarbeit mit allen betroffenen Ämtern der Stadt und den Stadtwerken entwickelt worden. Die Federführung hatte das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen. In Kürze wird der Leitfaden in gedruckter Form an die betroffenen Stellen verteilt.

Ergänzend dazu werden zwei Merkblätter für „Baumschutz am Bau“ und „Baumschutz auf Baustellen“ zur Verfügung gestellt, die bei Bedarf an Bürger, Firmen und extern Beteiligte ausgehändigt werden. Im Internet sind die Merkblätter demnächst auch unter www.augsburg.de/Baumschutz zu finden. Mit der Einführung und Umsetzung des Leitfadens wird ein wichtiger Teil des im Jahr 2015 vom Stadtrat beschlossenen Konzepts zur Verbesserung des Baumschutzes im urbanen Bereich realisiert. Der Leitfaden soll bei der Abwicklung von Bauvorhaben Hilfestellung geben, um den zu erhaltenden Baubestand zu schützen und um Schäden – etwa durch Verdichtungen im Wurzelbereich – zu vermeiden. Wie Umweltreferent Erben erklärt, müssen im Rahmen von Baumaßnahmen oder aus Verkehrssicherheitsgründen auch weiterhin Bäume gefällt werden, die durch mögliche Ausgleichsmaßnahmen zu ersetzen sind. „Diese Fälle sind nicht Gegenstand des Leitfadens und werden in der Regel wie bisher von der Unteren Naturschutzbehörde bearbeitet. Es geht bei dem Leitfaden und den Merkblättern um den Schutz der zu erhaltenden Bäume!“



FCA: Verhaegh auf dem Sprung nach Wolfsburg

Die ersten Meldungen, dass Augsburgs Rechtsverteidiger, Stammspieler und Mannschaftskapitän Paul Verhaegh den FCA verlassen wird, verhärten sich. Der Kicker will wissen, dass der VfL Wolfsburg Verhaegh verpflichten will.

FCA-Kapitän Paul Verhaegh (33) steht demnach offenbar nicht vor einem Wechsel ins Ausland, sondern wird innerhalb der Bundesliga wechseln. Trainer Manuel Baum bestätigte Verhaeghs Wechselambition. Laut Bild  habe Verhaegh eine „interessante Offerte aus dem Ausland“ vorliegen. Doch das ist Schnee von heute Nachmittag. „Die Spur führt nach Wolfsburg“, so das Fachmagazin Kicker.

„Paul ist zeitnah auf uns zugekommen, er war mit dem Wechselwunsch nicht lange schwanger“, wird FCA-Trainer Manuel Baum zitiert. „Paul ist ein verdienter Spieler, er hat verdient, dass man sich austauscht.“ Die Chancen auf einen Wechsel stehen laut Stefan Reuter bei 50:50. Man wolle das Thema jedoch auf keinen Fall mit in die Saison nehmen, so wird Reuter von der Augsburger Allgemeinen zitiert. Der Niederländer ist seit 2010 beim FCA und hat sich in Augsburg zu einem der stärksten Rechtsverteidiger der Bundesliga entwickelt. In der vergangenen Saison zeigte Verhaeghs Formkurve allerdings deutliche Abwärtstendenzen.



Bayern: Grüne starten Volksbegehren gegen Flächenverbrauch

Bayern-Grüne präsentieren Versiegelungszahlen und starten Volksbegehren gegen Flächenfraß

...

Große Teile der Haunstetter Heide stehen vor der Versiegelung (c) DAZ


Bayernweit hat die versiegelte Fläche zwischen den Jahren 2000 und 2015 um zirka 670 Quadratkilometer zugenommen. Das entspricht der Größe von Bodensee, Chiemsee und Starnberger See zusammen. Deutschlandweit ist Bayern damit für knapp die Hälfte der Neu-Versiegelung – also neu asphaltierte, betonierte oder bebaute Fläche – verantwortlich.

Wie der Vorsitzende der Augsburger Grünen, Peter Rauscher erklärt, ist auch die Stadt Augsburg vom ungezügelten Flächenverbrauch betroffen. „Wir erleben eine rasante Zunahme des Flächenbedarfs. Gewerbegebiete gerade an den Stadtgrenzen zu Augsburg, aber auch auf Augsburger Flur werden oft gedankenlos ausgewiesen und ideenlos bebaut – mit großflächigen Parkplätzen und ebenerdigen Verkaufs- oder Lagerhallen. Unsere Heimat verliert so mehr und mehr ihr Gesicht!“

Durch eine Begrenzung des Flächenverbrauchs hätte laut Rauscher die Stadt Augsburg deutliche Vorteile: „Augsburg als Großstadt und damit relativ freiflächenarme Kommune profitiert enorm von einer Begrenzung der maßlosen Ausweisung immer neuer Gewerbegebiete in der Region. Diesen Wettlauf können wir nicht gewinnen, da uns schlichtweg die Flächen fehlen, um am Überbietungswettbewerb unter den Kommunen teilzunehmen.“

Mit einer Begrenzung des bayernweiten Flächenverbrauchs wäre Augsburg gegenüber den flächenreicheren Städten und Gemeinden wieder wettbewerbsfähig. Dann entscheide nicht mehr, wer die größten Flächen zu den niedrigsten Preisen zu verschachern habe, so Rauscher.

Laut der jüngst veröffentlichten satellitengestützten Erfassung der Bodenversiegelung in Bayern – kurz: Versiegelungsatlas – nahm die Versiegelung in der Stadt Augsburg seit 2000 um 542 Hektar zu.

Bayerns Grüne haben dieser Bodenversiegelung nun den Kampf angesagt. „Angesichts der dramatischen Entwicklung und der Pläne der CSU-Regierung, die Ausweisung neuer flächenfressender Gewerbegebiete noch mehr zu erleichtern, sehen wir uns gezwungen, die Notbremse zu ziehen“, so Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Landtags-Grünen. Die Landespartei beschloss Ende Juli ein Volksbegehren gegen den Flächenverbrauch zu initiieren – Titel: „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen.“



Feuer in Western-City

Ein gewaltiges Feuer zerstörte in der Nacht von Samstag auf Sonntag weite Teile der Dasinger Western-City

Zirka 400 Feuerwehrleute waren heute Nacht vor Ort und verhinderten das Schlimmste. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Euro. Es ist bereits das dritte Feuer, das in den vergangenen vier Jahren in der in ganz Bayern bekannten Karl-May-Kultstätte ausgebrochen ist. Sechs Gebäude sind verbrannt oder erheblich beschädigt worden. 40 Menschen mussten kurzfristig evakuiert werden. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen. Gegen 0.45 Uhr wurden die Feuerwehren verständigt. Der Brand soll in einem Heulager ausgebrochen sein. Die Western-Stadt bei Dasing wurde von dem 2015 verstorbenen Fred Rai aufgebaut und erreichte durch die „Süddeutschen Karl-May-Festspiele“ einen hohen Bekanntheitsgrad. Das Festspielgelände blieb unbeschädigt, dennoch sind alle Vorstellungen abgesagt worden.



Ferienzeit: Ersatzbusse für die Linie 2

Ab Samstag, 29. Juli werden die Gleise der Linie 2 erneuert. Dieser Straßenbahn-Linienast vom Königsplatz nach Haunstetten wird in den Sommerferien bis 11. September durch Busse ersetzt. Der Linienast vom Kö zum Klinikum bis zur Endhaltestelle Augsburg West/P&R wird am Königsplatz mit der Linie 6 verknüpft.

Während der Sommerferien werden die Gleise der Straßenbahnlinie 2 zwischen Schertlinstraße und Haunstetten ausgetauscht. Deshalb fahren Busse statt Straßenbahnen. Foto: swa / Thomas Hosemann

Während der Sommerferien werden die Gleise der Straßenbahnlinie 2 zwischen Schertlinstraße und Haunstetten ausgetauscht. Deshalb fahren Busse statt Straßenbahnen. Foto: swa / Thomas Hosemann


Nachdem sie 37 Jahre Tag für Tag ihren Dienst getan haben, müssen die Gleise der Straßenbahnlinie 2 zwischen Schertlinstraße Richtung Haunstetten bis zur Schafweidstraße ausgetauscht werden. Gleichzeitig werden vier Haltestellen barrierefrei ausgebaut. Um die Arbeiten innerhalb der sechswöchigen Sommerferien bewerkstelligen zu können, arbeiten sechs Baufirmen auf dem 3,5 Kilometer langen Streckenabschnitt parallel. Dabei werden nicht nur die Gleise erneuert, sondern auch die Schwellen ersetzt und der Schotter herausgenommen, gereinigt und wieder ins Gleisbett eingebracht. Insgesamt investieren die swa rund fünf Millionen Euro in Gleise und Haltestellen für diesen Abschnitt.

Die Linie 2 wird in den gesamten Sommerferien vom Königsplatz bis Haunstetten Nord durch Busse (B2) ersetzt. Die Straßenbahnlinie 2 vom Königsplatz nach Augsburg West wird am Kö mit der Linie 6 verknüpft. Die Linie 6 fährt während der Zeit entsprechend nicht vom Kö zum Hauptbahnhof, sondern als Linie 2 weiter über Moritzplatz, Klinikum zur Endhaltestelle Augsburg West / P&R. Dafür wendet der Ersatzbus B2 am Hauptbahnhof.

Da für diese Arbeiten an den Gleisen zeitweise auch Straßenüberfahrten gesperrt werden müssen, nutzt das Tiefbauamt der Stadt Augsburg die Arbeiten für Straßenerneuerungen. So ist in der ersten Ferienhälfte die Rumplerstraße zwischen Haunstetter Straße und Am Messezentrum gesperrt. Die Überfahrt Alter Postweg ist möglich. Die Abfahrten von der B 17 auf die Friedrich-Ebert-Straße sind gesperrt, Auffahren auf die B 17 ist möglich. – In der zweiten Ferienhälfte werden dann die Werner-von-Siemens-Straße im Bereich der Zufahrt zur Haunstetter Straße und die Bürgermeister-Ulrich-Straße zwischen Haunstetter Straße und Kreisverkehr erneuert und sind für den Autoverkehr gesperrt. Die Umleitungen sind ausgeschildert.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche