Grenzgänger
Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

CSU fordert kommunale Extremismusklausel

Der Bezirksparteitag der Augsburger CSU beschließt auf Antrag der Jungen Union „eine Überprüfung kommunaler Fördermaßnahmen auf extremistische Gruppierungen und die Einführung einer kommunalen Extremismusklausel“, wie es in einer Pressemitteilung der Jungen Union Augsburg heißt.

Als Reaktion auf die Krawalle und Ausschreitungen um den G20 Gipfel in Hamburg hat die Junge Union Augsburg einen Initiativantrag an den CSU Bezirksparteitag gestellt. Im Antrag wird zum einen eine Überprüfung aller städtischen Fördermaßnahmen auf potentielle Unterstützung extremistischer Gruppierungen, zum anderen die Einführung einer kommunalen Extremismusklausel gefordert. Der Antrag ist vom CSU Bezirksparteitag mit breiter Mehrheit angenommen worden.  Die JU-Bezirksvorsitzende Ruth Hintersberger zeigt sich erfreut über das Abstimmungsergebnis: „Die überwältigende Zustimmung zu unserem Antrag beweist, dass die Delegierten das Problem des Extremismus aktiv bekämpfen wollen. Auch die CSU Stadtratsfraktion wird das Thema aufgreifen.“

Der Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Oberhausen, Thomas Lidel, erklärt die inhaltliche Stoßrichtung des Antrags: „Unsere Politik richtet sich gegen Extremismus in jeglicher Form. Wir machen keinen Unterschied zwischen Linksextremismus, Rechtsextremismus oder islamistischem Extremismus. Andere Parteien vernachlässigen oft, je nach politischer Ausrichtung, die eine oder andere Seite. Wir sehen im Extremismus generell eine Gefahr, die bekämpft werden muss.“



FCA: Überzeugende Vorstellung in Middlesbrough

Der FC Augsburg zeigt beim englischen Zweitligisten Middlesbrough eine überzeugende Vorstellung.

Während sich der FCA in England auf seine siebte Bundesligasaison vorbereitet, befindet sich die Fassade im heimischen Stadion vor der Fertigstellung. Foto: (c) Ulrich Weber

Während sich der FCA in England auf seine siebte Bundesligasaison vorbereitet, befindet sich die Fassade im heimischen Stadion vor der Fertigstellung. Foto: (c) Ulrich Weber


Das Spiel begann mit einer sehr sehenswerten Aktion: Im Anschluss an eine von Konstantinos Stafylidis getretenen Ecke, die zunächst abgewehrt wurde, kam der Grieche noch einmal an den Ball. Stafylidis zog direkt von der linken Strafraumkante ab und traf ins lange Eck (1.). In Folge entwickelte sich vor 7.800 Zuschauern im Riverside Stadium (darunter auch einige FCA-Fans) ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

So musste FCA-Torhüter Andreas Luthe in der 17. Minute Kopf und Kragen riskieren, als Britt Assombalonga alleine auf ihn zustürmte. Doch Luthe konnte zur Ecke klären. Auf der anderen Seite schlug Marcel Heller eine schöne Flanke in den Strafraum der Gastgeber, doch sowohl Raul Bobadilla als auch Sergio Córdova verpassten beide knapp (29.). In der 33. Minute landete der Ball ein zweites Mal im MFC-Tor, doch nach einem feinen Zuspiel von Jan Moravek stand Marcel Heller, der den Ball erfolgreich verwerten konnte, knapp im Abseits. Statt 2:0 stand es wenig später 1:1, als ein weiter Ball Martin Braithwaite am langen Pfosten erreichte und dieser FCA-Keeper Luthe mit einem trockenen Abschluss keine Abwehrchance ließ.

Der FCA war auch im zweiten Durchgang das aktivere und auch spielerisch bessere Team. Die erste Chance hatte der eingewechselte Takashi Usami, dessen Rechtsschuss aber knapp über das Tor strich (70.). Nur eine Minute später hätte Gojko Kacar fast den erneuten Führungstreffer des FCA erzielt, doch sein Kopfball im Anschluss an eine Ecke von Philipp Max wurde kurz vor der Linie noch geklärt (72.).

In der Schlussphase war erkennbar, dass die Engländer eine Woche vor ihrem Saisonstart stehen und der FCA noch mitten in der Vorbereitung steckt. Nach einem kapitalen Fehler von Daniel Opare, der bis auf diese Aktion eine starke Leistung zeigte, kamen die Engländer kurz vor Abpfiff noch zum 2:1 – Siegtreffer. Deutlich kam bei diesem Vorbereitungsmatch die Spielauffassung des FCA-Trainers Manuel Baum zutage. Kein einziger Ball wurde von der Abwehr weit nach vorne geschlagen, sondern in jeder Situation eine spielerische Lösung gesucht.

Nach dem Spiel ging es für den FCA direkt wieder in den Flieger, um mit Southampton den Süden Großbritanniens anzusteuern. An der Südküste schlägt der FCA sein Trainingslager auf, um dann am Mittwoch, 2. August, einen zweiten Test beim FC Southampton zu bestreiten.

FCA-Startaufstellung: Andreas Luthe; – Daniel Opare; Jan-Ingwer Callsen-Bracker; Gojko Kacar; Konstantinos Stafylidis; – Marcel Heller; Jan Moravek; Dong-Won Ji; Rani Khedira; Sergio Córdova; – Raúl Bobadilla;

Eingewechselt: Kevin Danso (46.); Georg Teigl (58.); Takashi Usami (60.); Marco Richter (81.); Philipp Max (46.); –

Ausgewechselt: Jan-Ingwer Callsen-Bracker (46.); Konstantinos Stafylidis (46.); Dong-Won Ji (60.); Sergio Córdova (58.); Raúl Bobadilla (81.).



CSU: Gerd Koller lässt Amt ruhen

Ab kommenden Montagabend wird Gerd Koller sein Amt als Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Innenstadt „ruhen lassen“.

Dazu bedarf es einer geschäftsführenden Vorstandssitzung, auf der Koller verkünden wird, dass er sein Amt solange nicht mehr ausüben werde, bis die Vorwürfe der Augsburger Staatsanwaltschaft gegen ihn ausgeräumt sind. Gegen Koller (65), der sich inzwischen im Ruhestand befindet, wurde Anklage erhoben, weil unter seiner Duldung als Verwalter des Augsburger Nordfriedhofs illegale Geschäfte abgewickelt worden sein sollen. Gegen Koller und vier Mitarbeiter des Augsburger Nordfriedhofs wurde Anklage wegen Unterschlagung und Betrug erhoben. Unter den Beschuldigten befindet sich auch der 2. Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Innenstadt Feyyaz I. Auch er werde sein Amt ruhen lassen, wie die DAZ von Koller auf Nachfrage erfuhr. „Ich weiß, dass ich nichts Illegales gemacht habe“, so Koller, der davon ausgeht, dass das anstehende Verfahren sämtliche Vorwürfe gegen ihn aus der Welt schaffen werde.



FCA: Guthaben auf Bezahlkarten ist wieder erhältlich

Seit Bekanntwerden der Insolvenz der payment solution services GmbH, die das Augsburger Bezahlkartensystem in der WWK Arena betrieb, stand eine Abwicklung im Sinne der FCA-Fans im Raum. Gestern verkündete der FCA eine für Karteninhaber vollumfängliche Guthabenerstattung.

Eine Frage des Vertrauens: FCA Fans bekommen ihr Geld zurück

Eine Frage des Vertrauens: FCA Fans bekommen ihr Geld zurück!


Das komplette Guthaben inklusive des Pfandes ist sicher. Es kann innerhalb der kommenden Saison bis zum letzten FCA-Heimspiel am Samstag, 5. Mai 2018, ausgezahlt werden. Auszahlungsbeginn ist der Familientag des FCA, der am Sonntag, 6. August, in der WWK Arena mit dem Testspiel gegen die PSV Eindhoven stattfindet. Der Familientag wird noch einmal mit Bargeldzahlung abgewickelt. Für die anstehenden Bundesliga-Spiele wollen FCA und Partner ein neues bargeldloses Bezahlsystem anbieten.

„Wir freuen uns, dass wir nach vielen konstruktiven Gesprächen mit unseren Partnern nun gemeinsam eine Lösung im Sinne der Fans präsentieren können, bei der das komplette Guthaben der Fans ausgezahlt werden kann. Es war für uns das Wichtigste, dass alle geschädigten Karteninhaber jeden Cent zurückerhalten“, sagt Michael Ströll, Geschäftsführer des FCA. „Es war von Anfang an klar, dass wir die Fans nicht im Regen stehen lassen und dass wir eine gemeinsame Lösung wollen, damit sie ihr Geld zurückbekommen“, sagt swa-Geschäftsführer Alfred Müllner. „Umso toller ist es, dass neben dem FCA und den Stadtwerken als Vertragspartner für das Kartensystem weitere Sponsoren aus dem Kreis der Exklusivpartner einen gemeinschaftlichen Beitrag leisten“, so Müllner.

Auf Initiative von Dr. Günter Stoll, Geschäftsführer der mittelständischen Grünbeck Wassseraufbereitung GmbH mit Sitz in Höchstädt, haben sich weitere FCA-Exklusivpartner bereit erklärt, sich für die FCA-Fans zu engagieren und finanziell bei der Erstattung der zirka 500.000 Euro zu beteiligen, die sich als Verzehr-Guthaben auf zirka 50.000 Bezahlkarten befinden.



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche