DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Stadtsparkasse Augsburg: Rolf Settelmeier als Vorstandssvorsitzender bestätigt

In seiner heutigen Sitzung beschloss der Verwaltungsrat der Stadtsparkasse Augsburg einstimmig den bis zum 30. Juni 2018 laufenden Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Rolf Settelmeier um weitere fünf Jahre zu verlängern.

Rolf Settelmeier ist seit Juli 2008 Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Augsburg. Der 58jährige ist in erster Linie für die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung der größten schwäbischen Sparkasse sowie für Personal, Steuerungs- und Abwicklungsbereiche verantwortlich. “Rolf Settelmeier hat in rund neun Jahren die Sparkasse zu einer der erfolgreichsten in Bayern entwickelt. Er ist in der Fachwelt in hohem Maße als strategischer wie pragmatischer Vordenker geschätzt. Dies hat auch dazu geführt, dass er in unterschiedlichste Sparkassengremien berufen wurde. Wir sind froh, ihn zusammen mit seinen beiden Vorstandskollegen Dr. Walter Eschle und Cornelia Kollmer an der Spitze unserer Stadtsparkasse zu haben. Sie stehen für ein leistungsstarkes, innovatives Unternehmen zum Wohle der Kunden und Mitarbeiter”, so  Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Verwaltungsratsvorsitzender der Augsburger Stadtsparkasse.

Rolf Settelmeier dankte dem Verwaltungsrat für das Vertrauen und kommentierte seine Vertragsverlängerung folgendermaßen: “Im bewährten Trio und mit einer tollen Sparkassen-Mannschaft werden wir unsere Arbeit nachhaltig fortsetzen. Danke dem Verwaltungsrat für sein Vertrauen. Wir alle wissen, dass sich gerade die Kreditwirtschaft in einer spannenden und herausfordernden Zeit befindet. Wir müssen und werden unsere Zukunft gemeinsam in die Hand nehmen, formen und gestalten. Gerade die Chancenpotenziale zu heben und für unser Haus und unsere Kunden nutzbar zu machen, das ist an dieser Aufgabe für mich so besonders reizvoll.” —- Foto: Rolf Settelmeier



Sonderbriefmarke für Leopold Mozart?

Leopold Mozart, ehemals Augsburger Bürger und Vater von Wolfgang Amadeus Mozart, verdient 2019 nach Ansicht des Augsburger Bundestagsabgeordneten Volker Ullrich eine Sonderbriefmarke.

Für diese posthume postalische Wertschätzung des Augsburger Komponisten setzt sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich bei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ein. Das Bundesfinanzministerium gibt jedes Jahr Sonderbriefmarken heraus. Mit verschiedenen Motiven werden bedeutende Persönlichkeiten, Jubiläen, Bauwerke, Landschaften und denkwürdige Ereignisse geehrt. 2017 ist zum Beispiel das Martin Luther-Jahr „500 Jahre Reformation“ vertreten. Ullrich hofft nun, dass 2019 sein Vorschlag berücksichtigt – und Leopold Mozart als Motiv für Sonderbriefmarken aufgenommen wird. In einem Schreiben an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt er sich dafür ein. Leopold Mozarts Geburtstag jährt sich 2019 zum 300. Mal.

Der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart war ein erfahrener Musiker und förderte das Talent seines Sohnes zeitlebens. Ullrich betont in dem Brief die herausragende Bedeutung Leopold Mozarts für dessen Geburtsstadt Augsburg. Das Mozarthaus Augsburg, in dem der spätere Komponist geboren wurde, ist heute Ausstellungs- und Gedenkort zur Geschichte der Familie Mozart. Ausgebildet wurde Mozart am Jesuitenkolleg Augsburg.



FCA: Callsen-Bracker bleibt, Altintop geht

Beim FC Augsburg sind zwei Personalentscheidungen gefallen: Halil Altintop verlässt Augsburg Richtung Prag, Jan-Ingwer Callsen-Bracker bleibt ein weiteres Jahr in Augsburg.

Callsen-Bracker unmittelbar nach seiner schweren Verletzung in Belgrad

Jan-Ingwer Callsen-Bracker unmittelbar nach seiner schweren Verletzung in Belgrad


Nach vier Jahren im FCA-Trikot wird Mittelfeldspieler Halil Altintop seinen zum 30. Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängern. „Ich hatte in den letzten vier Jahren eine wunderbare Zeit beim FCA. Wir haben sportlich mit der Mannschaft und unseren tollen Fans viel erreicht und großartige Erfahrungen gemacht. Außerdem habe ich hier viele tolle Menschen kennengelernt. Daher bin ich für diese Zeit unheimlich dankbar“, so kommentierte Halil Altintop seinen Wechsel zu Slavia Prag. „Ich sehe es nun als notwendig an, diesen Schritt zu machen und den FCA zu verlassen. Ich möchte eine neue Herausforderung annehmen, um auch jungen Nachwuchsspielern beim FCA den Weg frei zu machen, schließlich ist der FCA hier auf einem sehr guten Weg“, so Altintop. Seitens des FCA wurde Bedauern geäußert, da man Altintop gerne für ein weiteres Jahr in Augsburg gesehen hätte. Der in Gelsenkirchen geborene Halil Altintop wechselte im Sommer 2013 von Trabzonspor aus der Türkei nach Augsburg und absolvierte insgesamt 128 Spiele für den FCA. In 115 Bundesligaspielen, fünf Europa-League- Begegnungen und acht Partien im DFB-Pokal erzielte er insgesamt 22 Treffer, darunter das erste Europapokaltor des FCA überhaupt (1:0-Führungstreffer in Bilbao). „Wir wünschen Halil Altintop für seinen weiteren sportlichen sowie privaten Weg alles erdenklich Gute. Halil wird immer ein gern gesehener Gast beim FCA sein“, so dankt Stefan Reuter dem 34-Jährigen für sein Engagement.

Während Halil Altintop seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert hat, bleibt ein langjähriger FCA-Akteur auch in der kommenden Saison an Bord. Defensivspieler Jan-Ingwer Callsen-Bracker hat seinen Vertrag um ein Jahr bis zum 30. Juni 2018 verlängert. „Ich freue mich auf ein weiteres Jahr beim FCA. Ich werde weiterhin alles dafür tun, um mit dem Team eine erfolgreiche Saison zu spielen“, so der 32-Jährige, der seit Januar 2011 die Fußballschuhe für den FCA schnürt. „Es ist beeindruckend wie sich Jan nach seiner schweren Verletzung zurück gekämpft hat. Es freut mich, dass er schon in der letzten Saison sein Comeback feiern konnte und nun die komplette Vorbereitung wieder mit dem Team bestreiten kann“, so Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FCA. „Mit seinem Willen und seiner Professionalität ist er in der kommenden Saison eine wichtige Stütze in unserem Team.“