DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

“Marktschwärmerei”: Wochenmarkt mit Bestellprinzip

In Augsburg wird heute, den 10. Mai 2017, um 17.30 Uhr in der Altstadtbuchbinderei Augsburg ein neues Wochenmarkt-Konzept vorgestellt.

Keine 5 Gehminuten vom Augustusbrunnen eröffnet heute ein neuer Wochenmarkt

Keine 5 Gehminuten vom Augustusbrunnen entfernt eröffnet heute ein neuer Wochenmarkt


In der Altstadtbuchbinderei in der Schmiedgasse 15 sind heute zur Eröffnung am 10. Mai von 17.30 bis 19.00 Uhr alle Interessierten zum Kennenlernen und Kosten eingeladen. Danach findet der Markt immer mittwochs zur selben Zeit statt.

“Die Marktschwärmerei Augsburg” wurde von Susanne Brückner gegründet. “Kennengelernt habe ich diese Möglichkeit zum regionalen Einkaufen in Berlin. Ich fand es so klasse, dass ich mir dachte – warum nicht in Augsburg? ”, so die 23-Jährige Studentin aus Augsburg über ihre Beweggründe, Gastgeberin einer Marktschwärmerei zu werden. Nach monatelanger Vorbereitung wird sie ab sofort den wöchentlichen Markt organisieren und so dafür sorgen, gute Lebensmittel aus der Region direkt in die Nachbarschaft zu bringen – und die Bauern gleich mit.

Online bestellen, im Laden abholen

Marktschwärmerei schafft eine direkte Verbindung zwischen den Erzeugern und Verbrauchern einer Region: Die Kunden bestellen bequem im Onlineshop ihrer Schwärmerei auf www.marktschwaermer.de. Einmal in der Woche kommen Kunden und Erzeuger für eineinhalb Stunden in der Schwärmerei vor Ort zusammen, um die Bestellungen persönlich zu übergeben.

Die Lebensmittel stammen ausschließlich von bäuerlichen Erzeugern, Lebensmittel-Handwerkern und kleineren Manufakturen aus der Region, im Durchschnitt liegen zwischen Herstellungsort und Schwärmerei nicht mehr als 10 km Transportweg. Der Kunde bezahlt seinen Warenkorb direkt nach der Bestellung online. Der Erzeuger gibt von seinem Nettoumsatz 8,35 Prozent an den Gastgeber für die Organisation der Schwärmerei und 8,35 Prozent an Marktschwärmer Deutschland für die Bereitstellung der Plattform ab. Der Großteil der Einnahmen bleibt mit 83,3 Prozent beim Erzeuger.
Von Frankreich nach Augsburg

Die Idee der Online-Direktvermarktung kommt aus Frankreich, wo seit 2011 unter dem Namen “La Ruche Qui Dit Oui” (Der Bienenkorb, der Ja sagt) bereits knapp 700 Schwärmereien entstanden sind. In Deutschland startete das Netzwerk im Herbst 2014. Derzeit sind schon rund 30 lokale Märkte in fünf Bundesländern geöffnet, weitere 80 Schwärmereien werden in den kommenden Monaten folgen.


Sprechstunde bei Eva Weber

Bürgermeisterin und Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber lädt zur Bürgersprechstunde ein.

Bürgermeisterin und Wirtschafts- und Finanzreferentin Eva Weber lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Bürgersprechstunde zu einem persönlichen Gespräch ein. Es findet am Montag, 15. Mai, zwischen 16 bis 17 Uhr, im MehrGenerationenTreffpunkt, Herrenbachstr. 5, statt. Um vorherige Anmeldung unter Telefon: 0821 324 1557 wird gebeten.



Augustusbrunnen wieder mit Putti

“Putti”, das ist die Mehrzahl von “Putto” – darunter versteht man in Italien meist geflügelte Kinder-Figuren mit Engel-Charakter.

Putto im Anflug

Putto im Anflug Foto: (c) DAZ


Am Augustusbrunnen waren seit vier Jahrhunderten vier Putti mit wasserspeienden Delfinen als Verzierung angebracht. Sie wurden nun durch Duplikate ersetzt. Die Kopien sind gestern von der Augsburger Berufsfeuerwehr auf dem Marmorsockel des Stadtgründers montiert worden. Die vier originalen Putti wurden im Herbst abmontiert und im Münchner Landesamt für Denkmalpflege gereinigt. Spezialisten einer Kunstgießerei formten sie ab. Dann wurden die Putti in Bronze im traditionellen Verfahren neu gegossen. Die detailgetreuen Kopien ersetzen nun die Originale, die später im Maximilianmuseum ausgestellt werden. Die Monumentalbrunnen gehören zu den wichtigsten Attributen der Bewerbung um den Welterbe-Titel der UNESCO. Auch deshalb stehen sie unter besonderem Schutz. Fachleute des Landesamtes und der Bauverwaltung haben die Kopien begutachtet und für gut befunden. Gegen Mittag gab es grünes Licht, die Putti durften montiert werden. Die Feuerwehr half mit einem Kran, die Stadtwerke kümmerten sich um die drei Wasseranschlüsse pro Putto.

Die Originale bleiben vorerst im Landesamt für Denkmalpflege. Öffentlich zu sehen sind sie erst wieder im Rahmen der Ausstellung „Wasser Kunst Augsburg – Die Reichsstadt in ihrem Element“, die nächstes Jahr von 15. Juni bis 30. September im Maximilianmuseum zu sehen sein wird. Die Ausstellung ist ein Beitrag zur Bewerbung der Stadt um das UNESCO-Welterbe mit dem Thema Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg.

Die Augsburger Brunnen symbolisieren das Ständesystem der Reichsstadt: Die Trias aus Adel, Kaufmannsstand und Handwerkerstand. Der Augustusbrunnen steht für den Herrenstand, der Merkurbrunnen für den Kaufmannsstand und der Herkulesbrunnen repräsentiert den Handwerkerstand.



Modular: Stadtjugendring eröffnet Festivalzentrale

Am kommenden Freitag, 12. Mai, eröffnet der Stadtjugendring die Modular Festivalzentrale im ehemaligen “Champions-Laden” in der Karolinenstraße 21.

Bis zum 14. Juni wird der derzeitige Leerstand in der Augsburger Innenstadt als weitere Ticketvorverkaufsstelle sowie Anmelde- und Anlaufplattform für alle freiwilligen Helfer (Volunteers) für das Modular Festival genutzt. Darüber hinaus werden hier kleinere Veranstaltungen wie Konzerte, ein Festival-PubQuiz, ein Poetry Slam, der Stammtisch der Modular-Crew und einiges mehr stattfinden.

Zur offiziellen Eröffnung am kommenden Freitag ab 18:00 Uhr legt DJ Wiggiy Pop auf. Vom 12. Mai bis 14. Juni hat die Festivalzentrale Dienstag bis Samstag jeweils 13-20 Uhr geöffnet, bei Veranstaltungen entsprechend länger.