DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Andy Warhol im Glaspalast

Die Galerie Noah im Augsburger Glaspalast zeigt von heute, Donnerstag, den 10. November bis zum 18. Dezember 2016 Werke von Andy Warhol und Tom Wesselmann. Unter dem Motto „Legends of Pop Art“ sind Drucke, Zeichnungen und Collagen aus vier Jahrzehnten zu sehen. Die Ausstellung wird um 19 Uhr von Wilma Sedelmeier eröffnet.



Brechtfestival: Es könnte interessant werden!

Nach den auf Vermittlung und Belehrung ausgerichteten “Brechtfestivals” unter der Leitung von Joachim Lang weht in Sachen Brecht ein frischer Wind durch Augsburg. Das neue Brechtfestival unter der künstlerischen Leitung von Patrick Wengenroth zielt offenbar auf neue Rezeptionsaspekte und eine neue Herangehensweise an Bertolt Brechts Werk ab.

Welche Relevanz hat Bertolt Brechts Werk angesichts der uns umtreibenden gesellschaftlichen Fragen? Welche unvermuteten Entsprechungen gibt es zwischen seinem politischen Denken, seiner Theaterästhetik und einer immer komplexer werdenden Gegenwart? Das Brechtfestival 2017 (3. bis 12. März) hat sich offenbar vorgenommen, den Dramatiker und sein Werk mit aktuellen Debatten aufzuladen. Das zeigen bereits einige Schwerpunkte aus dem Programm, zu dem sich namhafte Gäste wie die Schauspielerin Eva Mattes und die Autorin Laurie Penny ankündigen.

Gleich zu Beginn des Festivals wird ein Gastspiel aus Berlin die Frage „Was ist ein guter Mensch?” beleuchten. Die gefeierte Inszenierung „Der gute Mensch von Downtown“ des Theaters RambaZamba variiert mit lockerer Hand Bertolt Brechts „Der gute Mensch von Sezuan” und lässt sich dabei von alten Quellen und neuen Katastrophen inspirieren. In der Rolle eines Erzengels steht die Theaterschauspielerin und Tatort-Kommissarin Eva Mattes mit einem Ensemble von Menschen mit Down-Syndrom auf der Bühne. RambaZamba gehört zu den bekanntesten Inklusionstheater-Ensembles im deutschsprachigen Raum.

„Wir machen Theater mit Menschen mit einer anderer geistigen Ordnung”, so die Gründerin und Regisseurin Gisela Höhne. Sie spricht absichtlich nicht von Menschen mit Behinderung und fordert von der Politik selbstbewusst den Status eines Staatstheaters für RambaZamba – ein Signal für die Bedeutung und immense Dynamik, die kreativ und politisch von dieser Theaterform ausgeht.

Ganz direkte Bezüge zu heutigen Gesellschaftsdiskursen stellt auch der Themenschwerpunkt Feminismus-Chauvinismus im Rahmen des Brechtfestivals her. Die Autorin und Journalistin Laurie Penny („Fleischmarkt“, „Unsagbare Dinge”), die als eine der wichtigsten Stimme des jungen Feminismus in Großbritannien und Deutschland gilt, wird Auszüge ihrer Texte vorstellen und im Anschluss mit Meredith Haaf über brennende Frauen-, Männer- und Genderfragen vor dem Hintergrund von Brechts Denken und Werk diskutieren.

Meredith Haaf arbeitet als Journalistin unter anderem für Neon, Missy Mag und das Süddeutsche Zeitung Magazin und ist Co-Autorin von „Wir Alphamädchen: warum Feminismus das Leben schöner macht“. – Im Provino Club wird schließlich das Thema Feminismus-Chauvinismus mit dem Gastspiel von GAP, einem „performativen Tryout“, von der theatralen Seite reflektiert. Das Hamburger-Frauen- Performance-Kollektiv Genderdungeon II unternimmt zusammen mit der Regisseurin Ute Rauwald den Versuch, Kafkas Erzählung „Heimkehr“ neu und „feministisch” zu interpretieren. Weitere Informationen zum Programm werden von dem Festival sukzessive veröffentlicht: auf der Website des Festivals und auf den Social Media Kanälen: www.brechtfestival.de, facebook: @brechtfestival, Twitter: @BrechtfestivalA.

Das Foto zeigt eine Inszenierung des Theaters Ramabazamba: „Der gute Mensch von Downtown“ (c) Melanie Bühnemann



Kammerkonzert „My Magic Cello“ mit Ruth Maria Rossel im Schaezlerpalais

Unter dem Motto „My Magic Cello“ gibt die Augsburger Cellistin Ruth Maria Rossel am heutigen Donnerstag, den 10. November, um 18.30 Uhr ein Konzert im Speisesaal des Augsburger Schaezlerpalais.

Rossel spielt Eigenkompositionen und Werke von Johann Sebastian Bach und Astor Piazzolla aus ihrer im September 2016 erschienenen gleichnamigen Solo-CD, mit der Ruth Maria Rossel in die Künstlerliste von Klassik Radio aufgenommen wurde. Außerdem werden bisher noch nicht aufgeführte neue Arrangements von Gardel und Piazzolla vorgestellt. Der Eintritt beträgt 15 Euro an der Abendkasse. Die Eintrittskarten sind auch im Vorverkauf für 12 Euro über die E-Mail: info@ruthmariarossel.com erhältlich.



Foto: Ruth Maria Rossel – Fotonachweis: Kunstsammlungen und Museen Augsburg



Stadttheater: Der Boxer – Die wahre Geschichte des Hertzko Haft

Eine “Wiederaufnahme-Premiere” der Live-Performance nach der Graphic Novel von Reinhard Kleist zeigt am 22. November 2016 um 19.30 Uhr “Die wahre Geschichte des Hertzko Haft”  im Augsburger Hoffmannkeller.

Der Boxer im Hoffmannkeller (Foto: Nik Schoezel)

Der Boxer im Hoffmannkeller (Foto: Nik Schölzel)


Zur Belustigung von SS-Offizieren musste der polnische Jude Hertzko Haft im KZ Auschwitz gegen Mithäftlinge boxen – umgeben von Unmenschlichkeit, Gewalt und Tod. Reinhard Kleist hat die verstörenden Lebenserinnerungen von Hertzko Haft in einer Graphic Novel zu Papier gebracht. Von den traumatisierenden KZ-Erlebnissen über seine Flucht und die Wirren der Nachkriegszeit bis hin zum Neuanfang in den USA, wo er als Profiboxer auch gegen den legendären Rocky Marciano antrat.

Das multimediale Bühnenereignis ist eine Kooperation mit dem Jungen Theater Augsburg in der Regie von Susanne Reng für Zuschauer ab 15 Jahren. Weitere Vorstellungen sind am 24. November um 11 Uhr und am 25. November um 19.30 Uhr vorgesehen.