DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Brechtfestival: Lang gibt auf

Dr. Joachim Lang steht für das kommende Brechtfestival nicht mehr zur Verfügung. Dies gab Lang heute Nachmittag in einem bemerkenswerten Interview mit der Augsburger Allgemeinen bekannt.

Die Frage, ob es jemals einen Auftragnehmer der Stadt gegeben hat, der sich in innerstädtische Angelegenheiten stärker eingemischt hat und härter nachgetreten hat als er, muss man nach dem heutigen AZ Interview mit Nein beantworten: Joachim Langt nach dem heuti

Joachim Lang


Nach Informationen der DAZ hätte der langjährige Leiter des Augsburger Brechtfestivals im Sonderkulturausschuss am morgigen Dienstag keine Mehrheit für sein Konzept „Brecht und die Religion“ gefunden. (DAZ berichtete). Der Ausschuss wird trotz Langs Absage morgen tagen (18 Uhr), um die neue Entwicklung zu beraten und das Konzept von Patrick Wengenroth auf den Weg zu bringen. Der Sonderkulturausschuss wurde einberufen, weil Kulturausschussmitglieder in der regulären Sitzung am 15. März um Zeit gebeten hatten, die beiden konkurrierenden Konzepte von Patrick Wengenroth und Joachim Lang zu studieren und um sie mit ihren Fraktionen zu beraten. Nachdem die SPD und die CSU den Fraktionszwang in Sachen Brechtfestival aufgehoben hatten, brachen die Dämme und für Langs Konzept hätten nach Informationen der DAZ nur noch vier der dreizehn Kulturausschussmitglieder gestimmt.

Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen behauptet Joachim Lang, dass er ursprünglich davon ausging, dass das zurückliegende Festival sein Abschiedsfestival gewesen sei, doch als ihn Kulturreferent Thomas Weitzel „inständig gebeten habe“ zu verlängern, sei er ins Schwanken gekommen und habe „ein neues zukunftsweisendes Konzept“ für 2017 erarbeitet. Dieses könne er aber nun wegen Terminüberschneidungen, die die Stadt zu verantworten habe, nicht umsetzen.



Ramos schießt den FCA in den Abstiegssumpf

In einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten unterlag der FCA am 27. Spieltag in der ausverkauften WWK Arena der Dortmunder Borussia trotz des frühen Führungstreffers von Finnbogason am Ende mit 1:3. Durch die siebte Heimniederlage rutscht der FCA auf den 15. Tabellenplatz und steht vor der zweiwöchigen Länderspielpause nur noch dank des besseren Torverhältnisses auf einem Nicht-Abstiegsplatz vor den punktgleichen Konkurrenten aus Hoffenheim und Frankfurt.

Von Udo Legner

Erstes Heimspiel gegen Dortmund

Heimspiel gegen Dortmund


Gegenüber dem Auswärtsspiel in Darmstadt stellte FCA-Coach Markus Weinzierl seine Elf auf vier Positionen um. Für den an Grippe erkrankten Marwin Hitz stand Alexander Manninger zwischen den Pfosten, der damit sein erstes Pflichtspiel seit dem 14. Februar 2015 bestritt. Paul Verhaegh, Philipp Max und der zuletzt gesperrte Jeffrey Gouweleeuw rückten für Markus Feulner, Kostas Stafylidis und Alexander Esswein in die Starformation. Noch größer war der Personal-Notstand bei Borussia Dortmund. Gegenüber der Europa-Liga Partie in Tottenham fehlte BVB Trainer Thomas Tuchel die halbe Mannschaft: Neben dem Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (22 Saison-Ligatore) mussten auch Ilkay Gündogan, Marcel Schmelzer, Roman Weidenfeller, Neven Subotic, Matthias Ginter und Gonzalo Castro passen. So standen Roman Bürki, Mats Hummels, Erik Durm, Nuri Sahin, Shinji Kagawa und Adrian Ramos in der Dortmunder Startelf. (mehr …)