Wendejahre
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Asylbewerber: SPD/Grünen-Antrag für dezentrale Unterkünfte

Die Fraktionen der SPD und der Grünen haben sich in einem gemeinsamen Antrag in Sachen Flüchtlingsunterkünfte positioniert. Die WBG soll Abhilfe schaffen.

Cemal Bozoglu

Cemal Bozoglu


Die beiden Fraktionen sehen die Stadt Augsburg aufgrund stetig steigender Flüchtlingszahlen in der Pflicht, selbst menschenwürdigen Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen. Deshalb haben die SPD-Fraktion und die Grüne Fraktion im Augsburger Rathaus beantragt, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft Konzepte zur menschenwürdigen und dezentralen Unterbringung von Flücht­lingen in kleinen Einheiten erarbeiten und umsetzen soll. „Die WBG hat seit 1927 den Auftrag, „den minderbemit­telten Augsburger Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Wohnungen preiswert zu verschaffen“. Diese Pflicht müssen wir als Stadt auch Flücht­lingen gegenüber erfüllen, da sie ebenfalls Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt sind“, so Cemal Bozoglu, migrationspolitischer Sprecher der Grünen.

Im Punkt 27 ihrer interfraktio­nellen Kooperations­vereinbarung vom 17. April 2014 für die Stadtrats­periode 2014 – 2020 haben CSU, SPD und Grüne für die WBG das Ziel einer jährlichen Bestands­erweiterung von 100 Wohnungen ausgegeben. Der schwäbische Regierungs­präsident Karl Michael Scheufele prognostizierte anlässlich der Vorstellung des geplanten Asylbewerber­heims in der Zusamstraße am vergangenen Montag einen Anstieg der in Schwaben unterzu­bringenden Flüchtlinge von aktuell 5.000 auf rund 7.000 bis zum Jahresende. Geht es nach dem bisherigen Verteilungsschlüssel, muss die Stadt Augsburg allein im laufenden Halbjahr mit der Zuteilung eines Fünftels der rund 2.000 erwarteten Flüchtlinge rechnen.



„Frieden für alle, Frieden jetzt“

Eine Aktion im Sinne des Bürgerschaftlichen Engagements: Peter Grab und Anna Tabak veranstalten eine Friedensdemonstration.

Stadtrat Peter Grab (Pro Augsburg) und Anna Tabak (Pro Augsburg) veranstalten am morgigen Sonntag eine Demonstration unter dem Motto „Frieden für alle, Frieden jetzt“. Peter Grab, der als einziger Stadtrat bei der kürzlich stattgefundenen Anti-Israel Kundgebung mit einem Transparent zugegen war, zeigte sich geschockt von deren aggressiven Ausrichtung und will nun zusammen mit Tabak eine der Friedensstadt Augsburg angemessenere Veranstaltung ausrichten. „Ich bin noch immer überzeugt, dass die Mehrheit der Türkischstämmigen den Friedenswunsch im Nahen Osten vorrangig sehen. Ich gebe aber auch zu, dass mich nachdenklich macht, was meine Begleiterinnen und Begleiter auf der Demo persönlich erlebt haben. Nicht wenige würden drastischere Worte verwenden als „es war ein mulmiges Gefühl“. Das ist nicht gut und ich hoffe, nicht im Sinne der Veranstalter“, so Peter Grab auf seiner Facebookseite zur umstrittenen Demonstration am vergangenen Samstag. Die Veranstaltung von Grab und Tabak beginnt morgen um 14 Uhr auf dem Rathausplatz.



2. Augsburger Friedenslauf

Laufend für den Frieden werben



Ein Marathon oder Langstreckenlauf beweist nicht nur sportlichen Ehrgeiz. Wenn sich Hunderte von Läufern zusammenschließen, um über hügelige und steinige Wege eine Zielmarke zu erreichen, kann das auch als Symbol verstanden werden – nämlich als Bild für den gemeinschaft­lichen und hindernisreichen Aufbruch in eine friedlichere Gesellschaft.

Genau dafür soll der zweite Augsburger Friedenslauf stehen, mit dem die Peace Factory Augsburg ihre beliebte Laufserie fortsetzt. Die Strecke durch die Westlichen Wälder erfordert von den Friedensläufern Ausdauer und Zielstrebigkeit, gleichzeitig können sie mit ihrer Teilnahme ein soziales Augsburger Projekt unterstützen – in diesem Jahr das einzigartige Grandhotel Cosmopolis, eine »soziale Skulptur« im Augsburger Domviertel, die Hotel, Künstlerhaus und Asylbewerberheim vereint.

Der Friedenslauf, der jedes Jahr einer bekannten, um den Frieden bemühten Persönlichkeit gewidmet wird, findet 2014 im Gedenken an den verstorbenen Friedens-Nobelpreisträger Nelson Mandela statt.

Drei verschiedene Strecken stehen den Teilnehmern zur Wahl: 7 km, 15 km und 23 km. Für Getränke im Start­- und Zielbereich sowie auf der Strecke ist gesorgt.

Sonntag, 3. August, 9:00 bis ca. 13:00 Uhr

Treffpunkt: Wellenburg, vor der Schlossgaststätte

Startgeld: frei, Spende für das Grandhotel Cosmopolis erbeten

Organisation: Axel Becker, Wolfgang Hosp, Dr. Manfred Lohnstein

Info und Kontakt: www.peace-factory-augsburg.de

Veranstalter: peace­-factory­-augsburg GbR



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche