DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Panther halten an Steffen Tölzer und Michael Bakos fest

Die langzeitverletzten Verteidiger Steffen Tölzer und Michael Bakos werden auch in der kommenden Saison zum Kader der Augsburger Panther gehören.

Steffen Tölzer

Steffen Tölzer


Steffen Tölzer konnte in dieser Saison aufgrund eines Bandscheiben- vorfalls, der operativ behandelt werden musste, lediglich zwölf Spiele bestreiten. Ein Comeback des dienstältesten Pantherprofis in dieser Saison ist ausgeschlossen. Der Heilungsverlauf verläuft allerdings positiv und entspricht den Erwartungen der behandelnden Ärzte. Steffen Tölzer: „Mir geht es soweit wieder gut, an Eishockey ist in den nächsten Tagen und Wochen allerdings noch nicht zu denken. Ich muss und werde den Sommer nutzen, um mich optimal auf den Trainingsstart im August vorzubereiten. Sollte der Heilungsverlauf weitergehen wie bisher, bin ich überzeugt, in der Saison 2014/15 schnell wieder zu alter Stärke zu finden.

Michael Bakos

Michael Bakos


Mindestens genauso bescheiden verlief die Saison für den gebürtigen Augsburger und ehemaligen Nationalspieler Michael Bakos. Den ganzen Sommer über arbeitete er nach einer Bandscheibenoperation hart an seinem Comeback. Doch dieses dauerte nur sieben Partien, ehe sich der Verteidiger nach einem Check schwer an der Schulter verletzte und erneut operiert werden musste. Michael Bakos: „Ich bin mittlerweile wieder auf dem Eis und absolviere ein individuelles Programm. Es macht aber keinen Sinn, jetzt verfrüht in den regulären Trainings- und Spielbetrieb zurückzukehren, da der Genesungsprozess noch nicht abgeschlossen ist. Auch ich werde den Sommer nutzen, gezielt an Ausdauer, Kraft um Schnelligkeit zu arbeiten, um im August bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit ankommen zu können.“

Mitchell: “Beide gingen uns extrem ab”

Trainer Larry Mitchell freut sich in jedem Fall sehr auf die Rückkehr der beiden Defensivspezialisten: „Wir haben Tölzi und Baki in dieser Saison schmerzlich vermisst und ihre langen Ausfälle nie vollständig kompensieren können. Gerade physisch gingen sie uns extrem ab. Beiden bekommen von mir natürlich alle Zeit, die sie brauchen, um wieder zu alter Stärke zurückzukehren. Gemeinsam mit unseren Athletiktrainern bin ich optimistisch, dass sie das schaffen können. Sie spielen in unseren Planungen für 2014/15 eine wichtige Rolle.“



AfD diskutiert Wahl­pro­gramm und Schweizer Volks­entscheid

Am kommenden Mittwoch stellt die Alternative für Deutschland AfD im Rahmen einer Infoveranstaltung im Gasthaus “Zum Ochsen” den Kreisverband Augsburg und das Kommunal­wahl­programm vor.



OB- und Spitzenkandidat Thomas Lis wird kurz die AfD in Augsburg vorstellen und einige Punkte aus dem Wahlprogramm anreißen. Alexander Bolkart und Marc Zander (Foto) werden sich als Kandidaten vorstellen und in weiteren Kurzvorträgen auf die Programmatik der AfD, ihre persönlichen Schwerpunkt­themen und das Thema Stadtfeste in Augsburg eingehen. In der anschließenden Diskussion besteht Gelegenheit, lokale aber auch bundes- und europa­politische Themen wie den aktuellen Volksentscheid in der Schweiz anzusprechen.

AfD-Infoveranstaltung

Mi 19. Februar um 19.30 Uhr

Gasthaus “Zum Ochsen”

Klausenberg 2, Göggingen



SPD-Ortsverein “Rechts der Wertach” mit neuem Vorsitzenden

Am 10. Februar hat der SPD-Ortsverein “Rechts der Wertach” auf seiner Jahreshaupt­verhandlung einen neuen Vorstand gewählt.

Der bisherige Vorsitzende Jörn Retterath verließ im Dezember 2013 aus beruflichen Gründen den Ortsverein in Richtung München. Neuer erster Vorsitzender ist der 23-jährige Sozial­wissen­schafts­student Vincent Bentele. Stellver­treter sind Renate Dick und Romolo Subrizi, Kassierer nach wie vor Peter Senkmajer. Stadtrats­kandidat Tobias Schröter und Abbas Ghaznawi übernehmen den Posten des Schriftführers und beteiligen sich wie der gesamte Vorstand an der Öffentlich­keitsarbeit. Der SPD-Ortsverein “Rechts der Wertach” gehört zu den ältesten Gliederungen in ganz Bayern.



Neue Stadtbücherei: Kulturreferent Grab weist Kritik zurück

Kulturreferent Peter Grab wehrt sich gegen die Kritik der SPD bezüglich des Bibliothekskonzeptes der Neuen Stadtbücherei. Die Fraktion der SPD hatte die Auffassung vertreten, dass Grab die Steuerung nicht innehabe und er endlich zusehen solle, dass das „Motzko-Konzept“ umgesetzt werde.

Leseecke für Zeitungen zwischen Eingang und Cafeteria

Leseecke für Zeitungen zwischen Eingang und Cafeteria


„Die Forderung der SPD-Fraktion, das Bibliothekskonzept unverzüglich umzusetzen, geht ins Leere. Das Konzept ist bereits in der Umsetzungsphase. Das ‘Wettern‘ von Stadtrat Dr. Stefan Kiefer macht daher keinen Sinn. Besser wäre gewesen, sich in der Kulturverwaltung sachlich kundig zu machen“, erwidert Kulturreferent Peter Grab Kiefers Kritik. Wie Grab ausführt, hat der städtische Kulturausschuss Meinhard Motzko aus Bremen beauftragt, anhand von fünf Modulen ein Bibliothekskonzept mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtbücherei zu erarbeiten. „Dies ist geschehen, der Stadtrat hat dem Konzept zugestimmt und parallel dazu eine Arbeitsgruppe mit der stufenweisen Umsetzung des Konzeptes beauftragt“, so Grab. Bis März werde diese Arbeitsgruppe ein Konzept zur Umsetzung vorlegen. Darüber hinaus seien – wie im Bibliothekskonzept vorgeschlagen – bereits Sofortmaßnahmen realisiert worden. Dazu gehöre, dass die Wiederbesetzungssperre aufgehoben wurde. Unbesetzte Stellen seien bereits ausgeschrieben. Unabhängig davon profitiere die Hauptzielgruppe (Kinder bis zum Ende der Grundschule) bereits durch einen erhöhten Medienetat, der gegenüber 2012 um 18.000 Euro auf 43.000 Euro im Jahr 2013 gestiegen sei. „Mit der Reduzierung des Sachbuchbestandes in den Zweigstellen wurde ebenfalls begonnen“, so Peter Grab in einer städtischen Pressemitteilung.



Großes Interesse an Fahrrad-Verbesserungen

Halbzeit bei der Online-Umfrage zur „Fahrradstadt Augsburg“

Thomas Hertha, Radverkehrs­beauftragter der Stadt Augsburg

Thomas Hertha, Radverkehrs­beauftragter der Stadt Augsburg


Zur Halbzeit der Online-Umfrage „Wie fährt man heute Rad in Augsburg?“ zeichne sich ein großes Interesse an Verbesserungen und Anregungen für ein neues Radverkehrskonzept in Augsburg ab, teilt der städtische Radverkehrs­beauftragte Thomas Hertha mit. Bis zum gestrigen Mittwoch, so die Pressemitteilung, hätten mehr als über 1500 Bürgerinnen und Bürger den Fragebogen beantwortet – ein Rücklauf von fast 60 Prozent.

Noch bis 3. März 2014 möchte die Stadt wissen, wo die Infrastruktur für den Radverkehr verbessert werden soll, wo Mängel beseitigt werden müssen und wo Service- und Informationsangebote bereitzustellen sind. Zentraler Teil der Umfrage sind die Wünsche der Radfahrer und Informationen darüber, wo es Problemstellen gibt. Wer mitmachen möchte, kann sich den Fragebogen in der Bürgerinformation am Rathausplatz holen, noch einfacher geht das direkt im Internet: www.augsburg.de/radverkehr.

Die persönliche Einschätzung der heutigen Situation des Radverkehrs durch die Bürger helfe, das Projekt Fahrradstadt 2020 voranzubringen und bis zum Jahr 2020 den Anteil des innerstädtischen Radverkehrs von heute 15 auf 25 Prozent anzugehen. Dafür ist entscheidend, dass in Augsburg gerne Rad gefahren wird und dass sich die Menschen „verkehrstechnisch sicher fühlen“, so Thomas Hertha. Trotz bereits erreichter Fortschritte habe Augsburg „noch Potenzial, um die Rad-Infrastruktur auszubauen. Da ist Bürgerbeteiligung ganz wichtig, um alle mitzunehmen.“ Workshops sollen noch vor der Sommerpause dazu beitragen, dass die Ergebnisse der Fahrradumfrage systematisch umgesetzt werden können.