KMA
Maximilian I.
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Hauptbahnhof: Bürgerbegehren gegen Tunnel kommt!

Am heutigen Montag wird in den Abendstunden ein spektakuläres Bürgerbegehren auf den Weg gebracht.

Von Siegfried Zagler

Baustelle am Bahnhofsvorplatz im März 2013

Dabei geht es um eine Veränderung der Trassenführung der Linie 5 und somit gegen die ehrgeizigen Pläne der Stadtwerke, unter dem Bahnhof eine Straßenbahnhaltestelle zu bauen. Anwohner des Thelott- und Rosenauviertels, die unmittelbar vom Bau des Westportals und der Linie 5 betroffen sind, haben sich zu einem Bürgerforum zusammen geschlossen, das sich heute Abend in der Fischerstube trifft, um ein Bürgerbegehren, das eine Idee von Volker Schafitel aufgreift, auf den Weg zu bringen.

Die Unterschriftlisten sind vorbereitet, die Fragestellung formuliert

„Damit wäre die Mobilitätsdrehscheibe um 100 Millionen Euro billiger“, so Rainer Schönberg, Fraktionsvorsitzender der Augsburger Freien Wähler, die das Bürgerbegehren unterstützen. Die Unterschriftenlisten sind vorbereitet, die Fragestellung ist formuliert: (mehr …)



Kongress am Park: AfD begrüßt Pläne für Tiefgarage

Gegenfinanzierung muss aber schnell geklärt sein

Der Kreisverband Augsburg der Alternative für Deutschland begrüßt den Vorschlag der CSU, bei der Kongresshalle eine Tiefgarage zu errichten. In Anbetracht der katastrophalen Parkbedingungen für Kongress- und Veranstaltungsbesucher sieht Thomas Lis, OB-Kandidat der AfD, dringenden Handlungsbedarf.

Die geplante Tiefgarage Kongress am Park im Augsburger Stadtmodell

„Schon in der Zeit der großen Umbauplanung war doch die kommende Parkmisere zu erahnen. Zu einem Kongresszentrum gehören ausreichend Parkplätze, die trockenen Fußes zu erreichen sind,“ so Lis. Sich bei einem solch großen Projekt auf Parkplätze eines in sich zerstrittenen Betreiberkonsortiums zu verlassen, sei sehr fahrlässig gewesen, wie sich jetzt bestätige. (mehr …)



SPD: Ulrike Bahr für große Koalition

Die Augsburger SPD-Vorsitzende und Bundestags­abgeordnete Ulrike Bahr spricht sich für ein „Ja“ zur großen Koalition aus.

Bahr

Dies geht aus ihrer Pressemitteilung vom Samstag hervor. Für Ulrike Bahr trägt der vorgelegte Koalitionsvertrag eine klare sozial­demokratische Handschrift. Im Vertrag finde sich eine Vielzahl an Vereinbarungen, die dazu beitragen könnten, das Leben der Menschen in Deutschland zu verbessern. Beispielsweise in der Rentenpolitik durch eine abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren, die Einführung der doppelten Staatsbürger­schaft, einer Mietpreis­bremse, Verbesserungen beim Wohngeld, eine deutliche Aufstockung der Fördermittel für den sozialen Wohnungsbau und für das Programm Soziale Stadt, was gerade in der Großstadt Augsburg für den sozialen Zusammenhalt eine sehr große Rolle spiele. Auch die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 € ab dem Jahr 2015 habe man ausgehandelt. „Nach einer gründlichen Prüfung des Koalitions­vertrags und einer Vielzahl an Gesprächen mit der Basis bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass wir die erzielten Verhandlungs­ergebnisse jetzt nicht aufs Spiel setzen dürfen“, so Bahr. Noch bis Donnerstag können alle SPD-Mitglieder über die Koalitions­vereinbarung abstimmen. Das Ergebnis soll am nächsten Wochenende bekanntgegeben werden.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh