DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

Taxi-Affäre: Belastungseifer am zweiten Verhandlungstag

Vierter Nachtschwärmer passt nicht ins Bild – Tobias Schley sollte 2.000 Euro an Zeugen bezahlen

Nicht drei, sondern vier Personen sind an dem Dezemberabend im Jahr 2011 um die Häuser gezogen, an dem ein Taxifahrer vergeblich fünf Euro forderte und an dem es im Nachgang zu Handgreiflichkeiten kam. Dies war eines der Ergebnisse der Zeugenvernehmung in einem Prozess, in dem Stadtrat Tobias Schley (CSU) und zwei seiner Begleiter wegen versuchter räuberischer Erpressung angeklagt sind.

Von Bruno Stubenrauch

Verteidigerin Carolin Schaal (2. v.r.) und Schley-Verteidiger Dr. Richard Beyer im Interview vor dem Gögginger Justizgebäude

Verteidigerin Carolin Schaal (2. v.r.) und Schley-Verteidiger Dr. Richard Beyer (r.) im Interview vor dem Gögginger Justizgebäude


Der Vierte scheint sich allerdings wie ein Gespenst durch die nächtliche Szenerie bewegt zu haben, als es zu der verhängnisvollen Auseinander­setzung zwischen den drei Ange­klagten, dem Taxifahrer und vier Türstehern kam. Er war vom Großteil der Akteure und auch der Polizisten weder wahr­genommen worden, noch wurden in der fraglichen Nacht seine Personalien und Aussagen aufge­nommen. Dabei schien er immer unmit­telbar an den Orten des Gesche­hens gewesen zu sein. Auch auf den Fotos, die die Polizei in der fraglichen Nacht geschossen hat, war er deutlich zu sehen. Von der Polizei vernommen wurde er aber erst auf eigene Initiative, gut zwei Wochen nach dem Vorfall.

“Ich war da”

Schon damals passte die Aussage des Mannes, der sich als mit Schley gut befreundet bezeichnet und Amtsträger in einem CSU-Ortsverband ist, nicht recht ins Bild, das sich die Ermittler aufgrund anderer Aussagen bereits gemacht hatten. Auch Amtsrichter Michael Nißl war am gestrigen Dienstag sichtlich irritiert bis verärgert über dessen Schilderungen und ging den Zeugen hart an: “Ich weise Sie darauf hin, dass das hier keine Farce-Veranstaltung ist”. Bei falschen Aussagen würden ihm auch beste Beziehungen und politische Ämter gar nichts nützen. (mehr …)