DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

FCA vs. Werder Bremen 3:1

Der FC Augsburg besiegte am gestrigen Freitag in einem temporeichen Spiel der Fußballbundesliga vor 28.133 Zuschauern in der SGL arena den SV Werder Bremen mit 3:1 und begeisterte mit einem couragierten Auftritt seinen Anhang. Die Tore erzielten Tobias Werner (2.), Kevin de Bruyne (19.), Stephan Hain (32.) und Daniel Baier (72.).

Von Siegfried Zagler

Das Spiel begann nach einer Schweigeminute für den verstorbenen Erhard Wunderlich. FCA-Trainer Markus Weinzierl nahm nach dem Hoffenheim-Spiel Hain für Torsten Oehrl (Knieprellung) und Knowledge Musona für Milan Petrzela in die Startaufstellung. Sieht man von den ersten 95 Sekunden ab, zeigte sich der FCA in ersten 20 Minuten gewohnt konzeptlos und unsicher, obwohl Tobias Werner in der 2. Minute, nach einer genauen Verhaegh-Flanke, sehr zielsicher zur Führung einköpfte. Paul Verhaegh war am rechten Flügel wunderschön freigespielt worden. Danach schien der FCA mit seinem Latein am Ende. Die Bremer machten das Spiel und spielten munter Richtung FCA-Gehäuse, ohne dabei zu ernsthaften Torchancen zu kommen. Der Bremer Ausgleich fiel dementsprechend aus einer ruhenden Situation heraus: Kevin de Bruyne zirkelte einen Freistoß in den Augsburger Strafraum, wo der Ball aufsprang und unberührt Mohamed Amsif überraschte (19.). Danach fand der FCA von Minute zu Minute besser ins Spiel und befand sich schließlich nach der erneuten Führung durch Hain (32.) nahezu auf Augenhöhe. Es sollte noch besser kommen: In der zweiten Halbzeit war der FCA den Bremern überlegen.

De Jong nahm Arnautovic mühelos aus dem Spiel

Tabelle nach dem Freitagsspiel der 7. Runde

Tabelle nach dem Freitagsspiel der 7. Runde


Nach dem 3:1 durch Baier, einem Freistoßtor, bei dem Werder-Keeper Sebastian Mielitz schlecht aussah (72.), versuchte Werder das Tempo zu erhöhen, doch die Augsburger hielten geschickt und mit viel Kampfgeist dagegen. Ein höherer Sieg für den FCA wäre vollkommen in Ordnung gewesen, da die Augsburger bei ihren schnellen Gegenangriffen größere Torchancen genierten als die Bremer durch ihr Druckspiel, das im Lauf der Begegnung zunehmend fahriger wurde. Am Ende fügten sich die Bremer in die Niederlage, die höher ausgefallen wäre, hätte der FCA seine Konter konsequenter zu Ende gespielt. Die Bremer spielten in Augsburg unter Wert. Dennoch ist festzuhalten, dass der FCA in diesem Spiel erstmalig auf die Untugend verzichtete, jede schwierige Situation spielerisch lösen zu wollen. Sehr überzeugend agierten die beiden Innenverteidiger Ragnar Klavan und Sebastian Langkamp. Marcel de Jong nahm (scheinbar mühelos) Marko Arnautovic aus dem Spiel. Knowledge Musona und Tobias Werner beschäftigten die beiden Bremer Außenverteidiger intensiv, sodass weder Lukas Schmitz noch Clemens Fritz auf den Bremer Außenbahnen zur Geltung kamen. Erstmalig ließ FCA-Trainer Markus Weinzierl mit einer Doppelspitze angreifen. Mit den beiden in der Ballführung starken Angriffspielern Moravek und Hain gelangen dem FCA einige gefährliche Unterzahlkonter mit erstaunlicher Handlungsgeschwindigkeit aus der Umschaltsituation heraus. Fazit: Augsburg stark, Bremen schwach.

Der FCA ist wieder im Spiel

Zwei große emotionale Momente an diesem Fußballabend sollten Anlass zur Hoffnung geben, dass es mit dem FCA in seiner zweiten Saison nach einem misslungenen Start in der Bundesliga weiter bergauf gehen könnte. Nach seinem ersten Tor für den FCA in der Bundesliga eilten (bis auf Torhüter Amsif) alle FCA-Spieler zu Daniel Baier, um ihn unter einer „Glückwunsch-Traube“ zu begraben. Nach dem Spiel begab sich die gesamte Mannschaft (inklusive Sascha Mölders und Gibril Sankoh) auf die Ehrenrunde, um sich vom Publikum frenetisch feiern zu lassen. Die Mannschaft zeigte sich gestern als Mannschaft und das Publikum als hervorragender 12. Mann. Der FCA ist wieder im Spiel. Nach der Länderspielpause gastiert der FCA am übernächsten Sonntag (15.30 Uhr) in Nürnberg.

FCA: M. Amsif; – P. Verhaegh; M. de Jong; S. Langkamp; R. Klavan; – K. Vogt; T. Werner; D. Baier; J. Moravek; K. Musona; – S. Hain.

Eingewechselt: M. Petržela (85.); A. Ottl (72.); A. Bancé (56.).

Ausgewechselt: J. Moravek (56.); K. Musona (85.); S. Hain (72.).

Auswechselbank: I. Gelios (TW); G. Sankoh; M. Ostrzolek; G. Sio.



Tore:


1:0 Tobias Werner (2.).

1:1 Kevin de Bruyne (19.).

2:1 Stephan Hain (32.).

3:1 Daniel Baier (72.).



Bonn: Bürgerbegehren gegen die Oper

In Bonn steht die Oper zur Disposition. Der Piraten-Partei angehörende Initiatoren haben ein Bürgerbegehren eingereicht, das die Bonner Oper versenken soll – aus Kostengründen.



„Die Frage, die im Bürgerbegehren gestellt werden soll, hat weit reichende Konsequenzen. Sie lautet wahrscheinlich: “Sind Sie dafür, die Zuschüsse zur Sparte Oper zum 1. August 2013 zu streichen?” Alternativ wollen die Initiatoren nach der Sparte “Oper und Musiktheater” fragen. Hintergrund: Die Stadt weist die Oper im Haushalt nicht getrennt aus. „Die Operndetails erwarten wir im Rahmen der Kostenschätzung”, sagte Helge Siegel, der dem Kämmerer mangelnde Transparenz vorwirft“, so der Bonner General-Anzeiger in seiner heutigen Ausgabe. Siegel ist einer der Initiatoren und sein Statement wäre auch in Augsburg nicht falsch: “Die Stadt Bonn verschuldet sich immer stärker. Die Schulen vergammeln, Bäder sollen geschlossen werden – dieser Zuschuss-Wahnsinn muss aufhören”, so Siegel im General-Anzeiger. Bonn, das bezüglich der Einwohnerzahl nur geringfügig größer ist als Augsburg, ist offensichtlich haushaltstechnisch mit ähnlichen Problemen geschlagen wie die Stadt Augsburg. Laut Bonner Stadtverwaltung wird das Bonner Stadttheater aktuell mit 28,5 Millionen Euro subventioniert. Der Spareffekt würde sich erst nach Jahren zeigen, wie die Initiatoren des Bürgerbegehrens zugestehen.

Turandot auf der Augsburger Freilichtbühne (Foto: Schaefer)



“Willkommen – wer immer Du bist”

Der Verein “Tür an Tür – Integrationsprojekte gGmbH” lädt am heutigen Samstag ein, Hilfsangebote kennenzulernen, die Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen, in Augsburg Fuß zu fassen.



Arbeitsverbot, komplizierte Verfahren zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Residenzpflicht und Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche sind nur ein paar der Barrieren, mit denen viele Migrant/innen und Flüchtlinge im alltäglichen deutschen Bürokratie-Dschungel zu kämpfen haben. In seinem neuen Integrationszentrum im ehemaligen Straßenbahndepot am Senkelbach (Wertachstraße 29) bietet “Tür an Tür” zwischen 14 und 18 Uhr die Möglichkeit, sich mit diesen Problemen und Schwierigkeiten aus der Sicht Betroffener auf lebhafte Weise auseinander zu setzen und stellt seine Hilfsangebote vor.

Im Anschluss an die offene Veranstaltung greift “Tür an Tür” das Motto der Interkulturellen Wochen “Willkommen – wer immer Du bist” auf. Von 18 bis 19 Uhr stellen Menschen mit Migrationshintergrund aus sehr verschiedenen Kontexten ihre persönlichen “Willkommensrealitäten” vor und geben einen Einblick in die Vielfalt des Ankommens in Deutschland und Augsburg. Als Gast konnte auch Gibril Sankoh vom FC Augsburg gewonnen werden, der als Fußball-Profi eine ganz eigene Perspektive zum Thema “Willkommen” darstellen kann.

Sa 06.10. 14 bis 18 Uhr

und 18 bis 19 Uhr

Integrationszentrum Augsburg

Wertachstraße 29



Kostümverkauf im Theater

Wer sich mal so richtig theatral in Schale werfen oder in der kommenden Faschingssaison etwas ganz besonderes tragen möchte, der könnte am kommenden Samstag auf der Probebühne 4 der Brechtbühne fündig werden.



Am Samstag, 13. Oktober, findet dort von 10 bis 16 Uhr ein großer Kostümverkauf statt. Verkauft werden zahlreiche Damen- und Herrenkostüme aus Inszenierungen der letzten Jahre aus allen Sparten, außerdem Hüte, Stoffe und Accessoires sowie Ballettschuhe. Theater- und Laiengruppen werden unbedingt gebeten sich vorab bei Frau Fladerer unter 324-4524 anzumelden.



Der Literarische Salon tagt wieder

Am kommenden Mittwoch, 10. Oktober um 20 Uhr tagt erstmals in dieser Saison wieder der Literarische Salon im Foyer des Stadttheaters.

Wie immer diskutieren Augsburger Buchhändler, Mitglieder von Augsburger Theater-Ensembles und geladene Gäste aus Politik, Kultur und Medien über aktuelle Neu-Erscheinungen. Folgende Bücher werden diesmal im Literarischen Salon vorgestellt: Richard Goerlich, Ex-Popkultur­beauf­tragter der Stadt, spricht über Paul Austers “Sunset Park”; bei Leonie Pichler vom bluespots-productions-Theater geht es um “Nullzeit” von Juli Zeh. Und Buchhändler Kurt Idrizovic stellt “Der Schneesturm” von Vladimir Sorokin vor. Moderiert wird der Abend von Jürgen Marks (Chef­redaktion Augsburger Allgemeine). Karten gibt es zu 5 Euro an der Theaterkasse.