DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
DAZ-Archiv - www.daz-augsburg.de

“Speer: Der Architekt” bei “Architekturfilm und Jazz”

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Architekturfilm und Jazz” im Thalia Kino am Obstmarkt in Augsburg zeigt das Architekturforum am Montag, den 4. Juni um 19 Uhr den Film “Speer: Der Architekt” von Guido Knopp und Peter Adler.



Albert Speer (1905-1981) zählt zu den umstrittensten Figuren im innersten Zirkel des Dritten Reiches. Speer entstammte einer großbürgerlichen Familie aus Mannheim. Großvater und Vater waren dort angesehene Architekten. Er studierte an der Universität Karlsruhe und an der Technischen Hochschule München. Im Herbst 1925 wechselte er an die Technische Hochschule Berlin-Charlottenburg. 1926 wurde Speer Schüler Heinrich Tessenows und nach dem Diplom (1927) sein Assistent, was er bis Anfang 1932 blieb. 1934, nach dem Tod von Hitlers Leibarchitekt Paul Ludwig Troost, übernahm Speer dessen Aufgaben. Ab 1934/1935 entwarf Speer die Bauten für die Reichsparteitage der NSDAP in Nürnberg und die neue Reichskanzlei in Berlin.

Nach dem Film gibt es im Kaffeehaus im Thalia Live-Jazz mit dem Liehr-Bosch-Zeitner-Trio.

“Speer: Der Architekt”

von Guido Knopp und Peter Adler

Thalia Kino am Obstmarkt

Eintritt 5 Euro




Grafik: Architekturforum e.V.