Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Montag, 25.7.2016 • Nr. 207 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

Medien: Süddeutsche spekuliert über Gribls Wechsel in die Staatskanzlei

Am vergangenen Freitag erschien in der angesehenen Süddeutschen Zeitung im Bayernteil ein Artikel, der über ein Ausscheiden von Europaministerin Beate Merk aus der bayerischen Ministerriege spekuliert und  über zwei mögliche Nachrücker, „sollte Seehofer das Kabinettskarussell anschmeißen“: Markus Ferber und Kurt Gribl.

Hauptakteure bei Neujahrsempfang der CSU: Johannes Hintersberger, Horst Seehofer und Kurt Gribl (v.l.)

Staatsekretär Johannes Hintersberger, Ministerpräsident Horst Seehofer und Oberbürgermeister Kurt Gribl (v.l.) Foto: Archiv

Wie die DAZ aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll Horst Seehofer inzwischen intern die Kernaussagen des Artikels unmissverständlich und ohne ironischen Schlenker dementiert haben. Auch in vertrauten Strategie-Kreisen habe sich Seehofer zuletzt dergestalt geäußert, dass nicht die geringste Veranlassung bestehe, eine Veränderungen an der aktuellen Ministerriege vorzunehmen. Als reine Spekulation ohne Realitätssinn und ohne ein Gramm Fleisch am Gerippe der Story wurde das von der Süddeutschen entworfene Szenario seitens aller von der DAZ befragten CSU-Granden dargestellt. Dabei wurde stets auf die sensible CSU-Arithmetik verwiesen, die gehörig durcheinander käme, müsste Beate Merk für den EU-Abgeordneten Markus Ferber oder für den Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl weichen.

Auch ein zusätzliches, extra für Gribl zu schaffendes, “Ministerium zum Wohnbau“, aufgrund der in bayerischen Ballungsräumen vorhandenen Wohnungsprobleme, wie von der Süddeutschen kolportiert wurde, sei an den Haaren herbei gezogen. Man könne in Bayern nicht einfach ein zusätzliches Ministerium aus dem Hut ziehen, hieß es.


Medien: Süddeutsche spekuliert über Gribls Wechsel in die Staatskanzlei

Am vergangenen Freitag erschien in der angesehenen Süddeutschen Zeitung im Bayernteil ein Artikel, der über ein Ausscheiden von Europaministerin Beate Merk aus der bayerischen Ministerriege spekuliert und  über zwei mögliche Nachrücker, „sollte Seehofer das Kabinettskarussell anschmeißen“: Markus Ferber und Kurt Gribl.

Wie die DAZ aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll Horst Seehofer inzwischen intern die Kernaussagen des [...]

weiterlesen »

Medien: Süddeutsche spekuliert über Gribls Wechsel in die Staatskanzlei

Am vergangenen Freitag erschien in der angesehenen Süddeutschen Zeitung im Bayernteil ein Artikel, der über ein Ausscheiden von Europaministerin Beate Merk aus der bayerischen Ministerriege spekuliert und  über zwei mögliche Nachrücker, „sollte Seehofer das Kabinettskarussell anschmeißen“: Markus Ferber und Kurt Gribl.

Wie die DAZ aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll Horst Seehofer inzwischen intern die Kernaussagen des [...]

weiterlesen »


“Augsburger Radlnacht”: 3.500 Teilnehmer beim nächtlichen Spaßradeln

Die Stadt Augsburg feiert das von ihr initierte Event “Augsburger Radlnacht” als einen “vollen Erfolg”, während sich wenige Autofahrer über die massiven Behinderungen des Autoverkehrs beschwerten.

Rund 3500 Radler starteten gestern Abend gegen 21 Uhr zum gemeinsamen Fahrradcorso vom Königsplatz. Weit mehr als die Stadt erwartet hatte. 26 Minuten dauerte es, bis der nach Polizeiangaben [...]

weiterlesen »

Baupolitik in Augsburg: Eine Geschichte der Verkennung des eigenen Reichtums

Der Abriss des alten Gärtnerhauses im Martini-Park ist mehr als eine schmerzliche Episode in der Geschichte der Stadt Augsburg. Der fahrlässige Umgang mit ihrem historischen Erbe ist kein Symptom einer spezifischen Krankheit der Stadtverwaltung, sondern die Krankheit selbst. Eine Krankheit, die schwer zu heilen ist und seit vielen Jahrzehnten  städtebauliche Wunden erzeugt. Sie trägt verschiedene [...]

weiterlesen »


Baupolitik in Augsburg: Eine Geschichte der Verkennung des eigenen Reichtums

Der Abriss des alten Gärtnerhauses im Martini-Park ist mehr als eine schmerzliche Episode in der Geschichte der Stadt Augsburg. Der fahrlässige Umgang mit ihrem historischen Erbe ist kein Symptom einer spezifischen Krankheit der Stadtverwaltung, sondern die Krankheit selbst. Eine Krankheit, die schwer zu heilen ist und seit vielen Jahrzehnten  städtebauliche Wunden erzeugt. Sie trägt verschiedene [...]

weiterlesen »

Baupolitik in Augsburg: Eine Geschichte der Verkennung des eigenen Reichtums

Der Abriss des alten Gärtnerhauses im Martini-Park ist mehr als eine schmerzliche Episode in der Geschichte der Stadt Augsburg. Der fahrlässige Umgang mit ihrem historischen Erbe ist kein Symptom einer spezifischen Krankheit der Stadtverwaltung, sondern die Krankheit selbst. Eine Krankheit, die schwer zu heilen ist und seit vielen Jahrzehnten  städtebauliche Wunden erzeugt. Sie trägt verschiedene [...]

weiterlesen »


Eva Weber: „Theatersanierung über Kommunalkredite zu finanzieren ist der richtige Weg“

Am morgigen Dienstag findet eine Stadtratssondersitzung statt. Dabei geht es in der Hauptsache um 34 Änderungsanträge zur aktuellen Sanierungsplanung des Augsburger Stadttheaters, die die Verwaltung abgearbeitet hat und nun dem Stadtrat zur Abtimmung vorlegt. Zur Finanzierung des Projekts gab Finanzreferentin Eva Weber am Vorabend dieser Sitzung eine Stellungnahme ab.

„Wenn es um den Einsatz von [...]

weiterlesen »

Stadtentwicklung: Flächennutzungsplan wird überarbeitet

Die Grüne Stadtratsfraktion hat zusammen mit CSU und SPD beantragt, den Flächennutzungsplan der Stadt Augsburg mit integrierter Landschaftsplanung in seiner Gesamtheit zu überarbeiten.

Zielführung des Antrags sei die Gewährleistung eines nachhaltigeren Flächenmanagements. „Bisher wird der Flächennutzungsplan immer nach Bedarf an einzelnen Stellen verändert, wenn dies gerade durch ein konkretes Projekt nötig ist. Dabei fehlt jedoch [...]

weiterlesen »


Stadtentwicklung: Flächennutzungsplan wird überarbeitet

Die Grüne Stadtratsfraktion hat zusammen mit CSU und SPD beantragt, den Flächennutzungsplan der Stadt Augsburg mit integrierter Landschaftsplanung in seiner Gesamtheit zu überarbeiten.

Zielführung des Antrags sei die Gewährleistung eines nachhaltigeren Flächenmanagements. „Bisher wird der Flächennutzungsplan immer nach Bedarf an einzelnen Stellen verändert, wenn dies gerade durch ein konkretes Projekt nötig ist. Dabei fehlt jedoch [...]

weiterlesen »

Stadtentwicklung: Flächennutzungsplan wird überarbeitet

Die Grüne Stadtratsfraktion hat zusammen mit CSU und SPD beantragt, den Flächennutzungsplan der Stadt Augsburg mit integrierter Landschaftsplanung in seiner Gesamtheit zu überarbeiten.

Zielführung des Antrags sei die Gewährleistung eines nachhaltigeren Flächenmanagements. „Bisher wird der Flächennutzungsplan immer nach Bedarf an einzelnen Stellen verändert, wenn dies gerade durch ein konkretes Projekt nötig ist. Dabei fehlt jedoch [...]

weiterlesen »



© 2016 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress