Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

DAZ-Archiv vom 1. März 2017 • www.daz-augsburg.de

“Genauso wie die Welt sich ständig und rasant verändert, tue ich das auch”

Interview mit Patrick Wengenroth

Ob das diesjährige Brechtfestival, das am kommenden Freitag mit einer Doppelpremiere beginnt, unter seinem neuen künstlerischen Leiter Patrick Wengenroth ein Erfolg wird oder nicht, lässt sich nicht aus dem Programmheft herauslesen. Was sich aber vorab sagen lässt, lässt sich sehr wohl vom Programmheft ableiten: Wengenroth und Co. legen nach acht Jahren “Brechtfestival-Schlagermusik” eine neue Platte auf, vermutlich eine richtig aufregende. “Warum sollte ich unbedingt das Festival mit meiner Revue eröffnen? Das wäre ja wahnsinnig eitel. Ich bin ein Baustein im Rahmen einer gesamten Festival-Textur und das ist auch gut so.” So Patrick Wengenroth im Gespräch mit DAZ-Herausgeber Siegfried Zagler.

Patrick Wengenroth (c) DAZ

Patrick Wengenroth (c) DAZ

DAZ: Herr Wengenroth, soviel ich weiß, gab es bereits 2015 (oder wars schon 2014?) eine Kontaktaufnahme zwischen der Stadt (Thomas Weitzel) und Ihnen. Wie sah das aus?

Wengenroth: Es gab im Verlaufe des Jahres 2015 erste Gespräche mit der Schauspieldirektion des Theaters Augsburg – Maria Linke und Oliver Brunner – über eine Zusammenarbeit mit mir als Regisseur. Anfang 2016 gab es dann erste Signale seitens der Kulturpolitik der Stadt Augsburg, mit mir über die Künstlerische Leitung des Brechtfestivals 2017 ins Gespräch zu kommen. In Anbetracht des nun in zwei Tagen beginnenden ersten Festivals unter meiner Leitung finde ich es aber – ehrlich gesagt – etwas müßig diesen Kommunikationsweg nochmals darzustellen. Mein Entwurf fand letzten Endes die Zustimmung der Verantwortlichen und nun steht das Programm und jeder hat jetzt endlich die Gelegenheit, sich in den kommenden 10 Festivaltagen selbst ein Bild zu machen, und mit mir und den eingeladenen Künstlern darüber in einen Dialog zu treten: über Brecht, das Festivalprogramm und die Frage, ob Kunst ein Motor zur Veränderung unserer Welt sein kann.


Sinfoniekonzert: Romantisches Familientreffen

Mit Hilfe seiner ungarischen Weggefährten nimmt Domonkos Héja dem Augsburger Konzertpublikum die Angst vor Romantik

Von Halrun Reinholz

„Angst vor Romantik?“ heißt die bange Frage, die dem 5. Sinfoniekonzert als Motto vorangestellt wurde.  Für das Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester von Johannes Brahms hat GMD Domonkos Héja überzeugende Schützenhilfe geholt: Barnabás Kelemen (Violine) und [...]

weiterlesen »

FCA-Statement vor Leipzig-Spiel

Der FC Augsburg trifft am kommenden Freitagabend (20.30 Uhr) in der Augsburger WWK Arena auf RB Leipzig und hofft auf eine “friedliche Atmosphäre” im Stadion. Nach dem Motto “Hoffnung ist gut, Kontrolle ist besser” kündigt der FCA für das Leipzig-Spiel verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an.

“Beleidigungen und Diffamierungen möchten wir beim FCA keinen Raum geben, wenngleich auch [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress