Die Augsburger Zeitung

DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur

Mittwoch, 22.2.2017 • Nr. 53 • Jahrgang 6 • www.daz-augsburg.de

Brechtfestival 2017: „Ändere die Welt, sie braucht es“

Die ganze Spielzeit schon bemüht sich das Theater um Schadensbegrenzung, erkundet Spielstätten, improvisiert, zaubert Möglichkeiten aus dem Nichts. Auch das Brechtfestival 2017, das vom 3. bis zum 12. März stattfindet, hatte eigentlich andere Prämissen, als der damals (zunächst für ein Jahr) designierte Leiter Patrick Wengenroth sein Programmkonzept erarbeitete. Nun ist alles anders, Kreativität ist gefordert und die wichtigste Kunst ist die der Improvisation.

Von Halrun Reinholz

...

Programmvorstellung: Patrick Wengenroth, Selcuk Cara, Thomas Weitzel (v.l) (c) DAZ

„Wir müssen jonglieren“, wird  der Festivalleiter in der AZ zitiert. Auf der Pressekonferenz zur Programmvorstellung des Festivals relativiert er diese Aussage mit positiver Gelassenheit: „Wir dürfen jonglieren.“ Denn bei allen Widrigkeiten sieht ein Künstler wie Patrick Wengenroth auch immer eine Chance. „Nie hätte ich so viele Orte in Augsburg kennengelernt, wenn das Große Haus verfügbar gewesen wäre.“ Auch wieder wahr. Entspannte Atmosphäre also bei der Vorstellung des Festivalprogramms, vielleicht auch den Räumlichkeiten geschuldet: Das sensemble-Theater steht für die freie Theaterszene und stellt mit seiner Bar den passenden Ort für die erste Pressekonferenz des neuen Brechtfestivals. Festivalleiter Wengenroth liegt sichtlich daran, die Zusammenarbeit mit den Akteuren der lokalen Kulturszene in den Vordergrund zu stellen. Er betont, dass es ein Festival der Augsburger sei und erst in zweiter Linie ein Magnet für Publikum von außen – zum Beispiel aus München. Eine wichtige Funktion solcher Festivals sieht er auch für die Künstler, die sich aus diesen  Anlässen begegnen, austauschen und vernetzen können.


Ein Handbuch der unbehaglichen Fakten

Mit seinem neuen Reiseführer „Glaube. Hoffnung. Hass.“ ist dem Augsburger Autor Martin Kluger rechtzeitig zum Lutherjahr 2017 ein umfangreiches Kompendium gelungen, das die bösartigen Wurzeln historischer Denkmäler in Augsburg und der Region bezüglich des bevorstehenden Reformationsjubiläums unter die Lupe nimmt.

Von Bernhard Schiller

Wer hätte das gedacht: Das beliebte Augsburger Turamichele war ursprünglich ein feindseliges Instrument zur [...]

weiterlesen »

Vom Räuspern und Lächeln: Max Goldt liest in der Brechtbühne

Seine Kolumnen im Satiremagazin „Titanic“ sind Kult, viele davon finden ihren Weg zwischen Buchdeckel. Mit seinem ausdrucksvollen Vortrag löst der Satiriker beim Augsburger Publikum beschwingte Heiterkeit aus.

Von Halrun Reinholz

Max Goldt macht nicht viel Aufhebens, er setzt sich hin und liest. Konzentriert und ausdrucksvoll.  Von der Reise nach Katar, auf die er einen [...]

weiterlesen »


UNESCO-Welterbe: Eine Geschichte der kultivierten Nutzung des Wassers in der Stadt

Als sich die DAZ vornahm, das aktuelle “Wasserbuch” von Martin Kluger zu besprechen, bestand kein Zweifel daran, dass das Werk „Augsburgs historische Wasserwirtschaft“ mit dem Untertitel „Der Weg zum UNESCO-Welterbe“ eine historisch-wissenschaftliche Fachbesprechung verdient hatte. “Da gibt es nichts zu kritisieren, sondern nur zu loben. Ich weiß nicht, ob Ihnen [...]

weiterlesen »

„Rendezvous der Künstler“: Alfred Gulden zu Gast im Schaezlerpalais

„Wilde Zeiten!“ – Unter diesem Motto findet am kommenden Freitag, den 11. November eine Führung plus Lesung sowie Gespräche mit dem Schriftsteller Alfred Gulden zur Sonderausstellung „Rendezvous der Künstler“ im Schaezlerpalais statt.

„Schweinerei, „Ausgeburt kranker Hirne,“ „Blasphemie“ – so die Aufschreie von den späten 60er Jahren bis heute. Gemeint war und ist der Wiener Aktionismus. [...]

weiterlesen »


Autorenlesung: „Neues vom Nachbarn – 26 Länder, 26 Menschen“

Am Dienstag, den 8. November, um 19.30 Uhr, liest der Journalist und Fotograf Oliver Lück in der Stadtbücherei (Ernst-Reuter-Platz 1, EG, S-Forum) aus seinem Buch „Neues vom Nachbarn – 26 Länder, 26 Menschen“.

20 Monate war Lück mit seinem VW-Bus auf einer 50.000 Kilometer langen Reise quer durch Europa unterwegs. Von Portugal bis Estland, von Norwegen [...]

weiterlesen »

Die Kraft der ungeschriebenen Bücher: Helmut Meyers “Bademeister”

Bücher, die nicht geschrieben werden, sind dennoch irgendwie existent und entwickeln nicht selten eine wundersame Wirkung. Gäbe es eine ewige Bestsellerliste der ungeschriebenen Bücher, hätte Helmut Meyers nicht zu Ende gebrachtes Lebenswerk “Die Bademeister” einen Spitzenplatz inne.

Von Siegfried Zagler

In den achtziger Jahren hat sich Martin Walser, als Siegfried Unseld noch Chef bei Suhrkamp war, [...]

weiterlesen »


Brechthaus: Drei Lyriker geben “Rauchzeichen”

Im Rahmen des Augsburger Lyrikformats “Rauchzeichen“ setzen drei Lyriker im Brechthaus Akzente

Unter Brechts Blicken fühlte Moderator Michael Schreiner (Leiter des Feuilletons der Augsburger Allgemeinen) Knut Schaflinger, Kerstin Becker und Max Sessner (von links nach rechts) den lyrischen Puls. So gewannen die drei Autoren im Brechthaus ein signifikantes Profil. Zuerst ließ Schaflingers prosaische Lyrik aufhorchen, [...]

weiterlesen »

Lesungen und Musik: Junge Literatur im Brechthaus

Am kommenden Freitag, den 21. Oktober um 19 Uhr geht im Brechthaus die Reihe „Junge Literatur aus aller Welt“ in die nächste Runde.

Gerhild Steinbuch und Alke Stachler gestalten mit neuen Texten den Abend. Die Schauspielerin Doris Buchrucker wird den Abend mit Texten von Bertolt Brecht abrunden. Für die musikalische Umrahmung sorgt Franz Brenninger alias [...]

weiterlesen »


Don’t follow leaders

“Noch bevor epische Geschichten und Gedichte niedergeschrieben wurden, wurden sie vom Wind der menschlichen Stimme weitergetragen”

DAZ-Autor Udo Legner über Bob Dylan

Als hätte er sich Robert Frosts Gedicht  „The Road Not Taken“ zur Maxime gemacht,  hat sich Bob Dylan stets für den mühevolleren (Um)Weg entschieden.  1965 - auf dem Höhepunkt seiner Folkkarriere - knallt er, [...]

weiterlesen »

Heute gastiert Stephen Parker im Brechthaus

Im Brechthaus stellt heute Abend ab 19 Uhr Stephen Parker Neues zu Brecht vor.

Stephen Parker ist einer von den hochaktiven und kenntnisreichen britischen Brechtkennern, die sich aufgemacht haben, die Aktualität von Brechts Werk in Großbritannien und dem englischen Sprachraum bekannt zu machen. Am Mittwoch, den 15. Juni, stellt er im Brechthaus die neue Brecht-Sondernummer von [...]

weiterlesen »



© 2017 DAZ V1.0 •• Realisiert mit WordPress